Finanzen, Haushalt

Berlin - Deutschland wird in diesem Jahr dank struktureller Überschüsse im zweistelligen Milliardenbereich wahrscheinlich erstmals seit 2002 wieder die europäischen Stabilitätskriterien einhalten.

06.12.2018 - 18:02:06

Hohe Überschüsse: Deutschlands Verschuldung sinkt schneller. Es könne gelingen, die Schuldenquote unter 60 Prozent des Bruttoinlandsprodukts sinken zu lassen, sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz nach einer Sitzung des Stabilitätsrats von Bund und Ländern in Berlin. Ursprünglich war dieses Ziel erst für 2019 von Scholz geplant. Die Maastrichtkriterien wurden zur Stabilität des Euros geschaffen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Italien: «Informelle Einigung» mit Brüssel im Haushaltsstreit. Die EU-Kommission bestätigte eine Einigung aber nicht. Die Kommissare würden an diesem Mittwoch diskutieren, sagte eine Sprecherin. Die Einigung werde voraussichtlich am Mittwoch öffentlich gemacht, wenn sie von Brüssel abgenickt werde, erklärte das Finanzministerium in Rom. Wenn in dem Streit keine Lösung gefunden wird, riskiert Italien ein Defizitverfahren, an dessen Ende Strafen in Milliardenhöhe stehen könnten. Rom - Im Haushaltsstreit zwischen Brüssel und Rom gibt es nach Angaben der italienischen Regierung eine «informelle Einigung» mit der EU-Kommission. (Politik, 18.12.2018 - 20:46) weiterlesen...

Rechnungshof: EU-Mittel intransparent von Organisationen verwendet. «Die Europäische Kommission verfügt nicht über hinlänglich detaillierte Informationen darüber, wie die Mittel verwendet werden», heißt es in einer Mitteilung. Dies gelte vor allem, wenn Verbände das von der EU bewilligte Geld an Partnerorganisationen weitergeben. Zwischen 2014 und 2017 hat die Kommission Organisationen wie Umwelt-, Sozial- oder Kulturverbänden schätzungsweise 11,3 Milliarden Euro zur Verfügung gestellt. Luxemburg - Der Europäische Rechnungshof beklagt den undurchsichtigen Einsatz von EU-Geldern durch Nichtregierungsorganisationen. (Politik, 18.12.2018 - 01:24) weiterlesen...

Defizit soll sinken - Rom lenkt im Haushaltsstreit mit EU ein. Daher gibt die populistische Regierung in Rom im Haushaltsstreit mit der EU jetzt ein bisschen nach. Italien will Strafen wegen seiner Schuldenpläne unbedingt abwehren. (Wirtschaft, 12.12.2018 - 19:39) weiterlesen...

Rom lenkt im Haushaltsstreit mit EU ein - geringeres Defizit. Die Neuverschuldung soll im kommenden Jahr 2,04 Prozent der Wirtschaftsleistung betragen statt wie bisher geplant 2,4 Prozent, sagte Ministerpräsident Giuseppe Conte nach einem Treffen mit EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker in Brüssel. Die EU-Kommission hatte die bisherigen Haushaltspläne aus Rom zurückgewiesen. Italien droht deshalb ein Strafverfahren. An dessen Ende könnten Strafen in Milliardenhöhe stehen. Rom - Italien macht im Haushaltsstreit mit der EU-Kommission Zugeständnisse. (Politik, 12.12.2018 - 19:12) weiterlesen...