EU, Finanzen

Berlin - Deutschland und Frankreich unternehmen einen Vorstoß für die Einführung einer Finanztransaktionssteuer in Europa.

02.12.2018 - 23:18:05

Vorschlag aus Berlin und Paris für Finanztransaktionssteuer. Die erzielten Einnahmen könnten ein Beitrag zu einem Euro-Zonen-Budget sein, heißt es im Entwurf eines gemeinsamen Papiers, das der «Süddeutschen Zeitung» vorliegt. Länder, die sich daran beteiligen, sollen die Steuereinnahmen mit ihren Beiträgen zum EU-Haushalt verrechnen können. Finanzminister Olaf Scholz und sein französischer Amtskollege Bruno Le Maire wollen ihren Vorschlag am Rande des Euro-Finanzministertreffens an diesem Montag in Brüssel präsentieren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Kommission: Kein Budget-Strafverfahren gegen Italien. Rom habe ausreichende Zugeständnisse gemacht, um dies für 2019 zu vermeiden, sagte EU-Finanzkommissar Valdis Dombrovskis. Die von der italienischen Regierung vorgeschlagene Lösung sei zwar nicht ideal. Doch könne ein Defizitverfahren damit vermieden werden - vorausgesetzt die italienischen Pläne würden umgesetzt. Die italienische Regierung hatte schon von einer «informelle Einigung» mit Brüssel gesprochen und ihren Haushalt für 2019 nachgebessert. Brüssel - Das drohende Strafverfahren gegen Italien wegen überhöhter Neuverschuldung ist vorerst abgewendet. (Politik, 19.12.2018 - 13:02) weiterlesen...

EU-Kommission erklärt - EU-Kommission: Kein Budget-Strafverfahren gegen Italien. An den Finanzmärkten herrscht lange höchste Nervosität. Eine Eskalation ist nun abgewendet. Monatelang liegen Brüssel und Rom wegen Italiens Ausgabenplänen im Clinch. (Wirtschaft, 19.12.2018 - 12:47) weiterlesen...

EU-Kommission erklärt - Budget-Strafverfahren gegen Italien abgewendet. Rom habe dafür ausreichende Zugeständnisse gemacht, teilte die EU-Kommission am Mittwoch mit. Brüssel - Das drohende Strafverfahren gegen Italien wegen überhöhter Neuverschuldung ist abgewendet. (Wirtschaft, 19.12.2018 - 12:30) weiterlesen...

EU-Kommission: Budget-Strafverfahren gegen Italien abgewendet. Rom habe dafür ausreichende Zugeständnisse gemacht, teilte die EU-Kommission am Mittwoch mit. Brüssel - Das drohende Strafverfahren gegen Italien wegen überhöhter Neuverschuldung ist abgewendet. (Politik, 19.12.2018 - 12:26) weiterlesen...

Italien: «Informelle Einigung» mit Brüssel im Haushaltsstreit. Die EU-Kommission bestätigte eine Einigung aber nicht. Die Kommissare würden an diesem Mittwoch diskutieren, sagte eine Sprecherin. Die Einigung werde voraussichtlich am Mittwoch öffentlich gemacht, wenn sie von Brüssel abgenickt werde, erklärte das Finanzministerium in Rom. Wenn in dem Streit keine Lösung gefunden wird, riskiert Italien ein Defizitverfahren, an dessen Ende Strafen in Milliardenhöhe stehen könnten. Rom - Im Haushaltsstreit zwischen Brüssel und Rom gibt es nach Angaben der italienischen Regierung eine «informelle Einigung» mit der EU-Kommission. (Politik, 18.12.2018 - 20:46) weiterlesen...

Rechnungshof: EU-Mittel intransparent von Organisationen verwendet. «Die Europäische Kommission verfügt nicht über hinlänglich detaillierte Informationen darüber, wie die Mittel verwendet werden», heißt es in einer Mitteilung. Dies gelte vor allem, wenn Verbände das von der EU bewilligte Geld an Partnerorganisationen weitergeben. Zwischen 2014 und 2017 hat die Kommission Organisationen wie Umwelt-, Sozial- oder Kulturverbänden schätzungsweise 11,3 Milliarden Euro zur Verfügung gestellt. Luxemburg - Der Europäische Rechnungshof beklagt den undurchsichtigen Einsatz von EU-Geldern durch Nichtregierungsorganisationen. (Politik, 18.12.2018 - 01:24) weiterlesen...