Konjunktur, Deutschland

Berlin - Der wirtschaftliche Aufschwung in Deutschland schwächt sich aus Sicht der «Wirtschaftsweisen» ab.

07.11.2018 - 14:16:06

«Wirtschaftsweise» senken Wachstumsprognose. Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung senkte seine Konjunkturprognose. Die Ökonomen rechnen in ihrem Jahresgutachten nun für 2018 mit einem Zuwachs des Bruttoinlandsprodukts von 1,6 Prozent und für 2019 mit einem Plus von 1,5 Prozent. Gründe für das schwächere Wachstum seien ungünstigere außenwirtschaftliche Rahmenbedingungen und Kapazitätsengpässe etwa wegen des Mangels an Fachkräften.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Baukindergeld vor allem für Kauf - Mehr Neubau-Anträge erwartet. Für Neubauvorhaben gehen deutlich weniger Anträge ein, wie aus der Antwort der Bundesregierung auf eine schriftliche Anfrage der Linken-Abgeordneten Caren Lay hervorgeht, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Demnach wurde bis Ende November nur etwa jeder achte Antrag für ein Neubauvorhaben gestellt, 87,7 Prozent der Anträge betrafen den Erwerb von Bestandsimmobilien. BERLIN - In den ersten Monaten seit Start des Baukindergelds haben Familien die begehrte Leistung vor allem für den Kauf eines bestehenden Hauses oder einer Wohnung beantragt. (Wirtschaft, 20.01.2019 - 15:49) weiterlesen...

DAVOS/WEF-Umfrage: Menschen wollen Zusammenarbeit - Treffen setzt auf Dialog. Das WEF veröffentlichte eine Umfrage, laut der eine Mehrheit der Menschen in allen Regionen der Erde eine stärkere Zusammenarbeit zwischen Staaten befürwortet. Die Untersuchung zeige, dass es "der überwältigende Wunsch der Weltöffentlichkeit ist, dass Führungspersönlichkeiten neue Wege der Zusammenarbeit finden", die es erlaubten, den größten Herausforderungen der Gegenwart zu begegnen, sagte WEF-Gründer Klaus Schwab einer Mitteilung zufolge. Ein WEF-Kenner äußerte die Hoffnung, dass nach der Absage von US-Präsident Donald Trump nun den Inhalten der Tagung mehr Aufmerksamkeit gewidmet werde. DAVOS - Vor seinem Jahrestreffen in Davos hat das Weltwirtschaftsforum (WEF) ein Zeichen gegen Nationalismus und Isolierung gesetzt. (Wirtschaft, 20.01.2019 - 15:23) weiterlesen...

Kramp-Karrenbauer: Kein Nährboden in Deutschland für 'Gelbwesten'. Rechts- und Linkspopulisten hätten versucht, die Bewegung auch nach Deutschland zu bringen, doch sie seien damit gescheitert, erklärte sie in einem Interview der französischen Tageszeitung "Le Monde" (Samstag). PARIS - Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer sieht in Deutschland kein Potenzial für die "Gelbwesten"-Bewegung. (Wirtschaft, 20.01.2019 - 15:01) weiterlesen...

Mehr Geld für Altenpflege in Deutschland gefordert. Nötig sei ein Mix aus Beiträgen der Versicherten, einem Steuerzuschuss des Bundes und Mitteln der gesetzlichen Krankenkassen, sagte der Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Aus der CSU im Bundestag kam die Forderung nach einer Begrenzung der Kosten für Pflegebedürftige. BERLIN - In der Debatte um die künftige Ausrichtung der Pflegepolitik werden Rufe nach einer breiteren Finanzierung lauter. (Wirtschaft, 20.01.2019 - 14:52) weiterlesen...

Nahles will Pakt für gute Arbeit in Europa. Zusammen mit dem Vorsitzenden der niederländischen Sozialdemokraten (PvdA), Lodewijk Asscher, schlägt sie deshalb in einem gemeinsamen Gastbeitrag für die Zeitungen der Funke-Mediengruppe einen "Pakt für gute Arbeit in Europa" vor. Der Grundsatz der gleichen Bezahlung für gleiche Arbeit in der EU solle gestärkt, Verstöße gegen Arbeits- und Sozialstandards sollten schärfer geahndet werden. "Die Europäische Arbeitsbehörde muss zu einer durchschlagskräftigen Einheit werden, die grenzüberschreitende Kontrollen durchführt", fordern beide darin. BERLIN - Die EU sollte nach Ansicht der SPD-Vorsitzenden Andrea Nahles als Lehre aus dem Austrittsstreben Großbritanniens Arbeitnehmern mehr soziale Sicherheit bieten. (Wirtschaft, 20.01.2019 - 14:50) weiterlesen...

Ziel verfehlt? Baukindergeld vor allem für Kauf statt Neubau. Für Neubauvorhaben gehen deutlich weniger Anträge ein, wie aus der Antwort der Bundesregierung auf eine schriftliche Anfrage der Linken-Abgeordneten Caren Lay hervorgeht, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Demnach wurde bis Ende November nur etwa jeder achte Antrag für ein Neubauvorhaben gestellt, 87,7 Prozent der Anträge betrafen den Erwerb von Bestandsimmobilien. BERLIN - Das Baukindergeld sollte den Neubau ankurbeln - doch in den ersten Monaten lockt die begehrte Leistung vor allem Familien, die sich ein bestehendes Haus oder eine Wohnung kaufen. (Wirtschaft, 20.01.2019 - 14:48) weiterlesen...