Auto, Umweltverschmutzung

Berlin - Der Vorstoß der Bundesregierung zu einem möglichen kostenlosen öffentlichen Nahverkehr für bessere Luft in den Städten ist auf ein geteiltes Echo gestoßen.

14.02.2018 - 05:00:05

Kostenloser ÖPNV für bessere Luft? Geteiltes Echo auf Überlegungen. Kommunalverbände begrüßten die Überlegungen zwar - forderten aber, dass die Finanzierung sichergestellt werden müsse. «Der Bund muss sagen, wie er so etwas bezahlen möchte», sagte der Präsident des Verbands kommunaler Unternehmen, der Mainzer Oberbürgermeister Michael Ebling. Die Bundesregierung erwägt zur Verbesserung der Luftqualität, Länder und Kommunen bei einem möglichen kostenlosen ÖPNV finanziell zu fördern.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Tiefer Fall durch «Dieselgate» - Ex-VW-Konzernchef Winterkorn verlängert Verjährungsverzicht Martin Winterkorn ist durch «Dieselgate» tief gefallen: Ermittlungen in Deutschland wie in den USA, sogar ein Haftbefehl der Amerikaner liegt vor. (Wirtschaft, 21.05.2018 - 09:54) weiterlesen...

Habeck prüft Diesel-Verbote auf Kieler Verkehrsachse. «Es kommen bauliche Maßnahmen in Betracht. Ob die aber reichen, ist ungewiss», sagte Habeck der dpa zu entsprechenden Überlegungen für den Theodor-Heuss-Ring. Saubere Luft bleibe ein hohes Gut, der Schutz von Anwohnern habe hohe Priorität. Die Landeshauptstadt will ein Fahrverbot für Diesel-Fahrzeuge an der stark genutzten Verkehrsachse vermeiden und erwägt dazu auch den Bau einer Schutzmauer. Kiel - Nach dem Grundsatzurteil des Bundesverwaltungsgerichts schließt Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck Diesel-Fahrverbote in Kiel nicht aus. (Politik, 19.05.2018 - 09:02) weiterlesen...

Abschalteinrichtung - Kraftfahrt-Bundesamt ordnet Rückruf von 60.000 Porsche an Stuttgart - Der Autobauer Porsche muss wegen einer illegalen Abschalteinrichtung rund 60.000 Diesel-Fahrzeuge der Modelle Macan und Cayenne zurückrufen. (Wirtschaft, 18.05.2018 - 13:30) weiterlesen...

Merkel will Autobauer nicht mit Diesel-Konsequenzen schwächen. «Es ist unsere Aufgabe, der Industrie zu sagen: Ihr müsst verloren gegangenes Vertrauen selber wieder gut machen», sagte sie im Bundestag. Merkel äußerte sich erneut skeptisch zu Umbauten an Motoren älterer Diesel, die der Koalitionspartner SPD für eine stärkere Reduzierung des Schadstoffausstoßes verlangt. Dies bedeutete Kosten von tausenden Euro je Wagen und zwei bis drei Jahre Arbeit für die Ingenieure. Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel will die deutschen Autobauer nicht mit übermäßigen Konsequenzen aus dem Diesel-Skandal für wichtige Investitionen ausbremsen. (Politik, 16.05.2018 - 14:56) weiterlesen...