Kriminalität, Terrorismus

Berlin - Der Vorsitzende des Bundeswehrverbandes, André Wüstner, ist schockiert über Vorwürfe von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen im Zusammenhang mit einem mutmaßlich rechtsextremen Offizier.

01.05.2017 - 18:54:05

Bundeswehrverband «schockiert» über Kritik von der Leyens. Von der Leyen hatte der Bundeswehr im ZDF «Führungsschwäche auf verschiedenen Ebenen» und «falsch verstandenen Korpsgeist» vorgehalten. Wüstner sagte der «Augsburger Allgemeinen»: Politiker an Bundeswehrstandorten, Mitarbeiter und Soldaten im Auslandseinsatz seien über diese Verallgemeinerungen entsetzt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Festnahmen bei Antiterrorermittlungen in Frankreich. Das berichtete die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf Justizkreise.Innenminister Gérard Collomb bestätigte ohne weitere Details die Festnahme von Verdächtigen, die «mit der Ultrarechten verbunden» seien. Er dankte via Twitter dem Inlandsgeheimdienst DGSI, der in den Anti-Terrorkampf eingebunden ist. Paris - Französische Antiterrorermittler haben zehn Menschen festgenommen, die radikalen rechtsextremistischen Kreisen nahestehen und einen Anschlagsplan gegen Muslime verfolgt haben sollen. (Politik, 24.06.2018 - 22:04) weiterlesen...

Gift-Fund in Köln: Anschlag mit Biobombe geplant. «Hier gab es schon ganz konkrete Vorbereitungen zu einer solchen Tat, mit einer, wenn Sie so wollen, Biobombe.» Das sagte BKA-Präsident Holger Münch dem RBB-Inforadio. Der verdächtigte 29-jährige Tunesier stand nach neuen Erkenntnissen der Ermittler zudem in Kontakt zu «Personen aus dem radikal-islamistischen Spektrum». Der Tunesier war nach dem Gift-Fund vor gut einer Woche verhaftet worden. Köln - Das in einem Kölner Hochhaus sichergestellte hochgiftige Rizin war laut Bundeskriminalamt für einen Anschlag neuer Dimension mit einem biologischen Sprengsatz geplant. (Politik, 20.06.2018 - 17:16) weiterlesen...

Hochgiftiges Rizin - Ermittler zu Giftfund: Tunesier hatte Kontakt zu Islamisten Karlsruhe/Köln - Der Tunesier, der in seiner Kölner Wohnung hochgiftiges Rizin hergestellt haben soll, stand in Kontakt zu «Personen aus dem radikal-islamistischen Spektrum». (Politik, 20.06.2018 - 16:42) weiterlesen...

Hochgiftiges Rizin - Gift-Fund in Kölner Hochhaus: Anschlag mit Biobombe geplant. Die Anschlagsplanungen des verdächtigten Tunesiers sollen weit fortgeschritten gewesen sein. Das hochgiftige Rizin in einem Kölner Hochhaus war laut BKA für eine Biobombe gedacht. (Politik, 20.06.2018 - 14:56) weiterlesen...