Unfälle, Luftverkehr

Berlin - Der Vater des Germanwings-Todespiloten Andreas Lubitz hat den Zeitpunkt seiner Erklärung zum Absturz verteidigt.

24.03.2017 - 11:46:04

Lubitz-Vater verteidigt Zeitpunkt der Erklärung. Er erhoffe sich vom zweiten Jahrestag der Katastrophe mehr Aufmerksamkeit für die Aussage, dass sein Sohn zum Zeitpunkt des Absturzes nicht depressiv gewesen sei, sagte Günter Lubitz in Berlin. «Wir haben den Tag nicht gewählt, um die Angehörigen zu verletzen.» Vor zwei Jahren hatte Andreas Lubitz die Maschine den offiziellen Untersuchungen zufolge absichtlich gegen einen Berg in den französischen Alpen gesteuert, alle 150 Insassen starben.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Alle 71 Insassen tot - Bergungsarbeiten nach Flugzeugabsturz bei Moskau. Den Bergungstrupps bieten sich bei Nacht und Kälte schreckliche Bilder am Unglücksort. Ein Flugzeug mit 71 Insassen zerschellt auf einem Feld südöstlich von Moskau. (Politik, 12.02.2018 - 06:46) weiterlesen...

Bergungsarbeiten nach Flugzeugabsturz in Russland. Keiner der Insassen der Antonow-148 der Fluggesellschaft Saratow Airlines hatte den Absturz überlebt. Die Maschine war gestern wenige Minuten nach dem Start in Moskau vom Hauptstadt-Flughafen Domodedowo vom Radar verschwunden und auf einem Feld südöstlich von Moskau zerschellt. Die Absturzursache ist noch unklar. Moskau - Nach dem Absturz eines russischen Passagierflugzeugs mit 71 Menschen an Bord sind die Arbeiten zur Bergung der Toten in der Nacht bei Eis und Schnee fortgesetzt worden. (Politik, 12.02.2018 - 03:18) weiterlesen...

USA «zutiefst traurig» über Flugzeugabsturz in Russland. «Wir sind zutiefst traurig über den tragischen Tod jener an Bord von Saratow Airlines Flug 703», hieß es in einer schriftlichen Erklärung. «Wir übermitteln den Familien jener, die ihr Leben verloren haben, und dem russischen Volk unser Beileid.» Die Maschine vom Typ An-148 mit 65 Passagieren und sechs Besatzungsmitgliedern war kurz nach dem Start vom Moskauer Flughafen Domodedowo verunglückt. Niemand an Bord überlebte. Washington - Das Weiße Haus hat Russland nach dem Flugzeugabsturz seine Anteilnahme ausgesprochen. (Politik, 12.02.2018 - 00:24) weiterlesen...

Keine Überlebenden - 71 Tote bei Flugzeugabsturz in Russland. Ein Passagierflugszeug mit mehr als 70 Menschen an Bord verschwindet kurz nach dem Start vom Radar und stürzt ab. Drei Ausländer sollen unter den Toten sein. Der Aufprall der russischen Maschine muss heftig gewesen sein, so weit wie die Trümmerteile verteilt sind. (Politik, 11.02.2018 - 18:18) weiterlesen...

71 Menschen bei Flugzeugabsturz in Russland ums Leben gekommen. Die Maschine vom Typ An-148 der Fluggesellschaft Saratow Airlines sei nach dem Start vom Hauptstadt-Flughafen Domodedowo vom Radar verschwunden, teilte der Zivilschutz der Agentur Tass zufolge mit. Überlebenschancen für die 65 Passagiere und 6 Besatzungsmitglieder gebe es nicht. Als mögliche Gründe für den Absturz nannten die Ermittler zunächst menschliches Versagen oder schwierige Wetterbedingungen. Moskau - Beim Absturz eines russischen Passagierflugzeugs in der Nähe von Moskau sind nach Behördenangaben 71 Menschen ums Leben gekommen. (Politik, 11.02.2018 - 16:08) weiterlesen...

In der Nähe von Moskau - 71 Menschen bei Flugzeugabsturz in Russland umgekommen. Ein russisches Passagierflugszeug mit mehr als 70 Menschen an Bord verschwindet kurz nach dem Start vom Radar. Auch die Bundesregierung reagiert auf das Unglück. Der Aufprall der Maschine muss heftig gewesen sein, so weit wie die Trümmerteile verteilt sind. (Politik, 11.02.2018 - 16:08) weiterlesen...