Terrorismus, Deutschland

Berlin - Der unter Terrorverdacht in Schwerin festgenommene Syrer Yamen A.

04.11.2017 - 10:12:06

Terrorverdächtiger bestellte Bombenmaterial bei Amazon. hat laut «Spiegel» Material zum Bombenbau über die Internetplattform Amazon gekauft. Er habe dort Chemikalien bestellt, die für die Herstellung des Sprengstoffs TATP geeignet seien. Auf diese Weise hätten sich bereits mehrfach Islamisten Zutaten für den Bombenbau beschafft.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Junger Iraker in Hessen unter Terrorverdacht festgenommen. Er sitze seit Dienstag in Untersuchungshaft, teilte die Staatsanwaltschaft Frankfurt mit. Das Verfahren habe die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe übernommen. Nach einem Bericht der «Bild»-Zeitung, der sich auf Sicherheitsbehörden beruft, ermittelt die Staatsanwaltschaft «wegen des Verdachts der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat». Er soll demnach Kontakt mit hochrangigen Entscheidungsträgern der Terrormiliz IS gehabt haben. Eschwege - Ein 17-jähriger Iraker ist im nordhessischen Eschwege wegen Terrorverdachts festgenommen worden. (Politik, 16.02.2018 - 10:10) weiterlesen...

Polens Ministerpräsident: Deutschland nimmt Sicherheit nicht ernst Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki hat Deutschland und Europa leichtfertigen Umgang mit ihrer Sicherheit vorgeworfen. (Politik, 15.02.2018 - 00:03) weiterlesen...

Termine im NSU-Prozess bis 2019 angesetzt. Wie lange das Verfahren wirklich dauern wird, lässt sich aus der Übersicht nicht ableiten. Der Prozess war im Mai 2013 gestartet. Die Plädoyers der Nebenkläger gingen in der vergangenen Woche zu Ende. Als nächstes erhalten die Verteidiger und die Angeklagten das Wort - wobei noch nicht geklärt ist, wann sie beginnen werden. Die Hauptangeklagte Zschäpe soll nach dem Willen der Bundesanwaltschaft zu lebenslanger Haft verurteilt werden. München - Für den NSU-Prozess gegen Beate Zschäpe und ihre Mitangeklagten hat das Münchner Oberlandesgericht vorsorglich Termine bis Januar 2019 angesetzt. (Politik, 14.02.2018 - 11:50) weiterlesen...