Terrorismus, Deutschland

Berlin - Der unter Terrorverdacht in Bayern festgenommene iranische Diplomat Assadollah A.

09.10.2018 - 17:28:05

Kreise: Iranischer Diplomat nach Belgien ausgeliefert. ist heute nach Belgien ausgeliefert worden. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Sicherheitskreisen. Das Oberlandesgericht Bamberg hatte vergangene Woche einen entsprechenden Antrag für zulässig erklärt. Dem 46 Jahre alten Diplomaten werden Spionage und Verabredung zum Mord vorgeworfen. Der Mann gilt als mutmaßlicher Drahtzieher eines vereitelten Anschlags auf Exil-Iraner in Frankreich.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesrat: «Fühlen mit den Opfern von Straßburg». Es habe erneut eine europäische Metropole getroffen, sagte der Bundesratspräsident, Schleswig-Holsteins Regierungschef Daniel Günther. «Wir fühlen mit den Opfern und den Familien.» Ein Attentäter hatte am Dienstag mitten in der Weihnachtssaison das Feuer in der Straßburger Innenstadt eröffnet. Die Zahl der Todesopfer des Anschlags war zuletzt von zwei auf drei gestiegen. Ein viertes Opfer ist hirntot. Nach einer Großfahndung hatte die Polizei den mutmaßlichen Straßburg-Attentäter getötet. Berlin - Der Bundesrat hat an die Opfer des Terroranschlags in Straßburg gedacht. (Politik, 14.12.2018 - 11:06) weiterlesen...

3,8 Millionen Euro - Entschädigungszahlungen für Opfer des Berliner Anschlags Berlin - Zwei Jahre nach dem islamistischen Terroranschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt haben mehr als 170 Verwandte von Todesopfern und Verletzten insgesamt knapp 3,8 Millionen Euro Entschädigungszahlungen erhalten. (Politik, 14.12.2018 - 08:58) weiterlesen...

Weihnachtsmarkt-Attentäter - Amri soll mit Komplizen Sprengstoffanschlag geplant haben. Vorher soll er mit zwei Islamisten aus Frankreich und Russland Pläne für einen Sprengstoffanschlag geschmiedet haben. Doch die wurden von der Polizei gestört. Im Dezember 2016 rast Anis Amri mit einem Lastwagen auf einen Berliner Weihnachtsmarkt. (Politik, 13.12.2018 - 17:32) weiterlesen...

Gedächtniskirchen-Pfarrer: Weiter Weihnachtsmärkte besuchen. An welchem öffentlichen Ort man auch sei - eine Grundgefährdung gehöre heute dazu, sagte Germer der Deutschen Welle eine Woche vor dem zweiten Jahrestag des Terrorakts vor seiner Kirche. Das Schreckliche, das in das Leben hereinbreche, dürfe die Menschen nicht davon abbringen, fröhlich und dankbar zu leben. Er erinnerte daran dass für Menschen in anderen Teilen der Welt Anschläge alltäglich seien. Berlin - Der Anschlag in Straßburg sollte nach den Worten des Pfarrers Martin Germer von der Berliner Gedächtniskirche die Menschen nicht vom Besuch der Weihnachtsmärkte abbringen. (Politik, 13.12.2018 - 16:02) weiterlesen...

CDU-Innenpolitiker will europäische Anti-Terror-Datei. Nationale Souveränitäten dürften bei der Gewährleistung der Inneren Sicherheit in Europa nicht vorgeschoben werden, sagte er im «Morgenmagazin» der ARD. «Ich würde mir wünschen, wir hätten eine gemeinsame europäische Anti-Terror-Datei.» Dann hätten auch die deutschen Behörden gewusst, dass der mutmaßliche Attentäter von Straßburg in Frankreich als Gefährder geführt wird. Berlin - Nach dem Anschlag von Straßburg hat der CDU-Innenpolitiker Armin Schuster eine stärkere europäische Zusammenarbeit im Anti-Terror-Kampf gefordert. (Politik, 13.12.2018 - 09:04) weiterlesen...

Bericht: Chérif C. erhielt vor Tat Anruf aus Deutschland Der mutmaßliche Attentäter von Straßburg, Chérif C., ist offenbar unmittelbar vor der Tat aus Deutschland angerufen worden. (Ausland, 12.12.2018 - 21:43) weiterlesen...