Migration, Flüchtlinge

Berlin - Der Unionsstreit über die Rolle des Islams und den Umgang mit Muslimen in Deutschland hat zu Ostern an Schärfe gewonnen.

31.03.2018 - 12:12:05

Debatte über Integration - Unionsstreit über Islam in Deutschland wird schärfer

«Alle müssen sich damit auseinandersetzen, dass der Islam ein Teil unseres Landes geworden ist.» Der Berliner CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt betonte dagegen im «Focus»: «Der Islam gehört nicht zu Deutschland.»

Schäuble ging mit seinen Äußerungen wie Kanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel auf Abstand zu CSU-Chef Horst Seehofer und zu Dobrindt, die beide immer wieder betonen, der Islam gehöre nicht zu Deutschland.

Dobrindt sagte nun sogar, der Satz, der Islam gehöre zu Deutschland, sei «ein Integrationshemmnis. Er vermittelt Migranten ein falsches Signal.» Zuwanderer müssten sich «in unsere Gesellschaft integrieren wollen und dürfen nicht neben uns oder gar gegen uns hier leben wollen».

Auf die Frage, ob die CSU bei diesem Thema einen Dauerstreit mit der Schwesterpartei CDU in Kauf nehme, antwortete Dobrindt, seine Partei führe die Debatte mit klarer Kante, direkt und konservativ. «Die CSU wird sich da nicht bewegen, schließlich ist die Mehrheit der Bevölkerung der Meinung, dass der Islam nicht zu Deutschland gehört.» Die CSU gebe dieser Mehrheit eine Stimme, «die unsere kulturelle Identität auch für die Zukunft erhalten will».

In Bayern wird im Herbst ein neuer Landtag gewählt. In der CDU-Spitze um Merkel wird befürchtet, dass die CSU mindestens bis dahin ihren kompromisslosen Kurs in der Debatte beibehalten wird.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Afghane möglicherweise rechtswidrig abgeschoben. Neubrandenburg - Ein Asylbewerber aus Mecklenburg-Vorpommern ist möglicherweise rechtswidrig in seine Heimat Afghanistan abgeschoben worden. Nach Recherchen des NDR handelt es sich bei dem 20-Jährigen um einen jener 69 Menschen, die am 3. Juli nach Kabul geflogen wurden. Er habe im Dezember 2015 Asyl beantragt, das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge habe den Antrag im Februar 2017 abgelehnt. Dagegen klagte der Afghane. Das Verfahren sei zum Zeitpunkt der Abschiebung noch nicht abgeschlossen gewesen. Afghane möglicherweise rechtswidrig abgeschoben (Politik, 17.07.2018 - 20:56) weiterlesen...

Neubrandenburg - Afghane möglicherweise rechtswidrig abgeschoben. Neubrandenburg - Ein Asylbewerber aus Mecklenburg-Vorpommern ist möglicherweise rechtswidrig in seine Heimat Afghanistan abgeschoben werden. Nach Recherchen des NDR handelt es sich bei dem 20-Jährigen um einen jener 69 Menschen, die am 3. Juli nach Kabul geflogen worden waren. Neubrandenburg - Afghane möglicherweise rechtswidrig abgeschoben (Politik, 17.07.2018 - 18:44) weiterlesen...

Route übers Mittelmeer - Flüchtlinge haben neues Hauptziel: Spanien statt Italien. Die Populisten-Regierung in Rom hat wenig Grund, von ihrem Anti-Migrationskurs abzurücken. Der Trend hat sich abgezeichnet: Spanien hat Italien als Hauptziel für Flüchtlinge abgelöst. (Politik, 17.07.2018 - 17:52) weiterlesen...

Erstmals kommen die meisten Flüchtlinge über Spanien in EU. Über Italien kamen gleichzeitig deutlich weniger Menschen als zuletzt an, wie die EU-Grenzschutzagentur Frontex mitteilte. Frontex-Chef Fabrice Leggeri warnt seit Monaten davor, der Weg über Spanien könne die neue Hauptroute für Flüchtlinge werden. Italiens Populisten-Regierung fährt seit Wochen einen harten Kurs in der Flüchtlingspolitik. Zuletzt hat Innenminister Salvini mehreren Rettungsschiffen die Einfahrt in einen Hafen verwehrt. Warschau - Erstmals haben die meisten Flüchtlinge und Migranten die westliche Mittelmeerroute über Spanien bei der illegalen Einreise in die EU genutzt. (Politik, 17.07.2018 - 16:16) weiterlesen...

Neue Hauptroute? - Frontex: Die meisten Flüchtlinge kommen über Spanien in EU Warschau - Erstmals haben die meisten Flüchtlinge und Migranten die westliche Mittelmeerroute über Spanien bei der illegalen Einreise in die EU genutzt. (Politik, 17.07.2018 - 16:12) weiterlesen...

Geflüchtet. Nach der Zusage mehrerer EU-Länder, die Menschen aufzunehmen, gab Italiens Innenminister Matteo Salvini die Erlaubnis. Flüchtlinge warten im Hafen von Pozzallo (Sizilien) darauf, an Land gehen zu dürfen. (Media, 16.07.2018 - 20:48) weiterlesen...