Migration, Flüchtlinge

Berlin - Der SPD-Innenpolitiker Burkhard Lischka hat die von seiner Partei vorgeschlagene Stichtagsregelung von fünf Jahren für geduldete Asylbewerber gegen Kritik aus der Union verteidigt.

15.05.2018 - 08:26:05

Nach Kritik aus der CSU - SPD-Innenexperte pocht auf Bleiberecht für gut Integrierte

Der Staat müsse «nicht ausgerechnet die abschieben, die seit Jahren hier arbeiten, ihre Steuern zahlen, deren Kinder hier geboren sind und die sich nichts haben zuschulden kommen lassen», sagte der innenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, der «Passauer Neuen Presse».

«Es geht vor allem darum, dass wir unsere Energie auf diejenigen konzentrieren, welche in den vergangenen zwei, zweieinhalb Jahren gekommen sind oder uns - etwa als Gefährder oder Kriminelle - Probleme machen», sagte Lischka.

Er reagierte damit auf Kritik aus der CSU. Deren Parlamentarischer Geschäftsführer Stefan Müller hatte der SPD vorgeworfen, mit immer neuen Ausnahmetatbeständen «völlig falsche Signale» zu setzen. «Dieser Vorschlag konterkariert alle unsere Anstrengungen, die Menschen, die kein Bleiberecht haben, abzuschieben», hatte er der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» gesagt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Rettungsschiffe: Merkel und Macron für europäische Lösung. Bei dem Gespräch hätten beide die Notwendigkeit betont, für die Aufnahme von Rettungsschiffen an einer «koordinierten europäischen Lösung» zu arbeiten, teilte der Élyséepalast mit. Auch müsse Europa gemeinsam gegen Schlepper vorgehen. Zuletzt hatte das Rettungsschiff «Aquarius» mit 141 aus Seenot geretteten Flüchtlingen fünf Tage lang auf dem Meer ausharren müssen. Paris - Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron haben sich bei einem Telefonat über die Rettung von Flüchtlingen im Mittelmeer ausgetauscht. (Politik, 17.08.2018 - 20:44) weiterlesen...

Griechenland sagt Deutschland Rücknahme von Flüchtlingen zu. Die Unterzeichnung sei ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu «geordneten Verhältnissen in der europäischen Migrationspolitik», erklärte Bundesinnenminister Horst Seehofer am Abend. Nach der Einigung kann Deutschland künftig solche Asylbewerber innerhalb von 48 Stunden unmittelbar nach Griechenland zurückschicken, bei denen festgestellt wird, dass sie bereits in Griechenland Asyl beantragt haben. Berlin - Nach dem Abkommen mit Spanien hat Deutschland auch mit Griechenland eine Absprache zur Rücknahme schon registrierter Asylbewerber getroffen. (Politik, 17.08.2018 - 20:14) weiterlesen...

Rückführung binnen 48 Stunden - Vereinbarung zur Flüchtlingsrücknahme mit Griechenland steht. Jetzt fehlt noch Italien. Allerdings: Die Zahlen, um die es geht, sind sehr begrenzt. Erst Spanien, jetzt Griechenland: Auch mit Athen ist erfolgreich über die Rücknahme von Flüchtlingen verhandelt worden. (Politik, 17.08.2018 - 19:49) weiterlesen...

Glossar zur Asyldebatte - Dublin-Verordnung und Flughafenverfahren Berlin - Begriffe, die in der Asyldebatte eine Rolle spielen: (Politik, 17.08.2018 - 15:36) weiterlesen...

«Positives Signal» - Wirtschaft begrüßt Eckpunkte zu Fachkräftezuwanderung. Es fehlten 1,6 Millionen Arbeitskräfte. Die Bundesregierung will gegensteuern. Der Fachkräftemangel in Deutschland nimmt aus Sicht von Wirtschaftsverbänden immer größere Ausmaße an. (Politik, 17.08.2018 - 14:36) weiterlesen...

Migrationsabkommen - Vereinbarung zur Flüchtlingsrücknahme mit Griechenland steht Berlin - Deutschland hat sich mit Griechenland auf eine Vereinbarung zur Rücknahme von Asylbewerbern geeinigt, für die Athen zuständig ist. (Politik, 17.08.2018 - 12:34) weiterlesen...