Migration, Flüchtlinge

Berlin - Der seit Tagen schwelende Streit zwischen Union und SPD zum Familiennachzug von Flüchtlingen nimmt kurz vor der Kabinettsklausur in Meseberg an Schärfe zu.

08.04.2018 - 12:32:06

Belastungsprobe für die GroKo - Streit um Familiennachzug für Flüchtlinge verschärft sich

SPD-Vize Ralf Stegner betonte in der «Bild am Sonntag», seine Partei werde eine Verkleinerung des Kontingents «definitiv nicht mitmachen». Wenn in einem Monat weniger als 1000 Angehörige kommen, dann müssten die nicht genutzten Plätze auf andere Monate übertragen werden können. «Sonst könnte man durch Verwaltungsverzögerungen den Familiennachzug politisch boykottieren.»

Laut Koalitionsvertrag wollen Union und SPD pro Monat maximal 1000 Familienangehörigen von Flüchtlingen den Nachzug erlauben. Über die Ausgestaltung der Vereinbarung gibt es aber Streit.

Während Stegner darauf bestand, dass nicht ausgeschöpfte Plätze in einem Monat nicht verfallen dürften, betonte CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt, eine Übertragung des Kontingents auf andere Monate komme nicht in Frage. «In humanitären Einzelfällen dürfen maximal 1000 Personen pro Monat kommen», sagte er der «Bild am Sonntag» und ergänzte: «Die SPD-Einwanderungs-Agenda in unsere Sozialsysteme widerspricht dem Koalitionsvertrag und hat in dieser Koalition keinen Platz. Ich rate der SPD deshalb dringend zur Vertragstreue.»

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Italien will 57 gerettete Tunesier umgehend zurückführen. Bereits am Montag sollten einige der volljährigen Männer mit einem Charterflug nach Tunis zurückgebracht gebracht werden, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Kreisen des Innenministeriums erfuhr. Die Übrigen sollen demnach am Donnerstag zurückgeführt werden. Keiner der Tunesier habe einen Asylantrag gestellt. Rom - Das italienische Innenministerium will umgehend die Zurückschiebung von bis zu 57 Tunesiern vollziehen, die in der Nacht auf Freitag im Mittelmeer gerettet worden sind. (Politik, 21.07.2018 - 16:44) weiterlesen...

Zukunft von EU-Mission offen - Politiker für Verteilung von Flüchtlingen in Europa. Werden künftig überhaupt noch Menschen im Mittelmeer gerettet? Manche glauben: nein. In der Migrationsdebatte sorgt Italien für neue Unruhe, nun steht der EU-Militäreinsatz vor Libyen infrage. (Politik, 21.07.2018 - 15:34) weiterlesen...

Zukunft von EU-Mission offen. Mit ihrer Drohung, italienische Häfen für Schiffe der EU-Mission «Sophia» zu sperren, hatte die Regierung in Rom eine sofortige Überprüfung der Operation vor der libyschen Küste erzwungen. Vertreter der EU-Staaten einigten sich gestern darauf, möglichst innerhalb der kommenden fünf Wochen eine neue Strategie zum Umgang mit Migranten zu vereinbaren, die bei dem Einsatz gerettet wurden. Diese waren bislang ausschließlich nach Italien gebracht worden. Brüssel - Politiker von CDU und Grünen haben die EU-Staaten ermahnt, sich schnell auf eine Verteilung von aus Seenot geretteten Migranten zu einigen. (Politik, 21.07.2018 - 15:22) weiterlesen...

Deutsche Politiker: Verteilung von Bootsflüchtlingen auf EU. Der verteidigungspolitische Sprecher der Union-Bundestagsfraktion, Henning Otte, sagte dem NDR, die EU-Mission «Sophia» müsse künftig nicht nur die Seenotrettung und den Kampf gegen Schleuser umfassen, sondern auch die Verteilung der Menschen, «damit Klarheit herrscht und nicht im Einzelfall immer neu entschieden werden muss». Berlin - Politiker von CDU und Grünen haben die EU-Staaten ermahnt, sich schnell auf eine Verteilung von aus Seenot geretteten Migranten zu einigen. (Politik, 21.07.2018 - 12:50) weiterlesen...

Fahnder zur Migration: Lage auch auf dem Balkan angespannt. Rund 60 000 Zuwanderer hielten sich in der Region auf, erklärte der Schlepper-Experte des österreichischen Bundeskriminalamts, Gerald Tatzgern. So sind nach Angaben des Internationalen Roten Kreuzes beispielsweise in Bosnien-Herzegowina seit Jahresbeginn 8000 Menschen eingetroffen, acht Mal so viel wie 2017. Wien - Trotz der jüngsten Verlagerung der Migrationsrouten in Richtung Spanien bleibt die Situation auf dem Balkan nach Ansicht von Experten angespannt. (Politik, 21.07.2018 - 10:12) weiterlesen...

EU-Mission im Mittelmeer - Flüchtlinge: Trittin sieht Seenotretter vor dem Aus. Werden künftig überhaupt noch Menschen von EU-Schiffen gerettet? Manche glauben: nein. In der Migrationsdebatte stiftet Italien neue Unruhe, nun steht der Militäreinsatz vor Libyen infrage. (Politik, 21.07.2018 - 08:46) weiterlesen...