Parteien, SPD

Berlin - Der sächsische SPD-Chef Martin Dulig und Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig kritisieren den Umgang in ihrer Partei mit den Ost-Landesverbänden.

09.04.2018 - 02:16:05

Kritik am Umgang mit SPD-Verbänden im Osten. Die Diskussion über das Personal für das Bundeskabinett habe gezeigt, «dass selbstbewusste Interessen der ostdeutschen SPD als störendes Nörgeln interpretiert wurden». Das schreiben die Politiker in einem gemeinsamen Gastbeitrag für die «Berliner Zeitung». Wer Fragen nach der fehlenden Repräsentanz von Ostdeutschen in den Führungsetagen stelle, werde «schnell zum "Jammer-Ossi" gestempelt».

@ dpa.de

Weitere Meldungen

CDU-Innenexperte sieht Merkel für Zukunft gestärkt. Merkel sei durch die Wachablösung an der Spitze der Unionsfraktion eher gestärkt als geschwächt, sagte Schuster. Die Kanzlerin habe jetzt die Chance, «diese Zeit der Wachablösung, des Übergangs in die Zukunft» aktiv zu moderieren, zu managen. Die CDU/CSU müsse 2020 eine hervorragende Aufstellung haben für das Wahlkampfjahr 2021. Berlin - CDU-Innenexperte Armin Schuster sieht nach der Ablösung von Unionsfraktionschef Volker Kauder die Weichen für Kanzlerin Angela Merkel bis zur nächsten Bundestagswahl gestellt. (Politik, 26.09.2018 - 03:48) weiterlesen...

Merkel räumt Fehler im Fall Maaßen ein. Sie habe sich bei der ursprünglich geplanten Beförderung Maaßens zum Staatssekretär «zu sehr mit der Funktionalität und den Abläufen im Bundesinnenministerium beschäftigt, aber zu wenig an das gedacht, was die Menschen zu Recht bewegt», sagte Merkel in Berlin. Die Ablösung Maaßens wegen umstrittener Aussagen an der Spitze des Geheimdienstes und seine zugleich geplante Beförderung hatte für Empörung gesorgt. Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat ungewöhnlich offen Fehler im koalitionsinternen Streit um Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen eingeräumt und sich bei den Bürgern entschuldigt. (Politik, 24.09.2018 - 18:12) weiterlesen...

Analyse - Merkels Entschuldigung und die Suche nach dem Reset-Knopf. Sie habe im Maaßen-Streit zu wenig bedacht, was die Menschen denken. Es ist fast eine Sensation: Die Kanzlerin entschuldigt sich. (Politik, 24.09.2018 - 17:12) weiterlesen...

Kramp-Karrenbauer: Regierung braucht anderen Arbeitsmodus. Die CDU-Mitglieder «erwarten auch, dass jetzt ein anderer Arbeitsmodus gefunden wird», verlangte Kramp-Karrenbauer nach einer Sitzung des CDU-Präsidiums in Berlin. Das beinhalte einen anderen Umgang mit den Themen und miteinander. Kanzlerin Angela Merkel hatte zuvor eingeräumt, sie habe bei der nun korrigierten Entscheidung, Maaßen zu befördern, zu wenig an das gedacht, was die Menschen bewege. Berlin - CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer hat die Regierung nach der wochenlangen Krise um die Zukunft von Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen zur besseren Zusammenarbeit aufgerufen. (Politik, 24.09.2018 - 14:44) weiterlesen...

Merkel räumt Fehler bei Entscheidungen über Maaßen ein. Sie habe bei der nun korrigierten Entscheidung über Maaßen vom vergangenem Dienstag «zu wenig an das gedacht, was die Menschen zu Recht bewegt, wenn sie von einer Beförderung hören», sagte sie vor einer Sitzung des CDU-Präsidiums. Dass das geschehen konnte, bedauere sie sehr. Zugleich räumte Merkel genau ein Jahr nach der Bundestagswahl ein, ihre schwarz-rote Regierung habe sich nach der lange dauernden Regierungsbildung in den vergangenen Monaten zu viel mit sich selbst beschäftigt. Berlin - Kanzlerin Angela Merkel hat ungewöhnlich offen Fehler im Zusammenhang mit dem Fall Maaßen zugegeben. (Politik, 24.09.2018 - 11:02) weiterlesen...

Fragen und Antworten - Läuft es jetzt rund beim Regieren?. Nicht alle glauben, dass der Kompromiss zu Maaßen nachhaltig Ruhe schafft bei Schwarz-Rot. Ist nach dem Zoff vor dem nächsten Streit? Die Koalition will nun wieder normal regieren. (Politik, 24.09.2018 - 10:36) weiterlesen...