Parteien, Deutschland

Berlin - Der sachsen-anhaltische Landtagsabgeordnete André Poggenburg verlässt die AfD.

10.01.2019 - 22:56:06

Früherer Landesparteichef Poggenburg verlässt AfD. Das bestätigte AfD-Bundesvorstandsmitglied Kay Gottschalk. Poggenburg äußerte sich bislang nicht. Er war früher Landesparteichef der AfD in Sachsen-Anhalt. Zuletzt hatte es Spekulationen über eine Partei-Neugründung unter Führung Poggenburgs gegeben. Der Bundesvorstand der AfD hatte Poggenburg jüngst für zwei Jahre für alle Ämter gesperrt. Er war bei Parteifreunden zuvor mit markigen Sprüchen auf Twitter angeeckt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

CSU-Parteitag will Söder zum neuen Parteichef küren. Auf dem Sonderparteitag in München ist der bayerische Ministerpräsident Markus Söder der alleinige Kandidat für die Nachfolge. Für die CSU geht es auf dem Parteitag, zu dem auch die neue CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer erwartet wird, aber um weit mehr als nur um die Neuwahl ihres Parteichefs. Das Treffen der rund 900 Delegierten markiert zugleich auch den Startpunkt in das Europawahljahr und läutet offiziell auch ihre strukturelle Erneuerung ein. München - Knapp zwei Monate nach der Rücktrittserklärung von Horst Seehofer will die CSU heute einen neuen Parteichef wählen. (Politik, 19.01.2019 - 00:34) weiterlesen...

Verstoß gegen Parteiengesetz? - Staatsanwälte interessieren sich für angebliche AfD-Spender. Das Geld, das für den Wahlkampf von Alice Weidel gespendet worden war, ist inzwischen zurückgezahlt. Doch beerdigt ist die Angelegenheit damit noch nicht. Auf verschlungen Wegen fanden rund 130.000 Euro ihren Weg in die Parteikasse der AfD. (Politik, 18.01.2019 - 15:40) weiterlesen...

Verhältnis von CDU und CSU - Zwang zur Harmonie: AKK und Söder müssen Unionsehe kitten. Die neuen Vorsitzenden sollen CDU und CSU versöhnen. Der Streit über die Migrationspolitik der Kanzlerin hat 2018 fast zum Bruch zwischen den Unionsparteien geführt. (Politik, 18.01.2019 - 07:28) weiterlesen...

Geld aus der Schweiz - Dubiose Spenden: AfD legt Namen angeblicher Gönner vor. Inzwischen hat die Partei die Bundestagsverwaltung informiert, wo das Geld herkommen soll. Die rund 130.000 Euro aus der Schweiz hatten AfD-Fraktionschefin Alice Weidel in Bedrängnis gebracht. (Politik, 18.01.2019 - 06:54) weiterlesen...

CSU-Leitantrag fordert Revision der EU und mehr Leitkultur. München - Die Europawahl am 26. Mai ist aus der Sicht der CSU eine nie dagewesene Schicksalswahl für den ganzen Kontinent. In dem Europa-Leitantrag, den die CSU am Samstag in München auf ihrem Parteitag verabschieden will, heißt es: Linke Kräfte wollten Europa zu einem Umverteilungs- und Verbotseuropa umbauen. Um die Menschen wieder für Europa zu begeistern, müsse es ihnen zurückgegeben und Bürokraten entrissen werden. Dazu müsse etwa das Parlament mehr Einfluss bekommen. «Unser Europa verteidigt die europäische Leitkultur», heißt es in dem Papier weiter. CSU-Leitantrag fordert Revision der EU und mehr Leitkultur (Politik, 17.01.2019 - 23:14) weiterlesen...

AfD legt Namen von 14 Spendern vor. Dies wurde der dpa aus Parteikreisen bestätigt. Die meisten Spender auf der Liste sind demnach Deutsche. Die Angelegenheit hatte AfD-Fraktionschefin Alice Weidel unter Druck gebracht. Gegen sie wird wegen des Anfangsverdachts eines Verstoßes gegen das Parteiengesetz ermittelt. Spenden von Nicht-EU-Bürgern an deutsche Parteien sind illegal. Berlin - Nach den dubiosen Spenden aus der Schweiz an die AfD hat die Partei der Bundestagsverwaltung die Namen von 14 EU-Bürgern vorgelegt, die hinter den Zuwendungen stehen sollen. (Politik, 17.01.2019 - 22:14) weiterlesen...