Parteien, AfD

Berlin - Der sachsen-anhaltische Landtagsabgeordnete André Poggenburg verlässt die AfD.

10.01.2019 - 22:38:05

Früherer Landesparteichef - André Poggenburg verlässt AfD. AfD-Bundesvorstandsmitglied Kay Gottschalk bestätigte der Deutschen Presse-Agentur, dass Poggenburg seinen Austritt erklärt habe.

Poggenburg äußerte sich auf Anfrage zunächst nicht. Er war früher Landesparteichef der AfD in Sachsen-Anhalt gewesen.

Zuletzt hatte es Spekulationen über eine Partei-Neugründung unter Führung Poggenburgs gegeben. «Spiegel Online» zitierte den Ex-Chef des AfD-Kreisverbands Sächsische Schweiz/Osterzgebirge, Egbert Ermer, einen Mitstreiter Poggenburgs, mit dem Satz: «Das Projekt Parteigründung geht heute los.» Geplant sei eine «mitteldeutsche Bewegung», mit Zweigen in Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt.

Der Bundesvorstand der AfD hatte Poggenburg jüngst für zwei Jahre für alle Ämter gesperrt. Er war bei Parteifreunden zuvor mit markigen Sprüchen auf Twitter angeeckt. Poggenburg hatte im Kurznachrichtendienst Twitter am Silvestertag geschrieben: «Den Mitbürgern unserer Volksgemeinschaft ein gesundes, friedliches und patriotisches 2019!»

Nach mehreren umstrittenen Reden war Poggenburg im März 2018 auf internen Druck als Partei- und Fraktionschef in Sachsen-Anhalt zurückgetreten. Später hatte er Meinungsverschiedenheiten mit anderen führenden Mitgliedern des rechtsnationalen Flügels in der AfD. Dessen bekanntester Vertreter ist der Thüringer Landeschef Björn Höcke.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Protest gegen Knobloch-Rede - AfD-Abgeordnete verlassen Gedenkfeier für NS-Opfer München - Eklat im bayerischen Landtag: Bei einer Gedenkveranstaltung für die Opfer des Nationalsozialismus haben einige AfD-Abgeordnete aus Protest das Plenum demonstrativ verlassen. (Politik, 23.01.2019 - 12:46) weiterlesen...

Höcke «Verachtung der Bundesrepublik» bescheinigt. Es sei zu befürchten, dass diese Strömung mit ihren «mutmaßlich verfassungswidrigen Einwirkungsversuchen auf die Gesamtpartei schon erste Erfolge erzielt hat», heißt es im Gutachten des Bundesamtes für Verfassungsschutz zur AfD. Das BfV hatte die AfD in der vergangenen Woche als Ganzes zum «Prüffall» erklärt und nimmt sie damit stärker unter die Lupe. Berlin - Der Verfassungsschutz hält es für möglich, dass der rechtsnationale «Flügel» der AfD bereits Einfluss auf den Kurs der gesamten Partei genommen hat. (Politik, 22.01.2019 - 14:56) weiterlesen...

AfD-Kandidaten bei Polizei sollen sich von Höcke abwenden. Jeder Beamte schwöre auf die Verfassung - dieser Eid verpflichte dazu, sich an Regeln zu halten, sagte GdP-Chef Oliver Malchow dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. In diesem Jahr werden in Bremen, Brandenburg, Sachsen und Thüringen neue Landesparlamente gewählt. Dem Bericht zufolge stehen allein in Thüringen fünf Polizisten als Kandidaten auf der AfD-Landesliste. Berlin - Die Gewerkschaft der Polizei hat von Beamten, die bei Wahlen für die AfD kandidieren, eine klare Distanzierung vom rechtsnationalen «Flügel» um den Thüringer Landeschef Björn Höcke verlangt. (Politik, 22.01.2019 - 06:48) weiterlesen...

Kipping lehnt Einstufung der AfD als Verfassungsschutz-Prüffall ab Die Vorsitzende der Linken, Katja Kipping, hat sich gegen die Einstufung der Alternative für Deutschland (AfD) als Prüffall für den Verfassungsschutz ausgesprochen. (Politik, 22.01.2019 - 00:02) weiterlesen...

Magnitz wird AfD-Spitzenkandidat in Bremen. Er hoffe auf ein zweistelliges Ergebnis bei der Abstimmung im kommenden Mai, sagte Magnitz. Die Partei hatte am Sonntag 13 Kandidaten für die Bremer Landesliste nominiert. Journalisten waren dabei nicht zugelassen. Unbekannte hatten Magnitz vor zwei Wochen in Bremen angegriffen und schwer verletzt. Der 66-Jährige sitzt für die AfD bereits im Bundestag. Bremen - Die AfD in Bremen zieht mit ihrem Landeschef Frank Magnitz als Spitzenkandidaten in den Bürgerschaftswahlkampf. (Politik, 21.01.2019 - 12:46) weiterlesen...

Staatsrechtler uneins über Prüffall-Erklärung zur AfD Dass der Bundesverfassungsschutz die AfD öffentlich zum "Prüffall" erklärt hat, ist unter Staatsrechtlern umstritten. (Politik, 21.01.2019 - 12:37) weiterlesen...