International, Konflikte

Berlin - Der neue US-Botschafter in Berlin, Richard Grenell, ist überzeugt, dass viele mit dem Iran handelnde deutsche Firmen nicht den Bruch mit den USA wagen werden.

18.05.2018 - 09:44:06

US-Botschafter: deutsche Firmen nicht bereit zu Konfrontation. «Ich weiß aber von vielen deutschen Unternehmen, dass sie offen zugeben, dass sie nicht mit dem Iran Geschäfte machen wollen, wenn das ihr amerikanisches Geschäft aufs Spiel setzt», sagte Grenell am Freitag im Deutschlandfunk. Die EU-Staaten wollen noch an diesem Freitag ein Gesetz wieder aufleben lassen, das europäische Unternehmen beim Handel mit dem Iran vor US-Sanktionen schützen soll.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Sicherheitsrat: Lage in Mali Grund zu vorsichtiger Hoffnung. Die Wahlen seien dort im Juli reibungslos und weitgehend friedlich abgelaufen, sagte der Chef der UN-Friedensmissionen, Jean-Pierre Lacroix, bei einer Sitzung. Frankreichs UN-Botschafter François Delattre bezeichnete die hart umkämpfte Wahl als wichtigen Moment im demokratischen Leben Malis. Der als MINUSMA bekannte UN-Einsatz in Mali einer der größten der Vereinten Nationen. An dem Einsatz beteiligen sich auch etwa 1000 deutsche Soldaten. New York - Die Entwicklungen im westafrikanischen Mali geben nach Einschätzung des UN-Sicherheitsrat Grund zu vorsichtiger Hoffnung. (Politik, 19.10.2018 - 20:52) weiterlesen...

Trump droht und will Antworten - Fall Khashoggi: Türkische Konsulats-Angestellte sagen aus. Mittlerweile geht auch US-Präsident Trump davon aus, dass Khashoggi tot ist. Mehr als zwei Wochen nach dem Verschwinden des saudischen Regimekritikers Khashoggi lädt Istanbuls Staatsanwaltschaft Mitarbeiter des saudischen Konsulats vor. (Politik, 19.10.2018 - 17:34) weiterlesen...

Vermisster Journalist - Trump geht von Tod Khashoggis aus und droht mit Konsequenzen. US-Präsident Trump macht deutlich, dass er nicht mehr mit guten Nachrichten rechnet. Der Druck auf Saudi-Arabien wächst, endlich das Verschwinden des Journalisten Khashoggi aufzuklären. (Politik, 19.10.2018 - 07:58) weiterlesen...

Trump geht vom Tod Khashoggis aus. Auf die Frage eines Reporters, ob er vom Tod Khashoggis ausgehe, sagte Trump: «Es sieht für mich auf jeden Fall danach aus, es ist sehr traurig.» Sollte Saudi-Arabien für den Tod des Journalisten verantwortlich sein, müssten daraus «sehr schwerwiegende» Konsequenzen folgen, so Trump weiter. Man solle aber erst das Ergebnis der Untersuchungen abwarten. Washington - US-Präsident Donald Trump rechnet nicht mehr damit, dass der seit mehr als zwei Wochen verschwundene saudische Regimekritiker Jamal Khashoggi noch am Leben ist. (Politik, 18.10.2018 - 22:56) weiterlesen...

Hoch ansteckende Krankheit - WHO: Ebola im Kongo kann unter Kontrolle gebracht werden. Aber sie bleibt besorgt und empfiehlt zusätzliche Anstrengungen. Einen Notstand wegen des Ebola-Ausbruchs sieht die WHO nicht. (Wissenschaft, 18.10.2018 - 08:02) weiterlesen...

Nach mehr als vier Jahren - UN-Syrienbeauftragter de Mistura tritt überraschend zurück. Nun gibt er das Amt nach jahrelangen Bemühungen als UN-Vermittler auf. Trotz erschütternder Berichte aus Syrien schien Staffan de Mistura die Hoffnung auf eine Lösung des Konflikts nicht aufzugeben. (Politik, 18.10.2018 - 07:08) weiterlesen...