Migration, Flüchtlinge

Berlin - Der Machtkampf in der Union ist eskaliert.

14.06.2018 - 20:50:06

Machtkampf in Union eskaliert. Im Streit über die Zurückweisung von Flüchtlingen drohte Bundesinnenminister Horst Seehofer der Kanzlerin mit einem Alleingang. Die CSU wies Angela Merkels Vorschlag zurück, in den kommenden beiden Wochen auf europäischer Ebene eine Lösung für das Problem zu finden. Stattdessen setzte die Schwesterpartei der CDU-Chefin ein Ultimatum bis Montag und kündigte indirekt an, Seehofer könne andernfalls eigenmächtig eine Zurückweisung von Migranten an der Grenze anordnen. Trotz der Zuspitzung rechnet Merkel nicht mit einem Bruch der Koalition.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Treffen mit Macron - Merkel auf der Suche nach europäischer Lösung im Asylstreit. Kanzlerin Merkel hat jetzt zwei Wochen Zeit, um in der EU bilaterale Asylabkommen zu schmieden. Der Streit in der Union über Zurückweisungen an den Grenzen ist nur vertagt. (Politik, 19.06.2018 - 06:52) weiterlesen...

Merkel sucht nach europäischer Lösung im Asylstreit. Nach einem Gespräch mit dem neuen italienischen Ministerpräsidenten Giuseppe Conte trifft sich die Kanzlerin an diesem Dienstag im Gästehaus der Bundesregierung in Meseberg mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron. Die CSU hatte Merkel eine Frist von zwei Wochen zugebilligt, um bilaterale Abkommen mit anderen EU-Staaten zu schließen. Dabei geht es um Asylbewerber, die in einem anderen EU-Land schon registriert sind. Berlin/München - Im nach wie vor ungelösten Asylstreit mit der CSU sucht Bundeskanzlerin Angela Merkel unter Hochdruck nach einer europäischen Lösung der Krise. (Politik, 19.06.2018 - 06:40) weiterlesen...

Söder kündigt im Asylstreit entschlossenes Handeln der CSU an. «Sollte es nach dem EU-Gipfel keine endgültige Lösung geben, dann muss endgültig entschieden werden», sagte Söder der Deutschen Presse-Agentur. Für den Fall hat CSU-Chef und Bundesinnenminister Horst Seehofer angekündigt, notfalls im Alleingang umfassende Zurückweisungen von Migranten an den Grenzen anzuordnen. Dabei geht es um Asylbewerber, die in einem anderen EU-Land schon registriert sind. Merkel lehnt dies bislang strikt ab. München - Im Asylstreit der Union hat Bayerns Ministerpräsident Markus Söder ein entschlossenes Handeln der CSU angekündigt. (Politik, 19.06.2018 - 05:48) weiterlesen...

Keine Hoffnung auf Entspannung - UN-Hilfswerk legt neuen Flüchtlingsbericht vor. Das UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) veröffentlicht heute seinen neuen Flüchtlingsbericht - mit einer Entspannung der Lage ist nicht zu rechnen. Genf - Anhaltende Krisen und wachsende Gewalt weltweit treiben immer mehr Menschen in die Flucht. (Politik, 19.06.2018 - 05:08) weiterlesen...

CDU-Innenpolitiker: Zurückweisungen an Grenzen sinnvoll. Unabhängig von dem Wunsch nach einer europäischen Lösung sei es ein richtiges Signal, dass Bundesinnenminister Horst Seehofer jetzt mit ersten Zurückweisungen beginnen wolle und eine Abweisung von Dublin-Flüchtlingen zumindest vorbereite. Das sagte der CDU-Bundestagsabgeordnete aus Mecklenburg-Vorpommern der dpa. Für die Steuerung und Begrenzung der Migration seien Zurückweisungen an den Grenzen ein sinnvolles Instrument. Berlin - Der CDU-Innenpolitiker Philipp Amthor hat sich im Asylstreit innerhalb der Union für Zurückweisungen von Flüchtlingen an den Grenzen ausgesprochen. (Politik, 19.06.2018 - 00:44) weiterlesen...

Falsche Fakten - Trump rechtfertigt Ausländerpolitik mit Verweis auf Berlin. Donald Trump tut es dennoch. Um seine umstrittene Ausländerpolitik zu rechtfertigen, führt er Deutschland als Negativbeispiel an - und macht dabei Fehler. Innen- und Außenpolitik zu vermischen, ist gegen die Etikette der internationalen Diplomatie. (Politik, 18.06.2018 - 21:24) weiterlesen...