Migration, Flüchtlinge

Berlin - Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn hat in der Migrationspolitik vor überzogenen Erwartungen an einen Schutz der EU-Außengrenzen gewarnt.

13.07.2018 - 08:44:05

Asselborn: Kompletter Schutz der EU-Außengrenzen unmöglich. «Selbst wenn wir die stärkste Armee der Welt hätten, Europas Außengrenzen zu sichern, das ist eine Sache der Unmöglichkeit», sagte er dem Bayerischen Rundfunk. Eine krisenfeste Immigrationspolitik könne nur mit Solidarität funktionieren. Europa müsse auch weiterhin in der Lage sein, schutzbedürftige Menschen aufzunehmen, sagte Asselborn und verwies auf die Genfer Flüchtlingskonvention.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Vorwurf von Menschenrechtlern - Kroatien soll Migranten über «grüne» Grenze abschieben Zagreb - Kroatiens Polizei schiebt nach Darstellung von Menschenrechtlern Flüchtlinge und andere Migranten auf illegale Weise über die «grüne» Grenze ins Nachbarland Bosnien-Herzegowina ab. (Politik, 16.12.2018 - 21:08) weiterlesen...

Ministerpräsidenten-Treffen - Länderchefs wollen Leistungen bestimmter Asylbewerber kürzen. Das geht aus dem Ergebnisprotokoll des Treffens der Ministerpräsidenten Anfang Dezember in Berlin hervor, das der dpa in Auszügen vorliegt. Berlin - Asylbewerber, für die ein anderes europäisches Land zuständig ist, sollen nach dem Willen der Bundesländer «nur noch gekürzte Leistungen erhalten». (Politik, 16.12.2018 - 19:16) weiterlesen...

Bundesregierung geht von 166 000 Erstanträgen auf Asyl 2018 aus. Das sagte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums der dpa. Zuvor hatte die «Bild am Sonntag» über die Zahlen aus der Zuwanderungsberechnung der Bundesregierung berichtet. Gegenüber 2017 bedeutet das einen Rückgang: Im Vorjahr haben 198 317 Menschen erstmals in Deutschland Asyl gesucht. Unter den Migranten sind laut Bams auch rund 30 000 in Deutschland geborene Flüchtlingsbabys im Alter von unter einem Jahr. Berlin - Die Bundesregierung rechnet für das laufende Jahr mit insgesamt 166 000 Erstanträgen auf Asyl. (Politik, 16.12.2018 - 17:06) weiterlesen...

Länderchefs wollen Leistungskürzungen für bestimmte Asylbewerber. Das geht aus dem Ergebnisprotokoll des Treffens der Ministerpräsidenten Anfang Dezember in Berlin hervor, das der dpa vorliegt. Die Länderchefs fordern die Bundesregierung zu einer Gesetzesinitiative auf. Innerhalb des Dublin-Systems, dem die EU-Staaten sowie Norwegen, Island, die Schweiz und Liechtenstein angehören, ist in der Regel jenes Land zuständig, in dem ein Asylbewerber zuerst europäischen Boden betreten hat. Berlin - Asylbewerber, für die ein anderes europäisches Land zuständig ist, sollen nach dem Willen der Bundesländer «nur noch gekürzte Leistungen erhalten». (Politik, 16.12.2018 - 16:44) weiterlesen...

Zahlen rückläufig - Bund geht von 166.000 Erstanträgen auf Asyl 2018 aus. Das sagte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums der Deutschen Presse-Agentur. Berlin - Die Bundesregierung rechnet für das laufende Jahr mit insgesamt 166.000 Erstanträgen auf Asyl. (Politik, 16.12.2018 - 14:16) weiterlesen...

Tausende demonstrieren in Rom für die Rechte von Migranten. Auch viele Migranten nahmen an der Kundgebung teil, bei der Slogans wie «Stop Racism» oder «No Salvini» gerufen wurden. Einige der Demonstranten trugen gelbe Warnwesten wie in Frankreich, jedoch mit der Aufschrift «Get up, Stand up, For your rights». Organisiert wurde die Demonstration von der Gewerkschaft USB und der linken Bewegung «Potere al Popolo». Rom - Mehrere Tausend Menschen haben in Rom für die Rechte von Migranten und gegen die restriktive Einwanderungspolitik der rechtspopulistischen Regierung demonstriert. (Politik, 15.12.2018 - 23:34) weiterlesen...