Migration, Flüchtlinge

Berlin - Der Islam soll nach Ansicht von CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt für Deutschland kulturell nicht prägend werden.

11.04.2018 - 10:02:05

Islam-Kritik der CSU - Dobrindt: Islam soll kulturell nicht prägend werden

«Muslime, die sich in unsere Gesellschaft integrieren wollen, sind Teil unseres Landes, aber der Islam gehört nicht zu Deutschland», sagte Dobrindt den Zeitungen der Funke Mediengruppe. «Er ist für unser Land kulturell nicht prägend und er soll es auch nicht werden.» Islamforscher wie Bassam Tibi verweisen jedoch darauf, dass es den einen Islam nicht gebe, und betonen die Vielfalt dieser Religion, die in 57 Ländern praktiziert werde.

Dobrindt betonte, dem Islam fehle das, was für das Christentum die Aufklärung gewesen sei - mit all ihren positiven Rückwirkungen auf Glauben, Recht und gesellschaftlichen Zusammenhalt. «Kein islamisches Land auf der ganzen Welt hat eine vergleichbare demokratische Kultur entwickelt, wie wir dies in christlichen Ländern kennen.» Dobrindt sagte weiter: «Unsere Vorstellungen von Toleranz und Nächstenliebe, von Freiheit, von Leistungs- und Chancengerechtigkeit finden sich so in der islamischen Welt nicht wieder.»

In der Union gibt es unterschiedliche Aufassungen über die Rolle des Islams und den Umgang mit Muslimen in Deutschland. So distanzierte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) sich bereits von früheren Aussagen Dobrindts und von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU), wonach der Islam nicht zu Deutschland gehöre.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Umstrittene Flüchtlingspolitik - CSU-Politiker gehen auf Distanz zu Seehofer. EKD-Chef Bedford-Strohm erinnert die Partei an die christlichen Grundwerte. Und auch in der CSU wird das Murren lauter. Der CSU-Chef muss wegen seiner Flüchtlingspolitik scharfe Kritik einstecken. (Politik, 20.07.2018 - 16:53) weiterlesen...

Sommer-Pressekonferenz - Merkel: Vertrauen verloren durch rüde Töne im Asylstreit. Doch bevor sich die vom Streit mit Seehofer gezeichnete Regierungschefin eine Auszeit gönnt, gibt sie noch einmal den Anti-Trump: Gegen Abschottung, hohe Zölle und schroffe Töne. Die Kanzlerin macht demnächst ein paar Tage Urlaub. (Politik, 20.07.2018 - 16:18) weiterlesen...

Vor der Sommerpause - Merkel: Vertrauen verloren durch rüde Töne im Asylstreit. Doch bevor sich die vom Streit mit Seehofer gezeichnete Regierungschefin eine Auszeit gönnt, gibt sie noch einmal den Anti-Trump: Gegen Abschottung, hohe Zölle und schroffe Töne. Die Kanzlerin macht demnächst ein paar Tage Urlaub. (Politik, 20.07.2018 - 16:12) weiterlesen...

Bericht: Italien will keine Migranten der EU-Mission Sophia. Das habe der italienische Außenminister Enzo Moavero Milanesi der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini mitgeteilt, berichtete die «Welt». Zuletzt waren vor allem die Flüchtlingsrettungsschiffe von Nichtregierungsorganisationen abgewiesen worden. Die zuständigen Botschafter im Politischen und Sicherheitspolitischen Komitee würden zur Zeit über alternative Lösungen zur Verteilung der geretteten Migranten beraten. Ein Konsens sei noch nicht gefunden worden. Berlin - Italien will künftig auch geretteten Migranten an Bord von Schiffen der EU-Marinemission Sophia die Aufnahme verweigern. (Politik, 20.07.2018 - 03:22) weiterlesen...

Libyens Regierungschef verteidigt Küstenwache gegen Kritik. Zu Vorwürfen, die Küstenwache habe Menschen zurückgelassen, sagte er der «Bild»-Zeitung, das sei ungeheuer und stimme nicht. Es würden jeden Tag hunderte Menschen vor der Küste Libyens gerettet. Das Land brauche aber mehr technische und finanzielle Unterstützung. Eine spanische Organisation hatte der libyschen Küstenwache vorgeworfen, bei einem Einsatz zwei Frauen und ein Kind auf hoher See zurückgelassen zu haben. Berlin - Der Chef der international anerkannten libyschen Einheitsregierung, Fajis al-Sarradsch, hat die Küstenwache seines Landes gegen Kritik verteidigt. (Politik, 20.07.2018 - 02:04) weiterlesen...

Vor EuGH - Brüssel verklagt Ungarn wegen Asylpolitik. Trotz mehrfacher Kritik aus Brüssel lenkt Budapest nicht ein. Nun geht es vor Gericht. Ungarn und die EU-Kommission liegen seit Jahren im Streit über die europäische Migrationspolitik. (Politik, 19.07.2018 - 19:00) weiterlesen...