Finanzen, Haushalt

Berlin - Der ifo-Chef Clemens Fuest sieht die EU für den Fall eines Staatsbankrotts Italiens schlecht gerüstet.

10.11.2018 - 02:06:05

ifo-Chef: EU schlecht gerüstet gegen Staatsbankrott Italiens. Kein Land könne sich auf Dauer eine Staatsverschuldung von mehr als 130 Prozent des Bruttoinlandsproduktes bei wirtschaftlicher Stagnation leisten, sagte der Präsident des ifo-Instituts in München dem Nachrichtenportal «t-online.de». Das größte Risiko liege kurzfristig in einer Kapitalmarktpanik, die schnell in einen Staatsbankrott führen kann, so Fuest. Als Folge könne eine Finanzmarktkrise zu «schwersten Auseinandersetzungen in der Eurozone» führen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verhandlungen zum EU-Haushalt 2019 sind vorerst geplatzt. Die Vertreter des Europäischen Parlaments hätten den Verhandlungstisch vorzeitig verlassen, obwohl die Vertreter der Mitgliedstaaten einem deutlichen Anstieg der Ausgaben zugestimmt hätten, sagte die deutsche Finanzstaatssekretärin Bettina Hagedorn. Aus EU-Kreisen hieß es, Streitpunkt in den Verhandlungen sei vor allem die Finanzierung der Unterstützung für Syrien-Flüchtlinge in der Türkei. Brüssel - Im Streit um den milliardenschweren Gemeinschaftshaushalt der EU sind die Vermittlungsgespräche vorerst geplatzt. (Politik, 17.11.2018 - 01:50) weiterlesen...

Extrem hohe Steuereinnahmen - Plus 19,6 Milliarden Euro: Bundesländer vor Rekordüberschuss. Die sprudelnden Steuereinnahmen sorgen im laufenden Jahr selbst in den ärmsten Ländern für Rekordeinnahmen. Wenn das hoch verschuldete Bremen ein Haushaltsplus von satten 429 Milliarden Euro schafft, dann muss es den Bundesländern gut gehen. (Politik, 16.11.2018 - 14:34) weiterlesen...

Regierung lehnt Änderungen ab - Roms gefährlicher Poker im Schuldenstreit mit Brüssel. Die Populisten in Rom verfolgen ein Kalkül. Die bitteren Folgen des Streits könnten allerdings nicht nur die Italiener zu spüren bekommen. Brüssel blitzt in Italien erneut ab. (Politik, 14.11.2018 - 14:02) weiterlesen...

Italien lehnt Änderungen ab - Rom zeigt Brüssel im Schuldenstreit die kalte Schulter. Geld sollen keine Sparmaßnahmen sondern Immobilien des Staates bringen. Die nervösen Märkte wird das wohl kaum beruhigen. Die Populisten-Regierung lässt den Haushaltsstreit mit der EU weiter eskalieren. (Politik, 14.11.2018 - 07:26) weiterlesen...

Rom zeigt Brüssel im Schuldenstreit die kalte Schulter. Die Haushaltsziele für das kommende Jahr änderten sich nicht, erklärte der Vize-Premierminister Luigi Di Maio. Die Regierung wolle mit dem Verkauf von staatlichen Immobilien die Staatskasse aufbessern. Ob das die Kommission überzeugt, ist fraglich. Sie hatte den Budgetentwurf aus Rom in einem historisch einmaligen Schritt vor drei Wochen abgelehnt und bis Dienstag eine Überarbeitung gefordert. Um Mitternacht lief die Frist aus. Rom - Italien weigert sich im Haushaltsstreit trotz Protesten der EU und großer Nervosität an den Finanzmärkten, von seinen Schuldenplänen abzuweichen. (Politik, 14.11.2018 - 00:42) weiterlesen...

Streit um Schuldenhöhe - Rom bleibt stur - keine Lösung im Haushaltsstreit in Sicht. Italien will im Haushaltsstreit mit Brüssel nicht nachgeben. In Europa attestiert man den Populisten in Rom «Arroganz» und Trotzverhalten. Alle Warnungen scheinen im Nichts zu verhallen. (Politik, 13.11.2018 - 16:14) weiterlesen...