Soziales, Deutschland

Berlin - Der Hartz-IV-Regelsatz für Alleinstehende soll nach einem Medienbericht im kommenden Jahr um 8 auf 424 Euro monatlich steigen.

12.09.2018 - 15:00:05

Bericht: Hartz-IV-Regelsatz steigt 2019 um acht Euro. Das gehe aus einem Verordnungsentwurf des Bundesarbeitsministeriums hervor, berichtete das Redaktionsnetzwerk Deutschland. Wer mit einem anderen bedürftigen Erwachsenen ? etwa dem Ehepartner ? in einer Wohnung lebe, erhalte künftig 382 Euro monatlich. Bisher waren es 374 Euro. Für Jugendliche zwischen 15 und 18 Jahren ist demnach eine Erhöhung der Leistung um 6 auf 322 Euro vorgesehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mehr Menschen als pflegebedürftig eingestuft. Seitdem werden mehr Menschen als pflegebedürftig eingestuft, als vor der Umstellung, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden berichtete. Im Dezember 2017 waren in Deutschland 3,41 Millionen Menschen pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes. Im Dezember 2015 hatte die Zahl bei 2,86 Millionen gelegen. Wiesbaden - Immer mehr Menschen sind pflegebedürftig - der besonders starke Anstieg im vergangenen Jahr geht jedoch auf eine Gesetzesänderung zurück. (Politik, 18.12.2018 - 11:06) weiterlesen...

Zwei von drei Flüchtlingen beziehen Hartz IV. Darunter seien aber auch Kinder und Menschen, die zwar einen Job haben, aber ihr Einkommen mit Hilfe der Grundsicherung aufstocken müssen, sagte eine BA-Sprecherin in Nürnberg. Die BA geht von 1,7 Millionen Menschen aus, die aus den acht Haupt-Asylherkunftsländern nach Deutschland gekommen sind. Zu den Ländern gehören Syrien, Afghanistan, Irak, Iran, Nigeria, Pakistan, Eritrea und Somalia. Nürnberg - Zwei von drei Flüchtlingen beziehen der Bundesagentur für Arbeit zufolge Hartz IV. (Politik, 17.12.2018 - 15:12) weiterlesen...

Berliner Terroranschlag führt zu Umdenken bei Opferbetreuung. «Es war für die Politik ein Lernprozess, Menschen zu betreuen, die wirklich schwer traumatisiert waren», sagte Franke der Deutschen Presse-Agentur. Anders als Frankreich, Spanien, Großbritannien, Israel oder die USA, die schon früher leidvolle Erfahrungen mit Terror gemacht hätten, habe Deutschland diese Strukturen erst entwickeln müssen - auch auf emotionaler Ebene. Berlin - Der Terroranschlag an der Berliner Gedächtniskirche vor zwei Jahren hat nach Ansicht des Opferschutzbeauftragten Edgar Franke eine Zäsur in Deutschland dargestellt. (Politik, 16.12.2018 - 10:48) weiterlesen...

3,8 Millionen Euro - Entschädigungszahlungen für Opfer des Berliner Anschlags Berlin - Zwei Jahre nach dem islamistischen Terroranschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt haben mehr als 170 Verwandte von Todesopfern und Verletzten insgesamt knapp 3,8 Millionen Euro Entschädigungszahlungen erhalten. (Politik, 14.12.2018 - 08:58) weiterlesen...