Parteien, Regierung

Berlin - Der geschäftsführende Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) bedauert es einem Medienbericht zufolge, bei seiner Kritik am scheidenden SPD-Chef Martin Schulz die eigene Tochter ins Feld geführt zu haben.

12.02.2018 - 12:22:05

Medienbericht - Gabriel bedauert Äußerung zu Schulz

Es tue ihm leid, sie überhaupt erwähnt zu haben, schreibt der Berliner «Tagesspiegel» (Montag) unter Berufung auf nicht genannte Vertraute des früheren SPD-Vorsitzenden.

Gabriel hatte der Funke-Mediengruppe als Reaktion auf Schulz' beabsichtigten Wechsel ins Auswärtige Amt gesagt, seine Tochter Marie habe ihn mit den Worten getröstet: «Papa, jetzt hast du doch mehr Zeit mit uns. Das ist doch besser als mit dem Mann mit den Haaren im Gesicht.» Kritiker in der SPD werfen ihm vor, damit in geschmackloser Weise die eigene Tochter vorgeschoben zu haben.

Gabriel habe versucht, gegenüber seiner Heimatzeitung eine eher humorvolle Bemerkung zu machen, heißt es in dem Bericht. Es sei in seiner Umgebung kein Geheimnis, dass er dies bedauere. Man müsse aber auch seinen Ärger über die SPD-Führung verstehen: Wer der Partei so lange gedient habe wie Gabriel, den könne es nicht kalt lassen, wenn er seinen Rausschmiss über die Medien erfahre und kein Wort des Dankes zu hören bekomme. Nach massiver Kritik aus der Partei hat Schulz seinen Anspruch auf das Außenministeramt inzwischen aufgegeben.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Werbetour für GroKo - SPD-Spitze diskutiert weiter mit der Basis. Die rund 463.000 SPD-Mitglieder können ab Dienstag bis zum 2. März abstimmen: Soll es eine neue Koalition mit der Union geben? Die Parteiführung legt sich ins Zeug, damit die Neinsager nicht die Mehrheit bekommen. Werbetour für GroKo - SPD-Spitze diskutiert weiter mit der Basis (Politik, 18.02.2018 - 07:56) weiterlesen...

SPD-Spitze diskutiert weiter mit der Basis über große Koalition. Mainz  - Vor Beginn des Mitgliederentscheids der SPD setzt die Parteispitze ihre Diskussionen mit der Basis über eine weitere große Koalition mit der Union fort. Zu Regionalkonferenzen im nordrhein-westfälischen Kamen und in der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt Mainz werden heute unter anderem die designierte SPD-Chefin Andrea Nahles und der kommissarische Parteivorsitzende Olaf Scholz erwartet. In der Partei gibt es großen Unmut gegen eine große Koalition - nicht nur unter den Jusos. Der Mitgliederentscheid startet am Dienstag, das Ergebnis wird am 4. März bekanntgegeben. SPD-Spitze diskutiert weiter mit der Basis über große Koalition (Politik, 18.02.2018 - 01:32) weiterlesen...

SPD-Basistreffen in Hannover. «Nach meiner Einschätzung gibt es eine breite Mehrheit, die zu einem Ja beim Koalitionsvertrag tendiert», sagte er am Rande einer Diskussionsrunde in Hannover. Die Parteispitze hatte erst in Hamburg und dann in Hannover um die Zustimmung der Basis geworben. Die designierte Parteichefin Andrea Nahles sagte: «Wir haben das, was wir herausgehandelt haben, auf den Tisch gelegt. Hannover - In Niedersachsen erwartet Ministerpräsident Stephan Weil eine breite Zustimmung der Basis beim SPD-Mitgliederentscheid über eine neue große Koalition. (Politik, 17.02.2018 - 20:04) weiterlesen...

Nahles und Weil werben in Hannover für große Koalition. Zuvor hatte es vormittags Diskussionsrunden in Hamburg gegeben. Die designierte neue Parteichefin Andrea Nahles sagte in Hannover, es laufe gut: «Wir haben das, was wir herausgehandelt haben, auf den Tisch gelegt. Und es hat breite Zustimmung gegeben.» Sie hoffe auf eine ähnliche Zustimmung auch in Hannover. SPD-Landeschef Stephan Weil verwies auf die positiven Erfahrungen mit der großen Koalition in Niedersachsen. Hannover - Wenige Tage vor dem SPD-Mitgliederentscheid über eine neue große Koalition wirbt die Parteispitze heute auch in Hannover um die Zustimmung der Basis. (Politik, 17.02.2018 - 17:48) weiterlesen...

SPD ringt mit der GroKo - Genosse Angst und Gabriels Zukunft. Die erste von sieben Regionalkonferenzen der SPD zeigt: Das Votum wird eng. Ab Dienstag stimmen rund 463.000 SPD-Mitglieder ab: Noch eine große Koalition? Oder lieber «NoGroKo»? Die Stimmung an der Basis in Hamburg ist angespannt. (Politik, 17.02.2018 - 17:24) weiterlesen...

SPD-Spitze startet Werbetour für Koalition. Bei der ersten von sieben Mitgliederkonferenzen warben die designierte SPD-Chefin Andrea Nahles und der kommissarische Vorsitzende Olaf Scholz in Hamburg für ein Bündnis mit CDU und CSU. Nach der Debatte mit rund 650 Teilnehmern sagte Scholz, nach seinem Eindruck fänden «die allermeisten», es liege ein sehr guter Koalitionsvertrag auf dem Tisch, der viele Chancen für Deutschland eröffne. Belastet wird die Kampagne der SPD-Spitze von miesen Umfragewerten für die Partei. Hamburg - Die SPD-Spitze hat ihre Werbeoffensive an der Parteibasis für ein Ja zu einer neuen großen Koalition begonnen. (Politik, 17.02.2018 - 16:12) weiterlesen...