Parteien, Regierung

Berlin - Der geschäftsführende Außenminister Sigmar Gabriel hat sich beim zurückgetretenen SPD-Chef Martin Schulz entschuldigt.

14.02.2018 - 17:56:06

«Mann mit Haaren im Gesicht» - Gabriel entschuldigt sich. Gabriel sagte der «Zeit», er habe per SMS um Verzeihung gebeten für seine Bemerkung zum «Mann mit den Haaren im Gesicht». Schulz habe darauf nicht geantwortet. Gestern hätten sich die beiden dann im Willy-Brandt-Haus in Berlin gesehen. «Ich habe mich inzwischen persönlich bei ihm entschuldigt», sagte Gabriel der Zeitung. «Wir verstehen beide, wo unsere gegenseitigen Verletzungen liegen und dass alles menschlich ist.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Sorge um den Euro und die EU - Internationales Presseecho zu Italien: Bedrohung für Europa. Internationale Kommentatoren warnen die EU davor, die Populisten zu unterschätzen. Mit Italiens geplanter neuer Regierung geht erstmals ein EU-Gründungsmitglied grundsätzlich auf Distanz zur Staatengemeinschaft. (Politik, 24.05.2018 - 13:38) weiterlesen...

Deutsche Politiker reagieren - Italiens populistische Regierung löst große Sorgen aus. Die AfD richtet hingegen einen großen Wunsch an Italiens künftige Regierung. Ein italienischer Koalitionsvertrag voll teurer Wahlsprechen und eine ordentliche Prise Populismus: Das lässt viele deutsche Vertreter von Politik und Wirtschaft nicht gerade jubeln. (Politik, 24.05.2018 - 12:50) weiterlesen...

Grundeinkommen von 780 Euro - Populisten besiegeln Regierungsvertrag in Italien. Und auch eine weitere Hürde für die europakritischen Parteien ist genommen. Aber die wichtigste Personalie fehlt noch. Sparkurs addio: Der Koalitionsvertrag für eine der ungewöhnlichsten Regierungen Italiens ist endlich geschrieben. (Politik, 18.05.2018 - 21:36) weiterlesen...

Populisten besiegeln Regierungsvertrag in Italien. Die beiden europakritischen Parteien einigten sich nach wochenlangem Taktieren auf ein Programm, das kostspielige Versprechen wie Steuersenkungen vorsieht. Dies dürfte aber kaum mit den Verpflichtungen in der Eurozone zu vereinbaren sein. Europakritische Passagen wurden dagegen wieder etwas entschärft. Eine Einigung über einen Regierungschef steht allerdings noch aus. Rom - Hin zu Russland, weg von der EU, mehr Schulden und weniger Migranten: Der Regierungsvertrag zwischen der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung und der fremdenfeindlichen Lega in Italien steht. (Politik, 18.05.2018 - 15:50) weiterlesen...