Parteien, CDU

Berlin - Der für den Parteivorsitz kandidierende Gesundheitsminister Jens Spahn hat für die CDU ein Wahlziel von 40 Prozent ausgegeben und eine offenere Debatte gefordert.

04.11.2018 - 04:46:06

Spahn fordert offenere Debatte - Wahl-Zielmarke 40 Prozent. Derzeit liege die Union nur bei 24 Prozent. Er sagte der «Welt am Sonntag», seine Kandidatur sei ein «Angebot für einen Generations- und Stilwechsel». Sie müssten wieder lernen, Debatten in der Partei breit und offen zu führen. Daraus müssten dann klare Entscheidungen erwachsen. Wer zur Wahl gehe, wolle eine echte Auswahl haben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Missbrauchsskandal - AKK sieht «große Schuld» bei katholischer Kirche Berlin - Angesichts der Enthüllungen über den sexuellen Missbrauch von Kindern durch katholische Geistliche erwartet die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer ein stärkeres Gegensteuern der Kirche. (Politik, 17.04.2019 - 08:32) weiterlesen...

Mohring sieht sich nach Krebserkrankung auf gutem Weg. «Mir geht's gut. Ich habe die Chemotherapie hinter mir, die Blutwerte sind so gut, dass ich erst mal nicht mehr zur Kontrolle muss», sagte der 47-Jährige dem «Tagesspiegel». Mohring führt die CDU als Spitzenkandidat in die Thüringer Landtagswahl Ende Oktober. Im vergangenen Jahr war er an Krebs erkrankt. Das hatte er im Januar in einem Facebook-Video öffentlich gemacht. Berlin/Erfurt - Der thüringische CDU-Chef Mike Mohring sieht sich nach seiner Krebserkrankung wieder auf einem guten Weg. (Politik, 14.04.2019 - 09:42) weiterlesen...

Union dringt auf verlässliche Rüstungszusammenarbeit. Das Friedensprojekt Europa funktioniere nur, wenn Sicherheitsstrukturen dauerhaft zusammengebracht würden, sagte Fraktionschef Ralph Brinkhaus. Der verteidigungspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Henning Otte, sagte, die Rüstungsexportpolitik könne nicht von der europäischen Verteidigungsunion abgekoppelt werden. Union und SPD hatten ihren Streit über den Export von Rüstungsgütern Ende März zunächst vertagt. Berlin - Führende CDU-Politiker haben davor gewarnt, die militärische Zusammenarbeit mit europäischen Partnern durch einen neuen Streit um Rüstungsexporte zu beschädigen. (Politik, 14.04.2019 - 06:42) weiterlesen...