Justiz, Deutschland

Berlin - Der Deutsche Richterbund hat erneut vor einem dramatischen Personalmangel in der Justiz gewarnt und die Einstellung von 2000 zusätzlichen Richtern und Staatsanwälten gefordert.

02.01.2018 - 08:58:05

2000 neue Stellen gefordert - Richterbund warnt vor dramatischem Personalmangel

«Wenn die Politik hier nicht aktiv wird, droht der Rechtsstaat zu erodieren», sagte Bundesgeschäftsführer Sven Rebehn der «Saarbrücker Zeitung». Wegen einer bevorstehenden Pensionierungswelle werde sich die angespannte Personalsituation in den kommenden 10 bis 15 Jahren noch deutlich verschärfen.

Bis 2030 würden deutschlandweit rund 40 Prozent der Juristen aus dem Dienst ausscheiden. Die Justiz verliere damit mehr als 10 000 Richter und Staatsanwälte. Zugleich sei die Zahl der Nachwuchsjuristen «seit Jahren rückläufig», warnte Rebehn. Eine vorbeugende Personalpolitik müsse deshalb sofort beginnen. Rebehn forderte einen Bund-Länder-Pakt für den Rechtsstaat, um die Personallücken in der Justiz rasch zu schließen. Besonders alarmierend sei, dass die Gerichte immer wieder Angeklagte aus der Untersuchungshaft entlassen müssten, weil ihre Strafverfahren unvertretbar lange dauerten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Steudtner kritisiertMenschenrechtslage in der Türkei. Berlin - Der im Oktober aus türkischer Untersuchungshaft entlassene deutsche Menschenrechtler Peter Steudtner hat entsetzt auf die Haftverlängerung für Taner Kilic von Amnesty International reagiert. «Wir überlegen jetzt, was die nächsten Schritte sein können, da juristisch alle Wege verstellt sind», sagte er der dpa. Steudtner gehört zu den zehn Mitangeklagten. Zu Beginn des Prozesses am 25. Oktober hatte das Gericht alle bis auf Kilic aus der U-Haft entlassen. Steudtner konnte daraufhin die Türkei verlassen. Steudtner kritisiertMenschenrechtslage in der Türkei (Politik, 22.06.2018 - 21:20) weiterlesen...

Fall Sophia L.: Verdächtiger wird überstellt. wird der in Spanien festgenommene Verdächtige an die deutschen Behörden überstellt. Nach Informationen der dpa hat die zuständige Richterin in Madrid den 41-Jährigen vernommen und anschließend gegen ihn einen Haftbefehl erlassen. Die Guardia Civil hatte den verdächtigen Lastwagenfahrer in Andalusien gefasst. Er gilt als dringend verdächtig, die 28 Jahre alte Studentin aus Leipzig getötet zu haben. Die spanische Polizei hatte gestern eine Frauenleiche entdeckt, bei der es sich um die vermisste Tramperin handeln könnte. Madrid - Im Fall der vermissten Tramperin Sophia L. (Politik, 22.06.2018 - 16:08) weiterlesen...

EuGH verurteilt Deutschland wegen Nitrat-Belastung Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat Deutschland wegen einer zu hohen Nitrat-Belastung des Grundwassers verurteilt. (Sonstige, 21.06.2018 - 10:16) weiterlesen...

Audi-Chef Stadler erstmals als Häftling vernommen. Staatsanwaltschaft und Verteidigung äußerten sich nicht zum Inhalt oder zur Dauer der Vernehmung. Stadler hatte nach seiner Festnahme eine Aussage angekündigt. Die Ermittler werfen dem inzwischen beurlaubten Audi-Chef Betrug vor, weil er nach Aufdeckung der Abgasbetrügereien bei Dieselautos 2015 in den USA weiter manipulierte Autos in Europa habe verkaufen lassen. Auch gegen einen weiteren, namentlich nicht genannten Audi-Vorstand wird ermittelt. München - Nach zwei Tagen im Untersuchungsgefängnis ist Audi-Chef Rupert Stadler erstmals als Häftling vernommen worden. (Politik, 20.06.2018 - 18:22) weiterlesen...

Abgasbetrügereien - Audi-Chef Stadler erstmals als Häftling vernommen. Nun haben die Staatsanwälte mit ihren Vernehmungen begonnen. Gleich nach seiner Festnahme hatte Audi-Chef Stadler eine Aussage angekündigt. (Wirtschaft, 20.06.2018 - 17:33) weiterlesen...

Stadler in U-Haft - Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. Arbeitnehmer sehen darin aber nur einen ersten Schritt. VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. (Wirtschaft, 19.06.2018 - 16:57) weiterlesen...