Konjunktur, Deutschland

Berlin - Der Chef der «Wirtschaftsweisen» sieht Deutschland auch angesichts einer eingetrübten Konjunktur vor wichtigen Weichenstellungen.

07.11.2018 - 11:14:06

Sachverständigenrat - Wirtschaftsweiser: Deutschland vor großen Weichenstellungen

«Ich wünsche mir vor allem eine klare Linie für die Zukunft, die der Frage, wie künftig Wohlstand geschaffen werden kann, mehr Raum gibt», sagte der Vorsitzende des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, Christoph M. Schmidt, der Deutschen Presse-Agentur.

Schmidt sieht Herausforderungen vor allem in der Arbeitsmarkt, Renten- und Steuerpolitik. Er forderte die Bundesregierung auf, den Solidaritätszuschlag ganz abzuschaffen.

Angesichts der vor allem in Großstädten angespannten Lage auf dem Wohnungsmarkt sagte er, Grund für die Preissteigerung sei die Nachfrage, die gegenüber dem Angebot sehr stark gestiegen sei.

«Statt wie mit der Mietpreisbremse in das Preisgefüge einzugreifen, sollten das Wohngeld angepasst, der soziale Wohnungsbau besser ausgestaltet, mehr Bauland ausgewiesen und die Grundsteuer sowie die Grunderwerbssteuer reformiert werden.»

Der Sachverständigenrat legt am Mittwochmittag (12.00 Uhr) in Berlin sein Jahresgutachten vor. Erwartet wird, dass die Ökonomen ihre Wachstumsprognose wie zuvor die Bundesregierung senken.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

May hofft auf Unterstützung der Opposition. Für eine Mehrheit im Parlament hofft sie auf Unterstützung aus der Opposition. "Jeder einzelne Abgeordnete wird entscheiden müssen, wie er abstimmt, ob er von der DUP ist, den Konservativen, Labour, allen Parteien im Unterhaus", sagte May am Freitag im Interview des Rundfunksenders LBC. LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May hält trotz mehrerer Rücktritte aus ihrem Kabinett an dem umstrittenen Brexit-Abkommen mit der EU fest. (Wirtschaft, 16.11.2018 - 12:38) weiterlesen...

Früherer Brexit-Minister David Davis: Brexit-Gespräche neu beginnen. Der von Premierministerin Theresa May vorgelegte Entwurf sei "schrecklich", sagte Davis am Freitag in einem BBC-Interview. LONDON - Der frühere Brexit-Minister David Davis hat sich für einen Neustart der Brexit-Verhandlungen mit Brüssel ausgesprochen. (Wirtschaft, 16.11.2018 - 11:20) weiterlesen...

Endgültiges Ergebnis der Hessen-Wahl: Schwarz-Grün kann weitermachen. Nach Auszählungspannen am Wahlabend brachten Nachzählungen keine Veränderung bei der Sitzverteilung im Landtag mit sich, wie der Landeswahlleiter am Freitag in Wiesbaden mitteilte Die Abstimmung des Wahlausschusses über das Ergebnis steht noch aus. WIESBADEN - Nach dem dem endgültigen Ergebnis der Landtagswahl in Hessen können CDU und Grüne rechnersich weiterregieren. (Wirtschaft, 16.11.2018 - 11:12) weiterlesen...

Eurozone: Stärkste Inflation seit fast sechs Jahren. Die nach europäischen Standards berechneten Verbraucherpreise (HVPI) seien um 2,2 Prozent zum entsprechenden Vorjahresmonat gestiegen, teilte das Statistikamt Eurostat am Freitag in Luxemburg nach einer zweiten Schätzung mit. LUXEMBURG - In der Eurozone ist die Inflation im Oktober den zweiten Monat in Folge gestiegen und hat den höchsten Wert seit fast sechs Jahren erreicht. (Wirtschaft, 16.11.2018 - 11:02) weiterlesen...

May vergleicht sich im Brexit-Kampf mit Kricket-Legende Boycott. Auf die Frage, wie viele Schlagmänner sie noch verlieren müsse, bevor sie als Kapitänin zurücktrete, sagte die britische Premierministerin bei einer Pressekonferenz am Donnerstag: "Geoffrey Boycott ist dabei geblieben. Und er hat die Runs am Ende gewonnen." Sie werde die Sache durchstehen und den besten Deal für Großbritannien herausholen, so May. LONDON - Nach mehreren Ministerrücktritten im Brexit-Streit nimmt sich die britische Premierministerin Theresa May nach eigenen Worten die Kricket-Legende Geoffrey Boycott zum Vorbild. (Wirtschaft, 16.11.2018 - 10:40) weiterlesen...

EZB-Präsident Draghi dämpft Wachstumssorgen. Mit Blick auf zuletzt schwächere Wirtschaftsdaten sagte Draghi auf einer Konferenz am Freitag in Frankfurt: "Es gibt sicher keinen Grund, warum das Wachstum im Euroraum abrupt enden sollte." Die Wirtschaft der Eurozone wachse seit etwa fünf Jahren, und die EZB erwarte, dass sich das Wachstum in den nächsten Jahren fortsetze. FRANKFURT - Der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, ist Befürchtungen eines baldigen Endes des gegenwärtigen Konjunkturaufschwungs entgegengetreten. (Wirtschaft, 16.11.2018 - 10:24) weiterlesen...