Parteien, Regierung

Berlin - Der CDU-Wirtschaftsrat hat vor der stufenweisen Abschaffung des «Soli» für zunächst geringe und mittlere Einkommen gewarnt.

12.11.2017 - 09:36:05

CDU-Wirtschaftsrat gegen stufenweise «Soli»-Abschaffung. Karlsruhe werde kaum eine willkürlich gezogene Grenze bei 50 000 Euro Jahreseinkommen oder bei einem anderen Betrag zulassen, sagte Verbands-Generalsekretär Wolfgang Steiger der dpa. Der Solidaritätszuschlag sei eine zweckgebundene Zulage, die für alle auslaufen müsse. Die bürgerlichen Parteien hätten den «Soli»-Abbau in ihren Wahlprogrammen versprochen. Dahinter zurückzufallen, würde der Mittelstand als gebrochenes Wahlversprechen verstehen, so Steiger.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bewegung in der Union? - Kauder deutet SPD Entgegenkommen bei Kassenpatienten an. Die eigene Partei erwartet weitere Zugeständnisse der anderen Seite. Die Sozialdemokraten gehen unter hohem Druck in die Koalitionsgespräche mit der Union. (Politik, 23.01.2018 - 12:46) weiterlesen...

Kauder signalisiert SPD Entgegenkommen bei Kassenpatienten. «Bei der Gesundheitsversorgung will natürlich auch die Union Verbesserungen», sagte Kauder den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Zwar lehne er die SPD-Forderung nach Vereinheitlichung der Ärztehonorare ab. «Eine pauschale Angleichung der Ärztehonorare würde vermutlich fünf Milliarden Euro kosten». Gezielt als Anreiz für mehr Ärzte auf dem Land wären «höhere Honorare für die Behandlung von Kassenpatienten» aber «ein sinnvolles Instrument», so Kauder. Berlin - Mit Blick auf die anstehenden Koalitionsverhandlungen sendet Unionsfraktionschef Volker Kauder Kompromisssignale an die Sozialdemokraten. (Politik, 23.01.2018 - 12:30) weiterlesen...

Zahlen schnellen in die Höhe - SPD-Verbände registrieren nach Parteitag vermehrt Eintritte. In Bayern und Berlin schnellte die Zahl geradezu in die Höhe. Berlin - Nach dem knappen Parteitagsvotum für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen registriert die SPD in vielen Ländern vermehrt Eintritte neuer Mitglieder. (Politik, 23.01.2018 - 08:02) weiterlesen...

Bewegung in der Union? - Kauder signalisiert SPD Entgegenkommen bei Kassenpatienten. Doch nach dem Votum des SPD-Parteitags ist klar: Die SPD-Spitze erwartet Bewegung von der Union. Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen noch nicht begonnen. (Politik, 23.01.2018 - 07:54) weiterlesen...

Nur Übergangslösung - «Shutdown» der US-Regierung beendet. Die Demokraten haben ihren Widerstand aufgegeben, im Gegenzug wollen die Republikaner offen über die Einwanderung verhandeln. Der Deal gefällt nicht jedem. Und der Druck für eine langfristige Lösung wächst. Nach 69 Stunden ist der Stillstand der US-Regierung beendet. (Politik, 23.01.2018 - 06:58) weiterlesen...

SPD-Verbände registrieren nach Parteitag vermehrt Eintritte. In Bayern und Berlin schnellte die Zahl geradezu in die Höhe: In Bayern gab es im Laufe des Montags allein online 100 Neueintritte, in Berlin wurden 70 Aufnahmeanträge gestellt, wie Sprecher beider Landesverbände sagten. Hintergrund könnte der recht knappe Ausgang der Parteitagsabstimmungsein. Denn nach Abschluss der Koalitionsverhandlungen gibt es eine weitere Abstimmung über das Ergebnis: Dann entscheiden alle mehr als 440 000 SPD-Mitglieder. Berlin - Nach dem knappen Parteitagsvotum für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen registriert die SPD in vielen Ländern vermehrt Eintritte neuer Mitglieder. (Politik, 23.01.2018 - 04:48) weiterlesen...