EU, Brexit

Berlin - Der CDU-Europaabgeordnete Elmar Brok hält es für möglich, dass Italien gegen eine Fristverlängerung für den Austritt Großbritanniens aus der EU stimmt.

17.03.2019 - 02:42:07

Brok sieht mögliches Nein Italiens zu Brexit-Verlängerung. Der frühere Chef der europakritischen Ukip-Partei, Nigel Farage, habe erklärt, es gebe bereits Absprachen zwischen ihm und dem italienischen Innenminister Matteo Salvini, einer Verschiebung nicht zuzustimmen. Das sagte Brok dem Deutschlandfunk. Das britische Parlament hatte am Donnerstag für eine Verschiebung des Brexit gestimmt. Allerdings ist dafür im Europäischen Rat eine einstimmige Entscheidung erforderlich.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Großdemonstration für ein zweites Brexit-Referendum. Die Organisation «People's Vote» wirbt für ein zweites Referendum, bei dem die Bürger über den finalen Brexit-Deal abstimmen dürfen. Die Demonstranten wollen sich mittags beim Hyde Park versammeln und im Laufe des Nachmittags gemeinsam zum Parlament marschieren. Dort wird der Protestzug gegen 15 Uhr MEZ erwartet. Die Briten hatten im Juni 2016 mit knapper Mehrheit für den Austritt aus der Europäischen Union gestimmt. London - Bis zu 700 000 Teilnehmer erwarten die Veranstalter einer Anti-Brexit-Großdemonstration heute in London. (Politik, 23.03.2019 - 00:16) weiterlesen...

Kompromiss beim EU-Gipfel - EU verschiebt Brexit: «Die Hoffnung stirbt zuletzt». Ob es der letzte ist, ist völlig offen. Die britische Regierung und ihre 27 EU-Partner haben beim Brüsseler Gipfel im Brexit-Drama Zeit gewonnen - aber wofür? Der nächste Akt spielt in London. (Politik, 22.03.2019 - 17:36) weiterlesen...

Analyse - Brexit: Viele Optionen, keine Klarheit. Aber sonst bleibt alles beim Alten: Es kommt, wie es kommt - oder vielleicht auch anders. Ein chaotischer Brexit nächste Woche fällt aus - so viel ist nach dem Brüsseler EU-Gipfel wohl ausgemacht. (Politik, 22.03.2019 - 17:10) weiterlesen...

Kompromiss bei EU-Gipfel - Brexit verschoben - aber weiter keine Lösung in Sicht. Mehr aber auch nicht. Nach der Verschiebung des Austrittstermins auf dem EU-Gipfel liegt der Ball jetzt wieder in London. Die britische Regierung und ihre 27 EU-Partner haben Zeit gewonnen, um einen Chaos-Brexit zu vermeiden. (Politik, 22.03.2019 - 16:53) weiterlesen...

Verdrehte Augen Ein schlechter Witz des Fotografen? Ein komischer Vogel über ihren Köpfen? Der Grund für die verdrehten Augen von Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron an der Seite von Litauens Präsidentin Dalia Grybauskaite, ist eine Foto-Drohne. (Media, 22.03.2019 - 13:00) weiterlesen...

Brexit verschoben - aber weiter keine Lösung in Sicht. Brüssel - Ein Chaos-Brexit nächste Woche ist vom Tisch, der Austritt Großbritanniens aus der EU bis mindestens 12. April vertagt. Nach dem Kompromiss, der beim EU-Gipfel in Brüssel nach achtstündigem Ringen bis in die Nacht erzielt wurde, ist nun wieder London am Zug. Die britische Premierministerin Theresa May will in der nächsten Woche das bereits zwei Mal abgelehnte Austrittsabkommen ein drittes Mal zur Abstimmung stellen. Sie schwänzte heute den zweiten Gipfeltag in Brüssel, um bei den Abgeordneten für eine Zustimmung zu werben. Die Chancen stehen aber nicht besonders gut. Brexit verschoben - aber weiter keine Lösung in Sicht (Politik, 22.03.2019 - 12:42) weiterlesen...