Migration, Flüchtlinge

Berlin - Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen fordert von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) ein neues Konzept zur Integration von Migranten.

02.04.2018 - 09:50:04

CDU-Außenpolitiker - Röttgen: Deutschland braucht neues Integrationskonzept

«Wir haben eine neue Qualität von Zuwanderung und brauchen deshalb eine neue Qualität von Integrationsarbeit. Einfach so weitermachen wie bislang, das wird nicht ausreichen», sagte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag der «Welt». Zugleich verlangte er ein Ende des von Seehofer und anderen CSU-Politikern vorangetriebenen Streits über die Frage, ob der Islam zu Deutschland gehöre oder nicht.

Seehofer könnte vielmehr «ein konkretes, anspruchsvolles, pragmatisches Konzept der Integration etwa für muslimische Kinder» entwickeln, sagte Röttgen. Integration sei eine Grundfrage des gesellschaftlichen Friedens geworden. Daher müsse man sich in den Schulen stärker um Religionsvermittlung und Toleranz kümmern, befand der CDU-Politiker mit Blick auf antisemitische Übergriffe muslimischer Schüler.

Zu der von Seehofer angestoßenen Debatte, ob der Islam zu Deutschland gehöre, sagte Röttgen: «Diese Art überwiegend folgenloser, taktisch motivierter Debatten muss ein Ende haben.» CSU-Chef Seehofer hatte gesagt, der Islam gehöre nicht zu Deutschland, aber hinzugefügt, die hier lebenden Muslime gehörten «selbstverständlich» dazu. Kanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel (CDU) sowie Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) waren auf Abstand zu Seehofers Äußerung gegangen.

Es sei bedauerlich, wenn von verantwortlicher Seite ein fruchtloser Streit über einen inhaltlich folgenlosen Satz angezettelt werde, sagte Röttgen. «Keine der Parteien, weder Union, noch SPD oder die Opposition, führt in den Grundfragen Migration, Integration, Digitalisierung eine problemangemessene Diskussion. Geschweige denn, dass es konzeptionelle Antworten gäbe.»

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Erneut Hunderte Flüchtlinge gerettet. Damit sei die Zahl der seit Freitag in Sicherheit gebrachten Migranten auf mehr als 1100 gestiegen, berichtete das spanische Fernsehen unter Berufung auf Behördenangaben. Die Flüchtlinge seien auf mehr als 50 Booten im Alborán-Meer und in der Straße von Gibraltar unterwegs gewesen. Sie stammen den Angaben zufolge aus Maghreb-Staaten und afrikanischen Ländern südlich der Sahara. Die Retter brachten die Menschen in verschiedene Häfen im südspanischen Andalusien. Madrid - Die spanische Seenotrettung hat im westlichen Mittelmeer erneut 400 Flüchtlinge gerettet. (Politik, 22.07.2018 - 18:52) weiterlesen...

Bremer Bamf-Außenstelle soll sich um Integration kümmern. Das teilte eine Sprecherin des Bundesinnenministeriums mit. Die «Bild am Sonntag» berichtete, die Mitarbeiter des Ankunftszentrums sollten ab September wieder Asylanträge bearbeiten. Dies wurde vom Ministerium nicht bestätigt. Die Bremer Mitarbeiter sollen sich um die bundesweite Prüfung der Verwendung von Fördermitteln für Integrationsprojekte kümmern. Bremen - Die wegen fragwürdiger Asylbescheide in Verruf geratene Bremer Außenstelle des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge soll sich künftig um Integrationsmaßnahmen kümmern. (Politik, 22.07.2018 - 15:54) weiterlesen...

Seenotrettung - Flüchtlinge im Mittelmeer: Was wird aus EU-Marinemission?. Im Raum steht die Frage, ob künftig überhaupt noch Menschen im Mittelmeer gerettet werden. Deutsche Politiker reagieren alarmiert. Noch immer ist offen, wie es mit der EU-Mission vor der libyschen Küste weitergehen soll. (Politik, 22.07.2018 - 15:03) weiterlesen...

Malta rettet 19 Migranten von gekentertem Boot. Wie die maltesischen Streitkräfte mitteilten, war das aus Libyen kommende Boot rund 50 Seemeilen südlich von Malta gekentert. Ein Schiff und ein Flugzeug der Küstenwache hätten die Migranten innerhalb von Maltas Such- und Rettungszone lokalisiert. Das Boot sei gekentert, kurz nachdem die Migranten mit Schwimmwesten versorgt worden seien. Zwei zunächst vermisste Insassen seien schließlich entdeckt und ebenfalls gerettet worden. Valletta - In einer nächtlichen Rettungsaktion hat der maltesische Küstenschutz 19 Migranten in Seenot aus dem Mittelmeer gerettet. (Politik, 22.07.2018 - 14:04) weiterlesen...

CSU fordert harten Kurs - Union setzt Asylstreit mit weniger Wut fort. Deshalb demonstriert sie jetzt Geschlossenheit. Doch die Meinungsverschiedenheiten in der Union schimmern unter der Oberfläche noch durch. Die CSU geht aus dem jüngsten Streit um die Asylpolitik leicht gerupft hervor. (Politik, 22.07.2018 - 11:44) weiterlesen...

EU-Marinemission: Bundestagsvizepräsidentin Roth mahnt. Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth sagte der «Bild am Sonntag» wörtlich, die Humanität drohe im Mittelmeer zu ertrinken. Die italienische Regierung hatte gedroht, ihre Häfen für die Marinemission zu sperren und damit eine schwere Krise ausgelöst. Die EU-Staaten haben sich inzwischen darauf geeinigt, innerhalb von fünf Wochen eine neue Strategie zum Umgang mit Flüchtlingen zu vereinbaren, die bei dem Einsatz gerettet werden. Berlin - Angesichts der unklaren Perspektive für die EU-Marinemission «Sophia» werden die Forderungen nach einer raschen Einigung lauter. (Politik, 22.07.2018 - 10:58) weiterlesen...