Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutsche Umwelthilfe e.V.

Berlin - Der Bundesrat stimmt morgen über die neue Düngeverordnung ab.

26.03.2020 - 16:01:44

Bundesrat kann morgen mit neuer Düngeverordnung für sauberes Wasser sorgen. Deutschland überschreitet seit Jahrzehnten den Nitrat-Grenzwert im Grundwasser. Die EU-Kommission droht mit Strafzahlungen in Höhe von 857.000 Euro pro Tag.

Berlin - Der Bundesrat stimmt morgen über die neue Düngeverordnung ab. Deutschland überschreitet seit Jahrzehnten den Nitrat-Grenzwert im Grundwasser. Die EU-Kommission droht mit Strafzahlungen in Höhe von 857.000 Euro pro Tag. Dazu Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe:

" Der Bundesrat muss morgen der neuen Düngeverordnung zustimmen. Seit 29 Jahren verschleppt die Politik die Einhaltung des Nitrat-Grenzwerts im Grundwasser. Sauberes Trinkwasser ist notwendige Voraussetzung für eine gesunde Ernährung. Trinkwasserschutz ist Gesundheitsschutz. Stimmt der Bundesrat nicht zu, drohen Deutschland Strafzahlungen in Millionenhöhe, die wir uns in der aktuellen Zeit nicht leisten können. Deshalb appelliere ich an alle Bundesratsmitglieder: Stimmen Sie der neuen Düngeverordnung zu, drehen Sie der Massentierhaltung den Güllehahn ab."

Link:

Mehr Informationen zum Thema Nitrat: http://ots.de/66QE9K

Pressekontakt:

Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer 0160 90354509, mueller-kraenner@duh.de

DUH-Pressestelle:

Marlen Bachmann, Thomas Grafe 030 2400867-20, presse@duh.de http://www.duh.de, http://www.twitter.com/umwelthilfe, http://www.facebook.com/umwelthilfe, http://www.instagram.com/umwelthilfe

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/22521/4557457 Deutsche Umwelthilfe e.V.

@ presseportal.de