Flüchtlinge, Migration

Berlin - Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder ist besorgt wegen stark steigender Flüchtlingszahlen aus der Türkei und Nordafrika - und bringt deshalb eine Zurückweisung von Migranten an der deutschen Grenze ins Gespräch.

18.05.2018 - 07:18:05

Aus der Türkei und Nordafrika - Wieder mehr Flüchtlinge: Söder denkt über Zurückweisung nach

Der CSU-Politiker sagte der «Bild»-Zeitung: «Unkontrollierte Zuwanderung hat schon einmal 2015 nicht nur die politische Architektur, sondern auch die Sicherheitslage in Deutschland grundlegend verändert.» Das dürfe sich nicht wiederholen. Wenn die geplanten Ankerzentren zur Aufnahme von Migranten nicht funktionierten, «wird es an der Grenze Zurückweisungen geben müssen», sagte er.

In den Zentren sollen Flüchtlinge so lange bleiben, bis sie einen Asylbescheid bekommen haben. Wer nicht bleiben darf, soll direkt aus dem Zentrum abgeschoben werden.

Die EU-Kommission hatte diese Woche gemeldet, dass über die Türkei zuletzt wieder deutlich mehr Migranten illegal in die EU gekommen sind. In den ersten Monaten des Jahres habe sich die Zahl mehr als verneunfacht. Auch der Zustrom über die Ägäis auf griechische Inseln stieg um knapp 70 Prozent an. In den vergangenen Jahren ist ein Großteil der Migranten weiter nach Deutschland gezogen.

Söder forderte auch einen besseren Schutz der deutschen Grenzen in anderen Bundesländern. Bayern gründe dazu seine eigene Grenzpolizei. «Das kann auch ein Modell für andere Bundesländer sein.» Zudem werde sein Land ein Ankerzentrum einrichten, um die Rückführung deutlich zu beschleunigen. «Wenn sich einige Bundesländer der Einführung von Ankerzentren verweigern, habe ich dafür kein Verständnis.» Der Begriff «Anker» steht für Ankunft, Entscheidung sowie Verteilung beziehungsweise Rückführung.

Zum umstrittenen neuen Polizeiaufgabengesetz in Bayern sagte Söder, dies könne «eine Blaupause für ganz Deutschland sein. «Wir müssen die Polizei in die Lage versetzen, technisch Kriminellen auf Augenhöhe zu begegnen und gleichzeitig auf neue Bedrohungen wie Terror, Amoklauf und Stalking zu reagieren.» Einen Missbrauch der neuen, weitreichenden Befugnisse der Polizei schloss Söder aus. «Überreaktionen wird es nicht geben. Das garantieren wir dadurch, dass für alle kritischen Einsätze Richterbeschlüsse und Datenschutzkontrollen stattfinden.»

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Diskussion über «Spurwechsel» - CSU lehnt Günther-Vorstoß zu Perspektiven für Geduldete ab Berlin - Die CSU weist den Vorstoß des Kieler Ministerpräsidenten Daniel Günther (CDU) zurück, bestimmten abgelehnten Asylbewerbern eine Bleibeperspektive zu eröffnen. (Politik, 16.08.2018 - 09:48) weiterlesen...

An Botschaften rund um Syrien - Tausende Terminanträge für Familiennachzug nach Deutschland. Viele Syrer hierzulande würden gerne Ehepartner, Vater und Mutter oder Kinder zu sich nach Deutschland holen. Doch nicht nur Syrer möchten ihren Angehörigen folgen. Der syrische Bürgerkrieg hat Familien zerrissen. (Politik, 16.08.2018 - 08:14) weiterlesen...

CSU lehnt Günther-Vorstoß zu Perspektiven für Geduldete ab. Das könnte dazu führen, Deutschland attraktiver für illegale Zuwanderung zu machen, sagte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann der «Süddeutschen Zeitung». Sonderregelungen könne er sich nur für dringend benötigte Pflegekräfte vorstellen. Günther ist dafür, mit einem Einwanderungsgesetz auch abgelehnten, aber gut integrierten Asylbewerbern einen Weg auf den deutschen Arbeitsmarkt zu eröffnen. Berlin - Die CSU weist den Vorstoß des Kieler Ministerpräsident Daniel Günther zurück, bestimmten abgelehnten Asylbewerbern eine Bleibeperspektive zu eröffnen. (Politik, 16.08.2018 - 06:18) weiterlesen...

Über 22 000 Terminanfragen für Familiennachzug in Beirut. Berlin - Die weitaus meisten Terminanfragen für den Familiennachzug zu in Deutschland lebenden Flüchtlingen mit eingeschränktem Schutzstatus liegen an der Botschaft in Beirut vor. Insgesamt 22 116 Angehörige haben an der deutschen Vertretung in der libanesischen Hauptstadt bis zum 20. Juli einen Termin zur Erteilung eines Visums beantragt. Das geht aus einer Antwort des Auswärtigen Amts auf eine Anfrage der Grünen-Bundestagsabgeordneten Luise Amtsberg hervor. Unklar ist, wie viele der Anfragen noch aktuell sind, da sie über Jahre erfasst wurden. Über 22 000 Terminanfragen für Familiennachzug in Beirut (Politik, 16.08.2018 - 05:02) weiterlesen...

Flüchtlinge werden verteilt - Malta lässt Rettungsschiff «Aquarius» anlegen. Die Blockade des Schiffs mit mehr als 140 Migranten an Bord soll nun ein Ende haben. Doch eine langfristige Lösung ist nicht in Sicht. Wieder ist ein Rettungseinsatz der «Aquarius» in ein diplomatisches Ringen ausgeartet. (Politik, 15.08.2018 - 18:35) weiterlesen...

Abschieben oder beschäftigen? - CDU diskutiert Günther-Vorstoß zu Perspektiven für Geduldete Sollen abgelehnte Asylbewerber in Deutschland arbeiten dürfen? Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Günther von der CDU will ihnen das erleichtern. (Politik, 15.08.2018 - 17:48) weiterlesen...