Kriminalität, Terrorismus

Berlin - Der Angriff auf zwei Moscheen in Neuseeland hat weltweit Trauer und Bestürzung ausgelöst.

15.03.2019 - 17:02:05

Weltweite Trauer um die Opfer der Christchurch-Angriffe. Politiker auf der ganzen Welt reagierten auf die Gewalttat. Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte: «Das ist ein Anschlag, der gegen Muslime gerichtet ist. Er ist damit auch ein Anschlag auf die neuseeländische Demokratie und auf die offene und tolerante Gesellschaft». US-Präsident Donald Trump schrieb bei Twitter: «Mein herzliches Beileid und meine besten Wünsche gehen an die Menschen in Neuseeland nach dem schrecklichen Massaker in den Moscheen».

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kopftuch und Schweigeminuten: Neuseeland gedenkt 50 Opfern. Von 13.32 Uhr bis 13.34 Uhr Ortszeit stand in dem Pazifikstaat das öffentliche Leben praktisch still - ein Zeichen der Solidarität mit den 50 000 Muslimen, die dort zu Hause sind. Im Anschluss an die Trauerfeier wurden zahlreiche Opfer beigesetzt. Allein auf den Friedhöfen in Christchurch gab es knapp 30 Beerdigungen. Christchurch - Zwei Schweigeminuten im ganzen Land, Menschenketten, dazu viele Frauen mit Kopftuch: Eine Woche nach dem Anschlag auf zwei Moscheen in Christchurch hat Neuseeland der 50 Todesopfer gedacht. (Politik, 22.03.2019 - 11:04) weiterlesen...

Kopftuch und Schweigeminuten - Neuseeland gedenkt 50 Todesopfern. Eine Woche nach dem Massaker in zwei Moscheen gedenkt Neuseeland der 50 Toten. Ein Imam macht auch anti-muslimische Parolen von Politikern für die Tat verantwortlich. Ein Land, in Trauer vereint. (Politik, 22.03.2019 - 11:04) weiterlesen...

50 Tote - Neuseeland gedenkt Opfern von Christchurch. Eine Woche nach dem rassistisch motivierten Massaker in Christchurch gedenkt Neuseeland der Toten. Der Imam der Al-Nur-Moschee macht auch anti-muslimische Parolen von Politikern verantwortlich. Ein Land, in Trauer vereint. (Politik, 22.03.2019 - 07:04) weiterlesen...

Neuseeland gedenkt Opfer des Anschlags von Christchurch. In weiten Teilen des Landes stand von 13.32 Uhr bis 13.34 Uhr Ortszeit das Leben still. Fast genau zu dieser Zeit hatte vor einer Woche ein Attentäter während der Freitagsgebete die erste der beiden Moscheen überfallen. Als mutmaßlicher Täter sitzt ein 28 Jahre alter Rechtsextremist aus Australien in Untersuchungshaft. Ihm droht lebenslange Haft. Christchurch - Mit zwei Schweigeminuten hat Neuseeland der 50 Todesopfer des rassistisch motivierten Anschlags auf zwei Moscheen in der Stadt Christchurch gedacht. (Politik, 22.03.2019 - 01:54) weiterlesen...

Wegen Überfallserie gesucht - Ex-RAF-Terroristen bleiben verschwunden. Uneins sind sich die Ermittler, wie viele Taten dem Trio angelastet werden können. Die Fahndung nach drei Ex-RAF-Terroristen wegen einer Überfallserie kommt nicht voran. (Politik, 21.03.2019 - 19:02) weiterlesen...

Nach Anschlag mit 50 Toten - Neuseeland verbietet halbautomatische Waffen. In Neuseeland vergeht nach dem Angriff auf zwei Moscheen keine Woche, bis halbautomatische Waffen verboten werden. In den USA wurde nach Massakern schon x-mal darüber diskutiert. (Politik, 21.03.2019 - 11:36) weiterlesen...