Terrorismus, Neuseeland

Berlin - Dem Attentäter von Christchurch ging es nach Einschätzung des Politikwissenschaftlers Peter R.

15.03.2019 - 20:50:06

Politologe: Dem Täter von Christchurch geht es um Identität. Neumann mehr um Identität und Rasse als um Religion. Bei dem Anschlag auf zwei Moscheen in der neuseeländischen Stadt waren mindestens 49 Menschen ermordet worden. «Die Tat beruhte auf der neurechten Verschwörungstheorie, dass westliche Länder systematisch ihre weißen, europäischen Bevölkerungen mit Nicht-Europäern, vor allem Muslimen, "austauschen» würden"», sagte Neumann der «Rhein-Neckar-Zeitung». Das sei in rechten und populistischen Kreisen eine sehr populäre These.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neuseeland gedenkt der Opfer von Christchurch. In weiten Teilen des Landes stand am Freitag von 13.32 Uhr bis 13.34 Uhr Ortszeit das Leben still. In Christchurch kamen Tausende zu einer Zeremonie in der Nähe der Al-Nur-Moschee zusammen. Allein dort waren 42 Menschen getötet worden. Nur Stunden nach der Feier warb der neuseeländische Vize-Premier und Außenminister Winston Peters in Istanbul bei einer Debatte zum Thema Islamfeindlichkeit um Vertrauen. Christchurch - Mit zwei Schweigeminuten hat Neuseeland der 50 Todesopfer des Anschlags auf zwei Moscheen in der Stadt Christchurch gedacht. (Politik, 22.03.2019 - 18:20) weiterlesen...

Kopftücher und Schweigeminuten - Neuseeland gedenkt der Opfer von Christchurch. In der Türkei wirbt derweil der Vize-Premier vor muslimischen Außenministern um Vertrauen - und beendet einen Krach mit Erdogan. Ein Land in Trauer vereint: Eine Woche nach dem rassistisch motivierten Massaker in Christchurch gedenkt Neuseeland der Toten. (Politik, 22.03.2019 - 14:10) weiterlesen...

Kopftuch und Schweigeminuten: Neuseeland gedenkt 50 Opfern. Von 13.32 Uhr bis 13.34 Uhr Ortszeit stand in dem Pazifikstaat das öffentliche Leben praktisch still - ein Zeichen der Solidarität mit den 50 000 Muslimen, die dort zu Hause sind. Im Anschluss an die Trauerfeier wurden zahlreiche Opfer beigesetzt. Allein auf den Friedhöfen in Christchurch gab es knapp 30 Beerdigungen. Christchurch - Zwei Schweigeminuten im ganzen Land, Menschenketten, dazu viele Frauen mit Kopftuch: Eine Woche nach dem Anschlag auf zwei Moscheen in Christchurch hat Neuseeland der 50 Todesopfer gedacht. (Politik, 22.03.2019 - 11:04) weiterlesen...

Kopftuch und Schweigeminuten - Neuseeland gedenkt 50 Todesopfern. Eine Woche nach dem Massaker in zwei Moscheen gedenkt Neuseeland der 50 Toten. Ein Imam macht auch anti-muslimische Parolen von Politikern für die Tat verantwortlich. Ein Land, in Trauer vereint. (Politik, 22.03.2019 - 11:04) weiterlesen...

50 Tote - Neuseeland gedenkt Opfern von Christchurch. Eine Woche nach dem rassistisch motivierten Massaker in Christchurch gedenkt Neuseeland der Toten. Der Imam der Al-Nur-Moschee macht auch anti-muslimische Parolen von Politikern verantwortlich. Ein Land, in Trauer vereint. (Politik, 22.03.2019 - 07:04) weiterlesen...

Neuseeland gedenkt Opfer des Anschlags von Christchurch. In weiten Teilen des Landes stand von 13.32 Uhr bis 13.34 Uhr Ortszeit das Leben still. Fast genau zu dieser Zeit hatte vor einer Woche ein Attentäter während der Freitagsgebete die erste der beiden Moscheen überfallen. Als mutmaßlicher Täter sitzt ein 28 Jahre alter Rechtsextremist aus Australien in Untersuchungshaft. Ihm droht lebenslange Haft. Christchurch - Mit zwei Schweigeminuten hat Neuseeland der 50 Todesopfer des rassistisch motivierten Anschlags auf zwei Moscheen in der Stadt Christchurch gedacht. (Politik, 22.03.2019 - 01:54) weiterlesen...