Rente, Deutschland

Berlin - Das Rentenpaket, welches heute im Bundestag verabschiedet werden soll, stößt beim Steuerzahlerbund auf heftige Kritik.

08.11.2018 - 00:56:06

Steuerzahlerbund kritisiert Rentenpaket der Regierung. «Durch die Renten-Maßnahmen entstehen den Steuer- und Beitragszahlern Mehrkosten von 50 Milliarden Euro allein bis 2025», sagte Reiner Holznagel, Präsident des Steuerzahlerbundes, der «Rheinischen Post». Er kritisiert vor allem die Steuerzuschüsse an die Rentenkasse, die eine große Herausforderung für den Bundeshaushalt seien. Mit dem Rentenpaket soll unter anderem das Rentenniveau von derzeit 48,1 Prozent bis 2025 nicht unter 48 Prozent sinken.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Höhere Rentenbeiträge - Rentenversicherung kritisiert Spahn-Vorstoß zu Kinderlosen Berlin - Der Vorstoß von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn für höhere Rentenbeiträge für Kinderlose stößt bei der Deutschen Rentenversicherung auf Kritik. (Politik, 10.11.2018 - 16:46) weiterlesen...

DGB und Sozialverband gegen Spahn-Vorstoß zu Sozialbeiträgen. DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach sagte der «Neuen Osnabrücker Zeitung», wer Kinder erziehe, habe Anspruch auf Unterstützung. «Aber das ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe und damit eine Aufgabe aller Steuerzahler». Spahn hatte gefordert, dass Kinderlose mehr in die Pflege- und Rentenversicherung einzahlen sollten als Eltern. Berlin - Gewerkschaften und der Sozialverband VdK lehnen den Vorschlag von Gesundheitsminister Jens Spahn ab, Kinderlose bei den Sozialversicherungen stärker zu belasten. (Politik, 10.11.2018 - 10:16) weiterlesen...

Kinderlose sollen mehr zahlen - DGB und Sozialverband gegen Spahn-Vorstoß zu Sozialbeiträgen Berlin - Gewerkschaften und der Sozialverband VdK lehnen den Vorschlag von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) ab, Kinderlose bei den Sozialversicherungen stärker zu belasten. (Politik, 10.11.2018 - 09:32) weiterlesen...

Spahn: Kinderlose sollen mehr für Pflege und Rente einzahlen. Dies sei eine Gerechtigkeitsfrage, schreibt Spahn in einem Gastbeitrag für die Zeitungen der «Neuen Berliner Redaktionsgesellschaft». Er sage dies ganz bewusst als «selbst Kinderloser», der bereit sei, finanziell mehr zur Zukunftsfähigkeit des Systems beizutragen. Derzeit liegt der Beitragssatz zur Pflegeversicherung für Kinderlose bereits um 0,25 Prozentpunkte höher als für Versicherte mit Kindern. Berlin - Kinderlose sollten nach dem Willen von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn merklich mehr in die Pflege- und Rentenversicherung einzahlen als Eltern. (Politik, 09.11.2018 - 04:16) weiterlesen...

Fragen und Antworten - Was auf die Rentner zukommt. Dabei wird es aber nicht bleiben. Mehr Rente für Mütter und für Menschen, die etwa wegen Krankheit nicht mehr arbeiten können: Das Parlament hat die geplante Rentenreform auf den Weg gebracht. (Politik, 08.11.2018 - 17:34) weiterlesen...

Rente wird stabilisiert - Jüngere sorgen mehr privat vor. Die Mütterrente wird ab 2019 deutlich ausgeweitet. Wer neu Erwerbsminderungsrente erhält, bekommt vom kommenden Jahr an zudem mehr Geld. Das sieht das milliardenschwere Rentenpaket der Koalition vor, das der Bundestag in Berlin verabschiedete. Zur langfristigen Finanzierung der Altersversorgung wird aber in der Union bereits über eine längere Lebensarbeitszeit nachgedacht. Laut Rentenversicherung sorgen deutlich mehr Menschen als früher auch privat fürs Alter vor. Berlin - Das Absicherungsniveau der gesetzlichen Rente wird in den kommenden Jahren stabilisiert. (Politik, 08.11.2018 - 16:54) weiterlesen...