Verkehr, Auto

Berlin - Das Kraftfahrtbundesamt gerät wegen eines Briefs an Besitzer älterer Diesel zu Preisnachlässen für den Kauf sauberer Wagen zunehmend in die Kritik.

10.11.2018 - 05:50:05

ADAC kritisiert amtliche Schreiben an Diesel-Besitzer. Der Autofahrerclub ADAC bemängelte, dies führe «bei vielen Empfängern zu erheblichen Irritationen», da für weitere Fragen nur Kontaktdaten dreier deutscher Hersteller genannt würden. Eine neutrale Beratung zur Ausgestaltung von Prämien und die Möglichkeit zu Vergleichen seien damit nicht gewährleistet, heißt es in einem ADAC-Schreibe, das der dpa vorliegt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Selbstfahrende Taxis - Ford will 2021 in den USA mit Robotaxi-Services starten. Damit müssten die Wagen sehr robust werden - und Elektroautos kämen dafür zunächst nicht in Frage. Fords Roboterwagen-Chef hat klare Vorstellungen, wie ein Fahrdienst mit autonomen Autos funktionieren muss: Die Fahrzeuge müssen möglichst ständig unterwegs sein. (Wirtschaft, 12.01.2019 - 12:43) weiterlesen...

39 Prozent über Testverbrauch - Neuwagen verbrauchen weiter drastisch mehr als angegeben. Mit dem realen Verbrauch im Alltag haben die Angaben der Hersteller aber oft wenig zu tun. Forscher beobachten und kritisieren das seit Jahren - nun tut sich etwas. Wer ein Auto kauft, achtet meist auch darauf, wie viel Sprit es auf 100 Kilometern schluckt. (Wirtschaft, 11.01.2019 - 13:51) weiterlesen...

Untersuchung - Neuwagen verbrauchen weiter viel mehr als angegeben. Mit dem realen Verbrauch im Alltag haben die Angaben der Hersteller aber oft wenig zu tun. Forscher beobachten und kritisieren das seit Jahren - nun tut sich etwas. Wer ein Auto kauft, achtet meist auch darauf, wie viel Sprit es auf 100 Kilometern schluckt. (Wirtschaft, 11.01.2019 - 10:09) weiterlesen...

Bericht: Neuwagen verbrauchen weiter viel mehr als angegeben. Experten stellten erstmals seit Jahren fest, dass die Kluft zwischen offiziellem Wert und tatsächlichem Alltagsverbrauch auf der Straße leicht zurückgegangen ist. Das geht aus einem Bericht der Organisation ICCT hervor, die bei der Aufdeckung des Diesel-Skandals eine Schlüsselrolle gespielt hat. Die Mehrausgaben für den zusätzlichen Sprit betragen demzufolge für einen durchschnittlichen Autofahrer rund 400 Euro pro Jahr. Berlin - Neuwagen in Europa verbrauchen einer Analyse zufolge immer noch viel mehr Sprit als von den Herstellern angegeben - es könnte aber eine Trendwende geben. (Politik, 11.01.2019 - 01:04) weiterlesen...