Gesundheit, Krankenversicherung

Berlin - Das Finanzpolster der gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland ist nach einem Medienbericht weiter gewachsen.

05.12.2018 - 08:50:06

Rücklage in Milliardenhöhe - Finanzpolster der gesetzlichen Krankenkassen wächst weiter. Wie die «Bild»-Zeitung unter Berufung auf Zahlen des Bundesgesundheitsministeriums berichtet, können die Kassen inzwischen auf eine Rücklage von 21 Milliarden Euro zurückgreifen.

Ende Juni hatten die Reserven erstmals die Marke von 20 Milliarden Euro überschritten. Bis Ende März waren es 19,9 Milliarden Euro.

Minister Jens Spahn (CDU) sagte der Zeitung: «Die Krankenkassen horten weiter das Geld der Beitragszahler. Sie haben inzwischen das Vierfache der Mindestreserven auf der hohen Kante. Das ist einfach zu viel.»

Der Bundesrat hatte im November ein vom Bundestag beschlossenes Gesetz passieren lassen, das unter anderem vorsieht, dass gesetzliche Kassen mit besonders großem Finanzpolster Reserven ab 2020 binnen drei Jahren abbauen müssen. Bedingung ist aber, dass bis dahin eine Reform des komplizierten Finanzausgleichs unter den Kassen geschafft ist.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Spahn: Zusatzbeiträge senken - Kassen-Rücklagen bei 21 Milliarden - Rufe nach Entlastungen Dank der guten Wirtschaftslage haben die Krankenversicherungen enorme Summen auf der hohe Kante - das weckt politische Begehrlichkeiten. (Politik, 05.12.2018 - 17:00) weiterlesen...

Finanzpolster wächst weiter - Gesetzliche Krankenkassen haben 21 Milliarden Euro Rücklagen. Das ist Geld, das den Beitragszahlern gehört. Gesundheitsminister Spahn wird deshalb unruhig. Die gesetzlichen Krankenkassen haben 21 Milliarden Euro auf der hohen Kante - das Vierfache der Mindestreserven. (Politik, 05.12.2018 - 11:12) weiterlesen...

Spahn angesichts Kassen-Finanzpolsters für Entlastungen. «Für das kommende Jahr sollten die Kassen alle Spielräume konsequent nutzen, um ihre Zusatzbeiträge zu senken», sagte der CDU-Politiker. Bis Ende September sind die Rücklagen auf rund 21 Milliarden Euro gestiegen, nachdem es Ende März 19,9 Milliarden Euro gewesen waren. Für das Gesamtjahr zeichnet sich laut Ministerium ein Überschuss in einer Größenordnung von rund 2,5 Milliarden Euro ab - nach 3,5 Milliarden Euro Überschuss 2017. Berlin - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn dringt angesichts weiter wachsender Finanzpolster der gesetzlichen Krankenkassen auf Entlastungen der Beitragszahler. (Politik, 05.12.2018 - 09:26) weiterlesen...

Finanzpolster der gesetzlichen Krankenkassen wächst weiter. Wie die «Bild»-Zeitung unter Berufung auf Zahlen des Bundesgesundheitsministeriums berichtete, können die Kassen inzwischen auf eine Rücklage von 21 Milliarden Euro zurückgreifen. Minister Jens Spahn sagte der Zeitung: «Die Krankenkassen haben inzwischen das Vierfache der Mindestreserven auf der hohen Kante.» Ein neues Gesetz sieht vor, dass gesetzliche Kassen mit großem Finanzpolster Reserven ab 2020 binnen drei Jahren abbauen müssen. Berlin - Das Finanzpolster der gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland ist nach einem Medienbericht weiter gewachsen. (Politik, 05.12.2018 - 00:50) weiterlesen...