Migration, Flüchtlinge

Berlin - Das Bundesinnenministerium will den Behörden ein neues Druckmittel an die Hand geben, um Asylbewerber zur Offenlegung ihrer wahren Identität zu bewegen.

17.03.2019 - 07:38:06

Bundesregierung will «Identitätstäuscher» unter Druck setzen. Das geht aus dem Entwurf für ein «Gesetz zur besseren Steuerung der Asyl- und Widerrufsverfahren» hervor, der voraussichtlich im April vom Kabinett beschlossen werden soll. Darin heißt es, ein Ausländer, der «vollziehbar ausreisepflichtig» sei, müsse dauerhaft in einer Aufnahmeeinrichtung wohnen, wenn er «über seine Identität oder Staatsangehörigkeit getäuscht oder falsche Angaben gemacht hat».

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EuGH erleichtert Flüchtlingsabschiebung aus Deutschland. Eine solche Überstellung sei nur dann verboten, wenn die Schwachstellen besonders hoch seien, urteilten die Richter des Europäischen Gerichtshofs in Luxemburg. Dies sei dann der Fall, wenn der Betroffene sich dort in extremer materieller Not befinde, elementarste Bedürfnisse nicht befriedigen könne oder verelenden würde. Luxemburg - Deutschland darf einen Asylbewerber einem Urteil des höchsten EU-Gerichts zufolge wegen Unzuständigkeit in ein anderes europäisches Land abschieben, obwohl dort Mängel im Sozialsystem bestehen. (Politik, 19.03.2019 - 11:12) weiterlesen...

Mehrheit hält Regierung in der Flüchtlingspolitik für planlos. Das geht aus einer aktuellen Umfrage im Auftrag der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung hervor. Dabei hatten 68 Prozent der Befragten der Aussage «Die Bundesregierung hat keinen Plan, wie es mit den Flüchtlingen, die in Deutschland sind, weitergehen soll» zugestimmt. 17 Prozent stimmten nicht zu. 14 Prozent antworteten neutral. Berlin - Mehr als zwei Drittel der Deutschen hält die Bundesregierung in der Flüchtlingspolitik für nicht handlungsfähig. (Politik, 19.03.2019 - 11:02) weiterlesen...

Aktuelle Umfrage - Mehrheit hält Bund in der Flüchtlingspolitik für planlos. Das geht aus einer aktuellen Umfrage im Auftrag der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung hervor. Berlin - Mehr als zwei Drittel der Deutschen hält die Bundesregierung in der Flüchtlingspolitik für nicht handlungsfähig. (Politik, 19.03.2019 - 11:00) weiterlesen...

Haushaltsplanung - Kürzungen bei Flüchtlingshilfen: Laschet kritisiert Scholz Düsseldorf - Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat Finanzminister Olaf Scholz (SPD) angesichts geplanter Kürzungen bei der Integration von Flüchtlingen scharf kritisiert. (Politik, 19.03.2019 - 09:06) weiterlesen...

«Vorschlag ist indiskutabel» - Kürzungen bei Flüchtlingshilfen: Laschet kritisiert Scholz Düsseldorf - Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat Finanzminister Olaf Scholz (SPD) angesichts geplanter Kürzungen bei der Integration von Flüchtlingen scharf kritisiert. (Politik, 19.03.2019 - 08:50) weiterlesen...

Länder laufen Sturm - Bund will Zuschuss für Flüchtlingskosten kürzen. Deshalb will der Bund jetzt weniger zu den Ausgaben für Unterkunft, Verpflegung und Integrationsmaßnahmen beitragen. Doch in Ländern und Kommunen regt sich Widerstand. Die Zahl der Asylbewerber, die nach Deutschland kommen, sinkt. (Politik, 18.03.2019 - 18:16) weiterlesen...