Migration, Flüchtlinge

Berlin - Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge überlegt, die Schutzberechtigung anerkannter Asylbewerber künftig erst nach fünf Jahren erneut zu prüfen.

05.10.2018 - 04:46:05

Bamf: Fünfjahres-Frist zur Überprüfung von Flüchtlingsschutz?. Dafür spreche, dass sich die Situation im Herkunftsland nach drei Jahren meist nicht geändert habe, sagte ein Sprecher des Flüchtlingsamts. Die Verlängerung der Frist für die so genannte Widerrufsüberprüfung von aktuell drei Jahren sei aber nur einer von mehreren Vorschlägen. Bamf-Chef Hans-Eckard Sommer hatte vergangene Woche im Innenausschuss des Bundestags über die Überlegungen gesprochen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hürden gesenkt - Kabinett will Gesetz für Fachkräftezuwanderung beschließen. Doch die Union hat zumindest an einer Stelle noch Nachbesserungsbedarf. Einigung auf den letzten Drücker: Die Koalition verständigt sich darauf, die Hürden für qualifizierte Arbeitskräfte von außerhalb der EU zu senken. (Politik, 19.12.2018 - 07:10) weiterlesen...

Gesetz für Einwanderung von Fachkräften im Kabinett. Einen Gesetzentwurf, der die Hürden für qualifizierte Arbeitnehmer aus Nicht-EU-Staaten senken soll, will das Kabinett heute beschließen. Auch ein zweiter Entwurf steht auf der Tagesordnung. Er sieht einen neuen Aufenthaltsstatus für arbeitende abgelehnte Asylbewerber vor. Die sogenannte Beschäftigungsduldung würde Ausländer, die mit einer Duldung in Deutschland leben, die Möglichkeit geben, einen sichereren Aufenthaltstitel zu erhalten. Voraussetzung ist, dass sie längere Zeit gearbeitet haben. Berlin - Die Bundesregierung will mehr ausländische Fachkräfte nach Deutschland locken. (Politik, 19.12.2018 - 04:32) weiterlesen...

Umstrittenener Gesetzentwurf - Regierung einigt sich bei Fachkräftezuwanderung Kurz vor der wohl letzten Kabinettssitzung des Jahres gibt es doch noch einen Kompromiss: CDU, CSU und SPD einigen sich auf einen Entwurf für ein Gesetz, das qualifizierte Arbeitskräfte ins Land locken und Geduldeten mit fester Stelle Perspektiven eröffnen soll. (Politik, 18.12.2018 - 17:00) weiterlesen...

Einigung auf Gesetzentwurf für Fachkräfteeinwanderung. Wie die Deutsche Presse-Agentur erfuhr, wird das Kabinett den Entwurf damit wie geplant morgen verabschieden. Manche Unionspolitiker hoffen allerdings in einigen Punkten noch auf nachträgliche Veränderungen im parlamentarischen Verfahren. Umstritten war bis zuletzt unter anderem, wie viel Zeit Fachkräfte erhalten sollen, um fehlende Qualifikationen nachzuholen. Die Wirtschaft sehnt Erleichterungen beim Zuzug von Arbeitskräften herbei. Berlin - Die Bundesregierung hat sich auf letzte Details beim umstrittenen Gesetzentwurf zur Zuwanderung von Fachkräften geeinigt. (Politik, 18.12.2018 - 16:56) weiterlesen...

Umstrittenener Gesetzentwurf - Innenministerium: Regierung einig bei Fachkräftezuwanderung. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur aus dem Bundesinnenministerium vom Dienstag kann das Kabinett den Entwurf damit wie geplant an diesem Mittwoch verabschieden. Berlin - Die schwarz-rote Bundesregierung hat sich auf letzte Details beim umstrittenen Gesetzentwurf zur Zuwanderung von Fachkräften geeinigt. (Politik, 18.12.2018 - 16:38) weiterlesen...

Innenministerium: Regierung einig bei Fachkräftezuwanderung. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur aus dem Bundesinnenministerium vom Dienstag kann das Kabinett den Entwurf damit wie geplant an diesem Mittwoch verabschieden. Berlin - Die schwarz-rote Bundesregierung hat sich auf letzte Details beim umstrittenen Gesetzentwurf zur Zuwanderung von Fachkräften geeinigt. (Politik, 18.12.2018 - 16:30) weiterlesen...