Migration, Flüchtlinge

Berlin - Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge überlegt, die Schutzberechtigung anerkannter Asylbewerber künftig erst nach fünf Jahren erneut zu prüfen.

05.10.2018 - 04:46:05

Bamf: Fünfjahres-Frist zur Überprüfung von Flüchtlingsschutz?. Dafür spreche, dass sich die Situation im Herkunftsland nach drei Jahren meist nicht geändert habe, sagte ein Sprecher des Flüchtlingsamts. Die Verlängerung der Frist für die so genannte Widerrufsüberprüfung von aktuell drei Jahren sei aber nur einer von mehreren Vorschlägen. Bamf-Chef Hans-Eckard Sommer hatte vergangene Woche im Innenausschuss des Bundestags über die Überlegungen gesprochen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Migranten wollen in die USA - Mexiko bringt Flüchtlinge in Migrationszentren. Mexiko öffnete den Grenzübergang zunächst nicht - die Menschen begannen über die Zäune zu steigen. US-Präsident Trump hat eine klare Botschaft an sie. Nach rund einer Woche Fußmarsch haben Migranten aus Mittelamerika die Grenze zwischen Guatemala und Mexiko erreicht. (Politik, 20.10.2018 - 09:28) weiterlesen...

Angespannte Lage an Grenzen - Trump fordert mittelamerikanische Migranten zur Rückkehr auf Washington - US-Präsident Donald Trump hat die Tausenden zentralamerikanischen Migranten, die sich auf den Weg in die USA gemacht haben, zur Rückkehr aufgefordert. (Politik, 20.10.2018 - 09:26) weiterlesen...

Hunderte Menschen überwinden Zaun an Grenze zu Mexiko. Sie liefen in das mexikanische Grenzgebiet nahe der guatemaltekischen Stadt Tecún Umán. Polizisten versuchten, die Migranten zurückzuhalten. Wie viele Menschen die Grenze insgesamt überquerten, war zunächst unklar. Einige wurden leicht verletzt, die Polizisten wurden mit Steinen beworfen. US-Präsident Donald Trump will die Menschen auf keinen Fall ins Land lassen. Tecún Umán - Auf ihrem Weg Richtung USA haben Hunderte Menschen aus Mittelamerika an der Grenze zwischen Guatemala und Mexiko einen Zaun überwunden. (Politik, 19.10.2018 - 22:24) weiterlesen...

Ihr Ziel sind die USA - Hunderte Migranten überwinden Zaun an Grenze zu Mexiko. Steine fliegen in die Richtung von Polizisten, Hunderte Migranten aus Mittelamerika klettern über Zäune oder schieben sich durch ein Tor am Grenzposten. Sie eint ein Ziel. Die Lage an der Grenze zwischen Mexiko und Guatemala ist angespannt. (Politik, 19.10.2018 - 22:10) weiterlesen...

Pompeo: In Mittelamerika bahnt sich Migrationskrise an. Es bahne sich eine Migrationskrise an, sagte Pompeo bei einem Treffen mit seinem mexikanischen Amtskollegen Luis Videgaray mit Blick auf die Lage in Mittelamerika. Er und Videgaray hätten über die Wichtigkeit gesprochen, die Migranten aus Mittelamerika zu stoppen, bevor sie die Grenze der USA erreichten, so Pompeo. Ziel der Menschen sind die USA. Mexiko-Stadt - US-Außenminister Mike Pompeo hat sich bei einem Besuch in Mexiko besorgt über die Ansammlung Tausender Migranten an der Grenze zwischen dem lateinamerikanischen Land und Guatemala geäußert. (Politik, 19.10.2018 - 20:42) weiterlesen...

Kurz nennt Seenotretter in einem Atemzug mit Schleppern. Der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung» sagte Kurz: «Es kann doch nicht sein, dass ein paar Nichtregierungsorganisationen das klare Ziel der 28 Staats- und Regierungschefs in Europa konterkarieren. Berlin - Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz hat privaten Seenotrettern im Mittelmeer vorgeworfen, Migranten in die Mitte Europas bringen zu wollen. (Politik, 13.10.2018 - 21:54) weiterlesen...