Auto, Umweltverschmutzung

Berlin - Daimler muss deutschlandweit 238 000 Fahrzeuge wegen unzulässiger Abschalteinrichtungen bei der Abgasreinigung zurückrufen.

11.06.2018 - 18:16:06

Abgas-Skandal: Daimler muss in Deutschland 238 000 Diesel zurückrufen. Insgesamt seien in Europa 774 000 Fahrzeuge betroffen, teilte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) nach einem Gespräch mit Vorstandschef Dieter Zetsche am Montag in Berlin mit.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Konzern legt Widerspruch ein - Rückruf für 690.000 Daimler-Diesel angeordnet. Darunter sind 280.000 Fahrzeuge in Deutschland, wie das Bundesverkehrsministerium am Montag auf Anfrage in Berlin bestätigte. Berlin/Stuttgart - Der Autobauer Daimler muss bei dem schon angekündigten Rückruf wegen unzulässiger Abschalteinrichtungen bei der Abgasreinigung europaweit 690.000 Diesel in die Werkstätten holen. (Wirtschaft, 20.08.2018 - 17:52) weiterlesen...

Kommunen fordern weitere Schritte gegen Diesel-Abgase. Es sei gut, dass es jetzt erste Konzepte der vom Bund geförderten «Modellstädte» gebe, sagte der Präsident des Verbands kommunaler Unternehmen, Michael Ebling, der dpa. Der Bund müsse aber auch seine Förderung für alle Kommunen in schwieriger Lage verstetigen. Im Kampf gegen zu hohe Luftverschmutzung will der Bund Projekte für Busse und Bahnen in fünf «Modellstädten» mit insgesamt bis zu 130 Millionen Euro fördern. Berlin - Vertreter der Kommunen haben die geplanten neuen Modellprojekte für einen attraktiveren Nahverkehr begrüßt, fordern aber weitere Maßnahmen gegen zu viele Diesel-Abgase. (Politik, 15.08.2018 - 06:28) weiterlesen...

Treffen in Berlin - «Modellstädte» sollen Ideen für Bus und Bahn voranbringen. Auch um Fahrverbote zu vermeiden, sollen nun weitere Projekte gestartet werden. In vielen Innenstädten kommen immer noch zu viele Schadstoffe aus Auspuffen alter Diesel. (Wirtschaft, 14.08.2018 - 16:45) weiterlesen...

Bund will Ideen für attraktiveren Nahverkehr voranbringen. Dafür sollen rasch umsetzbare Projekte in fünf «Modellstädten» bis 2020 mit insgesamt bis zu 130 Millionen Euro gefördert werden, wie Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer und seine Umweltkollegin Svenja Schulze in Berlin sagten. Bonn und Essen in Nordrhein-Westfalen sowie Mannheim, Reutlingen und Herrenberg in Baden-Württemberg wollen zum Beispiel neue Tarife anbieten sowie teils Takte verdichten und das Liniennetz erweitern. Berlin - Im Kampf gegen zu viele Diesel-Abgase in deutschen Städten will der Bund neue Ideen für einen attraktiveren Nahverkehr mit Bussen und Bahnen voranbringen. (Politik, 14.08.2018 - 16:08) weiterlesen...

Treffen in Berlin - «Modellstädte» präsentieren Projekte für sauberere Luft. Um Fahrverbote zu vermeiden und Anwohner zu schützen, sollen neue Ideen getestet werden. In vielen Innenstädten kommen immer noch zu viele Schadstoffe aus Auspuffen alter Diesel. (Wirtschaft, 14.08.2018 - 09:45) weiterlesen...