Auto, Umweltverschmutzung

Berlin - Daimler muss deutschlandweit 238 000 Fahrzeuge wegen unzulässiger Abschalteinrichtungen bei der Abgasreinigung zurückrufen.

11.06.2018 - 18:16:06

Abgas-Skandal: Daimler muss in Deutschland 238 000 Diesel zurückrufen. Insgesamt seien in Europa 774 000 Fahrzeuge betroffen, teilte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) nach einem Gespräch mit Vorstandschef Dieter Zetsche am Montag in Berlin mit.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neue Klagen der Umwelthilfe - Mehrheit der Deutschen enttäuscht von Merkels Diesel-Kurs. An eine rasche Lösung glauben viele nicht mehr - und stellen der Bundesregierung ein schlechtes Zeugnis aus. Seit Monaten treibt die Sorge um Fahrverbote und schlechte Stadtluft die Bundesbürger um, am Mittwoch steht die nächste Gerichtsverhandlung an. (Politik, 23.10.2018 - 17:00) weiterlesen...

Umfrage: Große Unzufriedenheit mit Merkels Diesel-Kurs. Für fast zwei Drittel der Befragten tritt Merkel nicht entschieden genug für die Interessen der Dieselfahrer ein. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der dpa. Zugleich gaben 72 Prozent an, sie hätten kein Vertrauen, dass sich Regierung und Autobranche auf einen Kompromiss einigen, der Fahrverbote weitestgehend verhindern könnte. Berlin - Die große Mehrheit der Deutschen ist laut einer Umfrage unzufrieden mit dem Kurs von Kanzlerin Angela Merkel, Diesel-Fahrverbote in Städten zu verhindern. (Politik, 23.10.2018 - 05:00) weiterlesen...

Fragen und Antworten - Hoffnung auf Schadenersatz für Zehntausende Dieselfahrer. Es könnte ein Mammutprozess werden, von dem am Ende Zehntausende profitieren. Stellvertretend für Dieselfahrer ziehen Verbraucherschützer gegen Volkswagen vor Gericht. (Politik, 22.10.2018 - 13:40) weiterlesen...

Mammutprozess steht bevor - Hoffnung auf Schadenersatz für Zehntausende Dieselfahrer. Es könnte ein Mammutprozess werden, von dem am Ende Zehntausende profitieren. Stellvertretend für Dieselfahrer ziehen Verbraucherschützer gegen Volkswagen vor Gericht. (Wirtschaft, 22.10.2018 - 09:18) weiterlesen...

Bislang keine Einigung - Bund und Länder: Autobauer bei Nachrüstungen in der Pflicht. Bei Hardware-Nachrüstungen für alte Diesel sieht das anders aus. Bund und Länder erhöhen den Druck. Mit Extra-Rabatten für Dieselbesitzer, die einen neuen Wagen kaufen, haben die Autobauer kaum Probleme. (Wirtschaft, 19.10.2018 - 17:49) weiterlesen...

Für saubere Luft - Verkehrsminister sehen Diesel-Hersteller in Verantwortung. Dabei ging es um saubere Luft und Diesel, aber auch um Drohnen und den elektronischen Abbiege-Assistenten. In Richtung Bund gibt es eine Forderung. Zwei Tage lang haben die Verkehrsminister von Bund und Ländern in Hamburg über die Zukunft der Mobilität beraten. (Wirtschaft, 19.10.2018 - 16:02) weiterlesen...