Auto, Umweltverschmutzung

Berlin - Daimler muss deutschlandweit 238 000 Fahrzeuge wegen unzulässiger Abschalteinrichtungen bei der Abgasreinigung zurückrufen.

11.06.2018 - 18:16:06

Abgas-Skandal: Daimler muss 238 000 Diesel zurückrufen. Insgesamt seien in Europa 774 000 Fahrzeuge betroffen, teilte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer nach einem Gespräch mit Vorstandschef Dieter Zetsche in Berlin mit.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Maßnahmen für Diesel-Autos: Bis Ende der Woche Klarheit. Verkehrsminister Andreas Scheuer sagte nach einem Treffen der Spitzen der Autoindustrie mit Kanzlerin Angela Merkel, es sei auch über Hardware-Nachrüstungen an älteren Dieselautos gesprochen worden. Die Hersteller hatten diese bisher abgelehnt, auch in der Koalition sind Umbauten an Diesel-Motoren umstritten. Zuletzt aber war der Druck auf Scheuer und die Industrie gewachsen - auch wegen drohender weiterer Fahrverbote. Berlin - Die Bundesregierung will bis Ende dieser Woche mit den deutschen Autoherstellern Klarheit über weitere Maßnahmen gegen Diesel-Fahrverbote schaffen. (Politik, 23.09.2018 - 22:50) weiterlesen...

Stickoxid-Belastungen - Scheuer: Bis Ende der Woche Klarheit über Diesel-Autos. Verkehrsminister Scheuer kündigt nach einer Spitzenrunde mit Autobossen im Kanzleramt «zeitnah» Entscheidungen an. Auch über technische Nachrüstungen älterer Fahrzeuge wird gesprochen. Millionen Besitzern von Diesel-Autos in Deutschland drohen Fahrverbote. (Wirtschaft, 23.09.2018 - 21:13) weiterlesen...

Autoindustrie und Politik sprachen auch über Nachrüstungen. «Jetzt wird innerhalb der Bundesregierung weiter gesprochen, und die einzelnen Automobilhersteller werden das Gleiche tun». Das sagte der Präsident des Verbands der Automobilindustrie, Bernhard Mattes, nach einem Spitzentreffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel im Berliner Kanzleramt. Die Hersteller lehnen bisher Hardware-Nachrüstungen ab. Berlin - Die deutschen Autobauer und die Koalition haben angesichts von Fahrverboten in mehreren Städten nach Angaben des Branchenverbandes VDA auch über Hardware-Nachrüstungen an älteren Dieselautos gesprochen. (Politik, 23.09.2018 - 20:58) weiterlesen...

Stickoxid-Belastungen - Autoindustrie und Politik loten technische Nachrüstungen aus. Technische Nachrüstungen könnten eine Lösung sein, um den Schadstoffausstoß zu senken. Millionen Besitzern von Diesel-Autos in Deutschland drohen Fahrverbote. (Wirtschaft, 23.09.2018 - 20:05) weiterlesen...

Autobosse und Politik loten auch Hardware-Nachrüstungen aus. «Jetzt wird innerhalb der Bundesregierung weiter gesprochen, und die einzelnen Automobilhersteller werden das Gleiche tun», sagte der Präsident des Verbands der Automobilindustrie, Bernhard Mattes, am Abend nach einem Spitzentreffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel im Berliner Kanzleramt. Berlin - Die deutschen Autobauer und die Koalition loten angesichts von Fahrverboten in mehreren Städten nach Angaben des Branchenverbandes VDA auch Hardware-Nachrüstungen an älteren Dieselautos aus. (Politik, 23.09.2018 - 19:50) weiterlesen...

Stickoxid-Belastungen - Merkel berät mit Auto-Konzernchefs wegen Diesel-Fahrverbot. Nach Fahrverboten und vor Landtagswahlen kommt Bewegung in die Debatte. Eine Lösung könnte nun ein Treffen mit den Autobossen im Kanzleramt bringen. Seit Wochen gibt es in der Bundesregierung Kontroversen über Diesel-Nachrüstungen. (Wirtschaft, 23.09.2018 - 17:21) weiterlesen...