Parteien, Migration

Berlin - CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer sieht bei den Jamaika-Sondierungen noch einigen Gesprächsbedarf.

26.10.2017 - 17:24:05

Scheuer: CSU will keine europäische Schuldenunion. «Wir wollen ein stabiles Europa, auch was die Finanzen betrifft. Wir wollen als CSU keine Schuldenunion», sagte Scheuer am Rande der Verhandlungen von CDU, CSU, Grünen und FDP in Berlin. Mit Schuldenunion ist die Vergemeinschaftung von Schulden der EU-Staaten gemeint. Bei der Frage des Umgangs mit der Türkei sei man sich zwar im Ziel einig, aber nicht, was den Weg angehe. Die CSU plädiert für einen offiziellen Abbruch der EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Hintergrundinformation - Was Seehofer an der Grenze ändern will Berlin - Bundesinnenminister Horst Seehofer nennt es einen «Skandal»: Auch Menschen, für die eine Einreisesperre gilt, konnten bislang wieder nach Deutschland kommen und erneut Asyl beantragen - selbst, wenn sie in einem ersten Verfahren gescheitert sind. (Politik, 18.06.2018 - 17:42) weiterlesen...

Seehofer will vor Zurückweisungen an Grenze mit Merkel reden. Noch einmal zu reden, sei dann «eine Frage des Anstandes», sagte Seehofer nach einer CSU-Vorstandssitzung in München. Sollten die Verhandlungen auf EU-Ebene keine «wirkungsgleichen» Ergebnisse bringen, will er dann aber Zurückweisungen von Migranten an den deutschen Grenzen anweisen. Vorbereitet werden soll dies schon jetzt. München - Bundesinnenminister Horst Seehofer will, bevor er umfassende Zurückweisungen an den Grenzen tatsächlich anordnet, noch einmal mit Kanzlerin Angela Merkel und der CDU sprechen. (Politik, 18.06.2018 - 14:54) weiterlesen...

Merkel: Migrationsfrage kann nur europäisch gelöst werden. Die Migrationsfrage könne nur europäisch gelöst werden, sagte Merkel in Berlin. Sie selbst habe vorgeschlagen, bis zum EU-Gipfel Ende Juni daran zu arbeiten. Insofern sei es «erfreulich», dass Innenminister Horst Seehofer darauf eingehe. Unabgestimmte Zurückweisungen von Migranten an der deutschen Grenze könnten das europäische Einigungswerk gefährden, sagte sie. Berlin - Kanzlerin Angela Merkel hat im Asylstreit mit der CSU die Notwendigkeit einer europäischen Lösung betont. (Politik, 18.06.2018 - 14:50) weiterlesen...

Merkel: Kein Automatismus für Zurückweisungen an Grenze. Berlin - Kanzlerin Angela Merkel lehnt einen automatischen Start von Zurückweisungen bestimmter Migranten an der deutschen Grenze nach den EU-Verhandlungen Ende Juni ab. Die CDU wolle nach den Gesprächen in Brüssel zunächst am 1. Juli in Präsidium und Bundesvorstand beraten und dann über das weitere Vorgehen entscheiden. Es gebe also keinen Automatismus. Die CSU hatte zuvor beschlossen, dass mit umfassenden Zurückweisungen von Migranten an den Grenzen begonnen werden soll, wenn auf dem EU-Gipfel keine entsprechenden Vereinbarungen mit EU-Partnern zustande kommen. Merkel: Kein Automatismus für Zurückweisungen an Grenze (Politik, 18.06.2018 - 14:32) weiterlesen...

Merkel bekommt zwei Wochen für Asylabkommen in der EU. Der CSU-Vorstand billigte einstimmig einen entsprechenden Vorschlag von CSU-Chef und Bundesinnenminister Horst Seehofer, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Teilnehmerkreisen erfuhr. Aus Teilnehmerkreisen der CDU-Vorstandssitzung in Berlin hieß es demnach, Merkel akzeptiere diese Frist. Bis dahin, nach dem EU-Gipfel Ende Juni, will die CDU-Chefin mit EU-Partnern Abkommen aushandeln. Berlin/München - Atempause im Asylstreit in der Union: Die CSU gibt Kanzlerin Angela Merkel im Streit über die Zurückweisung von Migranten eine Frist für eine europäische Lösung bis Ende Juni. (Politik, 18.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Asylstreit in der Union: AfD sieht sich als Gewinnerin. «Entweder Seehofer verliert oder es verliert Merkel», sagte Parteivize Georg Pazderski der Deutschen Presse-Agentur. Für die AfD sei der ganze Streit dagegen «ein Geschenk». Seehofers Idee, Asylbewerber, die bereits in einem anderen EU-Land registriert seien, an den Grenzen abzuweisen, bezeichnete Pazderski als «Schritt in die richtige Richtung». Der zweite Schritt müsse sein, «alle diejenigen abzuschieben, die hier kein Bleiberecht haben». Berlin - Die AfD profitiert nach eigener Einschätzung vom Asylstreit zwischen Innenminister Horst Seehofer und Kanzlerin Angela Merkel. (Politik, 18.06.2018 - 13:56) weiterlesen...