Parteien, Regierung

Berlin - CDU-Spitzenpolitiker haben sich für zügige Sondierungen mit der SPD über die Bildung einer möglichen großen Koalition ausgesprochen.

18.12.2017 - 09:58:05

CDU will bei Verhandlungen über Groko aufs Tempo drücken. «Eine lange Hängepartie darf es nicht werden», sagte der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Daniel Günther vor Beratungen der CDU-Spitzengremien. Die SPD-Führung hatte sich am Freitag nach langem internen Ringen dafür ausgesprochen, nun doch Sondierungen mit CDU und CSU über eine Regierungsbildung aufzunehmen. Nach einem Vorbereitungstreffen der Spitzen von Union und SPD an diesem Mittwoch sollen die Sondierungen im Januar starten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Kramp-Karrenbauer: umfassende Programmdebatte in der CDU. «Die Programmdiskussion ist ein Angebot an alle Gruppierungen in der Partei», sagte die CDU-Politikerin in Berlin. Die christlich-sozialen Wurzeln sollen dabei ebenso berücksichtigt werden wie die konservativen Wurzeln der Partei. Kramp-Karrenbauer kündigte ihren Rücktritt als Ministerpräsidentin des Saarlandes an. Ihren Wechsel nach Berlin begründete sie mit der instabilen politischen Lage. Deutschland befinde sich politisch in einer sehr schwierigen Phase. Berlin - Annegret Kramp-Karrenbauer will in der CDU als neue Generalsekretärin eine umfassende Programmdebatte vorantreiben. (Politik, 19.02.2018 - 13:44) weiterlesen...

SPD stimmt über GroKo ab. Die SPD-Spitze um Andrea Nahles rechnet nach den Erfahrungen bei den ersten Basiskonferenzen mit einer mehrheitlichen Zustimmung. Viele Mitglieder warnten dort vor einem Chaos, wenn es zu Neuwahlen kommen würde. Zudem liegt die SPD in einer ARD-Umfrage nur noch bei 16 Prozent in der Wählergunst - und müsste im Fall einer Neuwahl fürchten, von der rechtspopulistischen AfD eingeholt zu werden. Berlin - Mit dem Versand hunderttausender Wahlunterlagen hat die SPD die heiße Phase bei der Entscheidung ihrer Mitglieder über den Eintritt in eine erneute Koalition mit CDU und CSU eingeleitet. (Politik, 19.02.2018 - 09:44) weiterlesen...

Bange Wochen - SPD stimmt über GroKo ab. Darauf blickt ganz Europa. Bekommt Angela Merkel doch noch eine Regierung hin? Der Widerstand ist beträchtlich. Rund 1,5 Millionen Euro lässt sich die SPD die Basisbeteiligung bei ihrer Entscheidung über eine weitere Koalition mit der Union kosten. (Politik, 19.02.2018 - 08:06) weiterlesen...

SPD stimmt über GroKo ab - Jusos für Neuwahl. Die SPD-Spitze rechnet nach den ersten Basiskonferenzen mit einer mehrheitlichen Zustimmung. Viele Mitglieder warnten vor «Chaos», wenn es zu Neuwahlen kommen würde, berichtete sie. Die geschäftsführende Bundesfamilienministerin Katarina Barley ist nach Begegnungen mit der Basis zuversichtlich. Es wird ein enges Rennen erwartet. Viele Jungsozialisten kämpfen gegen die Groko und setzen auf Neuwahlen. Berlin - Mit dem Versand hunderttausender Wahlunterlagen hat die SPD die heiße Phase bei der Entscheidung ihrer Mitglieder über den Eintritt in eine erneute Koalition mit CDU und CSU eingeleitet. (Politik, 19.02.2018 - 03:14) weiterlesen...

Barley blickt SPD-Mitgliederentscheid positiv entgegen. Mainz  - Die geschäftsführende Bundesfamilienministerin Katarina Barley blickt dem Mitgliederentscheid über eine weitere Koalition mit der Union optimistisch entgegen. An der Basis treffe sie auf zahlreiche Befürworter einer großen Koalition, und bei weitem nicht nur Skeptiker, sagte sie nach der Regionalkonferenz in Mainz. In den Versammlungen, die sie besucht habe, seien mehrheitlich Mitglieder gewesen, die zustimmen wollen. Viele hätten sich auch umentschieden, «einfach weil die Inhalte gut sind». Etwa 460 000 Parteimitglieder stimmen bis zum 2. März über den Koalitionsvertrag mit der Union ab. Barley blickt SPD-Mitgliederentscheid positiv entgegen (Politik, 19.02.2018 - 00:50) weiterlesen...

Basisoffensive: SPD-Spitze von «GroKo»-Ja überzeugt. Mainz - Die SPD-Spitze glaubt nach den ersten Konferenzen mit der Basis fest an eine Zustimmung der Mitglieder zum mit der Union ausgehandelten Koalitionsvertrag. «Die Anerkennung, dass wir gut verhandelt haben, ist spürbar», sagte die designierte SPD-Chefin Andrea Nahles im nordrhein-westfälischen Kamen. Kritik aus der Partei, dass sie nicht mit Gegnern der Koalition wie Juso-Chef Kevin Kühnert auftrete, wies Nahles zurück: «Die GroKo-Gegner kommen nicht zu kurz.» Die SPD-Mitglieder können ab sofort per Briefwahl abstimmen. Am 4. März soll das Ergebnis verkündet werden. Basisoffensive: SPD-Spitze von «GroKo»-Ja überzeugt (Politik, 18.02.2018 - 22:52) weiterlesen...