Parteien, CDU

Berlin - CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer will sich heute erstmals öffentlich zu ihrer Kandidatur für die Nachfolge von Parteichefin Angela Merkel äußern.

07.11.2018 - 07:34:05

Merkel-Nachfolge - Kramp-Karrenbauer äußert sich zur Vorsitzenden-Kandidatur

Sie werde in einer Pressekonferenz in der Vertretung des Saarlandes in Berlin Stellung nehmen, kündigte die frühere saarländische Ministerpräsidentin im Internet-Kurzdienst Twitter an.

Kramp-Karrenbauer war am Montag vom Landesvorstand ihrer Partei einstimmig als Kandidatin der Saar-CDU nominiert worden. Ihre Arbeit als Generalsekretärin lässt sie wegen der Kandidatur weitgehend ruhen.

Neben Kramp-Karrenbauer gelten Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz und Gesundheitsminister Jens Spahn als chancenreiche Kandidaten für den CDU-Vorsitz. Insgesamt haben bislang zwölf CDU-Mitglieder ihre Kandidatur für den Parteitag Anfang Dezember in Hamburg angemeldet.

Auch Nicht-CDU-Mitglieder sollen schon Bewerbungen an die Parteizentrale geschickt haben - zur Wahl dürfen sich aber nur Parteimitglieder stellen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Spahn grenzt sich von Mitbewerbern um CDU-Vorsitz ab. Von Merz unterscheide ihn der Umgang mit der Partei, sagte Spahn dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Er habe allein in den letzten zwei Jahren über 250 Termine vor Ort gemacht und mit vielen Mitgliedern und Wählern diskutiert. Es gebe auch Unterschiede in der Gesellschaftspolitik, sagte Spahn in Richtung von Kramp-Karrenbauer. Er habe aus voller Überzeugung für die Öffnung der Ehe gestimmt. Kramp-Karrenbauer lehnt der Ehe für alle ab. Berlin - Gesundheitsminister Jens Spahn hat sich von seinen Mitbewerbern um den CDU-Vorsitz, Annegret Kramp-Karrenbauer und Friedrich Merz, abgegrenzt. (Politik, 14.11.2018 - 06:14) weiterlesen...

Biedenkopf rät CDU zur Wahl von Kramp-Karrenbauer Der frühere sächsische Ministerpräsident Kurt Biedenkopf (CDU) hat sich für Annegret Kramp-Karrenbauer als neue Parteivorsitzende ausgesprochen. (Politik, 13.11.2018 - 12:22) weiterlesen...

Bericht: CDU und CSU denken über Tausch von Ministerien nach Nach dem angekündigten Verzicht von Bundesinnenminister Horst Seehofer auf den CSU-Vorsitz sind in der Union Überlegungen über eine Kabinettsumbildung in Gang gekommen. (Politik, 13.11.2018 - 07:43) weiterlesen...

Horst Seehofer will Bundesinnenminister bleiben. Bundesinnenminister wolle er aber bleiben. «Ich bin Bundesinnenminister und werde das Amt weiter ausüben», sagte Seehofer bei einem Besuch der Polizei in Bautzen. Das Parteiamt werde er hingegen niederlegen. «Das ist entschieden.» Der Zeitpunkt werde in dieser Woche mitgeteilt. Vorher war berichtet worden, Seehofer wolle beide Spitzenämter im kommenden Jahr abgeben. Bautzen - Horst Seehofer hat erstmals öffentlich seinen Rücktritt als CSU-Chef angekündigt. (Politik, 12.11.2018 - 12:20) weiterlesen...

Seehofer: Werde das Amt des Bundesinnenministers weiter ausüben (Politik, 12.11.2018 - 11:52) weiterlesen...

Merkel-Nachfolge - Brinkhaus: Weiterregieren während Suche nach neuem CDU-Chef Berlin - Die Suche nach einem neuen CDU-Vorsitzenden darf aus Sicht des Chefs der Unionsfraktion im Bundestag, Ralph Brinkhaus, die Regierungsarbeit der großen Koalition nicht beeinträchtigen. (Politik, 11.11.2018 - 10:58) weiterlesen...