Parteien, CDU

Berlin - CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer will keinen Wahlkampf um den Parteivorsitz gegen andere Bewerber führen.

07.11.2018 - 11:26:06

Kramp-Karrenbauer: Mache keinen Wahlkampf gegen andere. Vielmehr wolle sie ein Angebot unter mehreren Möglichkeiten machen, wie die Zukunft der Partei nach der Ära von Angela Merkel weiter gehen solle, sagte Kramp-Karrenbauer in Berlin. Sie grenzte sich von Merkel ab, indem sie sagte, man könne eine Ära nicht beliebig fortsetzen, man könne sie aber auch nicht rückgängig machen. Kramp-Karrenbauer wurde inzwischen von ihrem saarländischen Landesverband als Kandidatin für den CDU-Vorsitz nominiert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Merz verteidigt Einkommen und Aussage zu Mittelschicht. In der «Bild am Sonntag» sagte Merz, angefangen habe er mit einem überschaubaren Einkommen eines Referendars in Saarbrücken. «Heute verdiene ich rund eine Million Euro brutto.» Am vergangenen Mittwoch hatte Merz bei einem «Bild»-Talk auf die Leserfrage, ob er Millionär sei, geantwortet, er liege jedenfalls nicht darunter und würde sich zur «gehobenen Mittelschicht zählen». Berlin - Der Kandidat für den CDU-Vorsitz, Friedrich Merz, hat seine Aussage verteidigt, er zähle sich mit Einkünften in siebenstelliger Höhe zur gehobenen Mittelschicht. (Politik, 18.11.2018 - 08:48) weiterlesen...

Spahn weit abgeschlagen - Emnid-Umfrage: CDU-Anhänger favorisieren Merz als Parteichef Berlin - Im Rennen um die Nachfolge von Kanzlerin Angela Merkel an der CDU-Spitze deutet sich Umfragen zufolge ein Zweikampf zwischen Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer und Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz an. (Politik, 18.11.2018 - 08:30) weiterlesen...

Umfrage: CDU-Anhänger favorisieren Merz bei Parteichef-Frage. In einer Emnid-Erhebung im Auftrag der «Bild am Sonntag» lag Merz unter den befragten Unions-Anhängern mit einer Zustimmung von 49 Prozent deutlich vor Kramp-Karrenbauer, die auf 32 Prozent kam. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn würden demnach nur 7 Prozent ihre Stimme geben. Berlin - Im Rennen um die Nachfolge von Kanzlerin Angela Merkel an der CDU-Spitze deutet sich Umfragen zufolge ein Zweikampf zwischen Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer und Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz an. (Politik, 18.11.2018 - 07:58) weiterlesen...

Spahn will Abstimmung zu UN-Migrationspakt auf CDU-Parteitag. «Alle Fragen der Bürger gehören auf den Tisch und beantwortet, sonst holt uns das politisch schnell ein. Notfalls unterzeichnen wir eben später», sagte der Bundesgesundheitsminister der «Bild am Sonntag». In der Unionsfraktion sei intensiv über den Migrationspakt diskutiert worden. «Das sollten wir genauso offen auf dem CDU-Parteitag tun». Berlin - Der Kandidat für den CDU-Vorsitz, Jens Spahn, fordert angesichts der Widerstände vieler Länder eine Abstimmung über den UN-Migrationspakt auf dem CDU-Parteitag Anfang Dezember. (Politik, 18.11.2018 - 00:38) weiterlesen...

«Unter dem Radar verhandelt» - Sachsen-Anhalts CDU lehnt UN-Migrationspakt ab. Eine Mehrheit der Delegierten votierte am Samstagabend in Röblingen am See dafür, die Bundesregierung zu einer Ablehnung des Paktes aufzufordern. Seegebiet Mansfelder Land - Sachsen-Anhalts CDU hat sich auf einem Parteitag gegen den viel diskutierten UN-Migrationspakt gestellt. (Politik, 17.11.2018 - 20:48) weiterlesen...

CDU-Regionalkonferenz - Kandidaten für Merkel-Nachfolge beschwören Aufbruchstimmung. Den längsten Applaus bekommt Kramp-Karrenbauer. Lebhafter Auftakt des Dreikampfes um die CDU-Spitze: Bei der ersten Regionalkonferenz versuchen Kramp-Karrenbauer, Merz und Spahn vor der Parteibasis zu punkten - mit unterschiedlichem Stil, aber inhaltlich ähnlichen Positionen. (Politik, 15.11.2018 - 20:24) weiterlesen...