Parteien, CDU

Berlin - CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer beansprucht für die künftige Parteispitze nach der Ära von Angela Merkel mehr Einfluss auf das Regierungshandeln.

07.11.2018 - 14:48:06

Kramp-Karrenbauer positioniert sich gegen Mitbewerber. Zugleich kritisierte sie in Berlin das Erscheinungsbild der Bundesregierung und grenzte sich auch damit von der scheidenden CDU-Vorsitzenden ab. In den nächsten Monaten gehe es darum, ein Klima zu schaffen, in dem die CDU wieder Wahlen gewinnen könne, sagte sie. Kramp-Karrenbauer betonte, dass sie den Kampf um den Parteivorsitz nicht gegen andere Bewerber führen wolle.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Grüne: Spahn stellt internationale Verlässlichkeit in Frage. Berlin - Im Streit um den UN-Migrationspakt werfen die Grünen Gesundheitsminister Jens Spahn vor, die internationale Zusammenarbeit als «Pfand» für Parteitaktik zu nutzen. Der Kandidat für den CDU-Vorsitz sei offenbar bereit, für den innerparteilichen Wettkampf die «Verlässlichkeit Deutschlands auf internationaler Ebene in Frage zu stellen», sagte Grünen-Chefin Annalena Baerbock der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Spahn hatte vorgeschlagen, den Migrationspakt erst breiter zu diskutieren und ihn gegebenenfalls nicht wie geplant schon am 10./11. Dezember anzunehmen. Grüne: Spahn stellt internationale Verlässlichkeit in Frage (Politik, 21.11.2018 - 07:28) weiterlesen...

Dreikampf um Unions-Vorsitz - Debatte über UN-Migrationspakt bei CDU-Kandidatenrennen Dreikampf, zweiter Teil: Die aussichtsreichsten Kandidaten für den CDU-Vorsitz haben bei der zweiten Regionalkonferenz zwar programmatisch erneut viele Gemeinsamkeiten gezeigt - bei einem Thema aber gibt es deutliche Unterschiede. (Politik, 20.11.2018 - 21:40) weiterlesen...

Spahn bekräftigt: Migrationspakt auf Parteitag diskutieren. Die CDU brauche wieder mehr Mut zur Debatte, sagte Spahn, Kandidat für den Parteivorsitz, bei der zweiten Regionalkonferenz der Partei in Idar-Oberstein. «Es gibt Themen, die müssen wir in der Partei diskutieren.» Dazu gehöre das Thema Migration. Spahn sprach sich außerdem für einen Europaparteitag der CDU im kommenden Jahr aus. Idar-Oberstein - Gesundheitsminister Jens Spahn hat seine Position verteidigt, beim CDU-Bundesparteitag im Dezember über den Migrationspakt der Vereinten Nationen zu diskutieren. (Politik, 20.11.2018 - 19:14) weiterlesen...

Israel und Polen sagen Nein zum Migrationspakt. Berlin - International wächst der Widerstand gegen den Migrationspakt der Vereinten Nationen. Die Regierungen von Israel und Polen kündigten am Dienstag an, dass sie die umstrittene Vereinbarung endgültig nicht unterzeichnen werden. Zuvor hatten schon die USA, Österreich, Ungarn und Australien dem Vorhaben eine Absage erteilt. Der Pakt, mit dem die Vereinten Nationen erstmals Grundsätze für den Umgang mit Migranten festlegen wollen, soll bei einem Gipfeltreffen am 10. und 11. Dezember in Marokko beschlossen werden. Israel und Polen sagen Nein zum Migrationspakt (Politik, 20.11.2018 - 17:48) weiterlesen...

Debatte in der Union - Israel und Polen sagen Nein zum Migrationspakt. Unterdessen verabschieden sich immer mehr Staaten komplett von dem Vorhaben. CDU-Gesundheitsminister Spahn bekennt sich zu seinem Vorschlag, dass Deutschland den UN-Migrationspakt notfalls später unterzeichnet. (Politik, 20.11.2018 - 17:02) weiterlesen...

Kooperation oder Abschottung - CDU-Debatte über UN-Migrationspakt gärt weiter. Jedenfalls lässt sich die Diskussion nicht so schnell eindämmen. Auch die Koalitionsspitzen befassen sich damit. Jens Spahn hat mit seinen Zweifeln am UN-Migrationspakt offenbar einen Nerv getroffen. (Politik, 20.11.2018 - 08:00) weiterlesen...