Extremismus, Kriminalität

Berlin - Bundesweit sind Hunderte Rechtsextremisten auf freiem Fuß, obwohl gegen sie Haftbefehle vorliegen.

04.12.2018 - 03:48:05

Hunderte Rechtsextremisten trotz Haftbefehlen auf freiem Fuß. Das berichtete die «Neue Osnabrücker Zeitung». 467 Rechtsextremisten würden per Haftbefehl gesucht, der von den Behörden aber nicht vollstreckt werden könne, weil die Beschuldigten nicht aufzufinden seien. Das gehe aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linken-Fraktion hervor. Die Sicherheitsbehörden müssten sich endlich einmal etwas einfallen lassen, um der flüchtigen Nazis schneller habhaft zu werden, kritisierte die Linken-Abgeordnete Ulla Jelpke.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tat löste Ausschreitungen aus - Beginn des Prozesses um Chemnitzer Messerattacke. Nun beginnt der Prozess gegen einen Syrer. Die Verteidigung zweifelt an einem fairen Verfahren, der Staatsanwalt greift zu ungewöhnlichen Mitteln. Die Bluttat von Chemnitz und ihre Folgen haben die Stadt und Deutschland wochenlang in Atem gehalten. (Politik, 18.03.2019 - 17:12) weiterlesen...

Prozess um Messerattacke - Verteidigung verlangt Einstellung. Es mangele an handfesten Beweisen, argumentierte sie zum Auftakt des Prozesses. Tatzeit, Tatort und Motiv seien bisher unklar. Der 23 Jahre alte Asylbewerber soll laut Anklage gemeinsam mit einem auf der Flucht befindlichen Iraker im August 2018 in Chemnitz einen 35-jährigen Deutschen mit Messerstichen getötet und einen weiteren Mann schwer verletzt haben. Dresden - Im Prozess um die tödliche Messerattacke von Chemnitz hat die Verteidigung des angeklagten Syrers die Einstellung des Verfahrens und eine Aufhebung des Haftbefehls beantragt. (Politik, 18.03.2019 - 12:54) weiterlesen...

Tat löste Ausschreitungen aus - Chemnitz-Prozess: Verteidigung zieht Richter in Zweifel. Sie hat Zweifel daran, dass das Verfahren fair abläuft, weil die Stimmung in Sachsen damals wie heute aufgeheizt ist. Der Totschlag-Prozess gegen einen Asylbewerber aus Syrien beginnt wie erwartet mit einem Antrag der Verteidigung. (Politik, 18.03.2019 - 12:10) weiterlesen...

Auslöser der Ausschreitungen - Auftakt im Prozess um tödliche Messerattacke von Chemnitz. Auslöser war eine tödliche Messerattacke auf einen Deutschen. Gegen den tatverdächtigen Syrer beginnt heute der Prozess. Vor sieben Monaten kam es in Chemnitz zu ausländerfeindlichen Ausschreitungen und zu Gegenprotesten. (Politik, 18.03.2019 - 12:00) weiterlesen...

Verteidigung will Auskünfte - Auftakt im Prozess um tödliche Messerattacke von Chemnitz. Die Verteidigung will nun unter anderem wissen, ob die Richter AfD-Mitglieder sind. Sieben Monate nach der tödlichen Messerattacke auf einen Deutschen in Chemnitz beginnt der Prozess gegen einen der Tatverdächtigen. (Politik, 18.03.2019 - 11:34) weiterlesen...

Auftakt im Prozess um tödliche Messerattacke von Chemnitz. Angeklagt ist ein Asylbewerber aus Syrien, der gemeinsam mit einem auf der Flucht befindlichen Iraker im August 2018 in Chemnitz einen 35-jährigen Deutschen mit Messerstichen getötet und einen weiteren Mann schwer verletzt haben soll. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Syrer unter anderem Totschlag vor. Das Verfahren vom Landgericht Chemnitz wurde aus Sicherheitsgründen in den Sicherheitssaal des Dresdner Oberlandesgerichtes verlegt. Dresden - Unter strengen Sicherheitsvorkehrungen hat der Prozess um die tödliche Messerattacke von Chemnitz begonnen. (Politik, 18.03.2019 - 11:20) weiterlesen...