Verteidigung, Bundeswehr

Berlin - Bundeswehrgeneräle nutzen die Flugbereitschaft für Dienstreisen, obwohl sie dazu generell nicht berechtigt sind.

15.09.2017 - 03:14:05

Bericht: Generäle geben Dienstreisen als Trainingsflüge aus. Das berichten die Zeitungen der Funke Mediengruppe. Unter Berufung auf interne E-Mails der Flugbereitschaft heißt es, diese Flüge würden als Trainings- und Ausbildungsflüge für die Piloten gekennzeichnet, um das für die Genehmigungen zuständige Verteidigungsministerium zu umgehen. Die Regierungsmaschinen stehen dem politischen und parlamentarischen Bereich zur Verfügung, also zum Beispiel dem Bundespräsidenten und der Regierung, Generälen der Bundeswehr nicht.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bundeswehr ermittelt erneut in Pfullendorfer Kaserne. Das bestätigte ein Sprecher des Heeres. Die Staatsanwaltschaft prüft, ob strafbares Verhalten vorliegt. Die Bundeswehr musste schon mehrfach in der Staufer-Kaserne in Pfullendorf ermitteln, nachdem Anfang 2017 Berichte über angebliche sexuell-sadistische Praktiken die Öffentlichkeit schockiert hatten. Die Justiz bestätigte diese Vorwürfe nicht. Darüber hinaus ging es um qualvolle Aufnahmerituale. Pfullendorf - Marschieren bis zum Umfallen: Weil Soldaten bei der Ausbildung in Pfullendorf offenbar überfordert worden sind, ermittelt die Bundeswehr nun erneut in der Kaserne. (Politik, 20.02.2018 - 14:52) weiterlesen...

Wehrbeauftragter zeichnet düsteres Bundeswehr-Bild. Die Lücken bei Personal und Material seien teils noch größer geworden, heißt es im aktuellen Jahresbericht, den Bartels heute den Abgeordneten des Bundestags übergab. Die Einsatzbereitschaft der Waffensysteme sei «dramatisch niedrig». Die enorme personelle Unterbesetzung habe sich verstärkt. Viele Soldaten seien überlastet und frustriert. Die eingeleiteten Trendwenden müssten «deutlich mehr Fahrt aufnehmen». Berlin - Trotz erheblicher Reformanstrengungen hat sich der Zustand der Bundeswehr nach Worten des Wehrbeauftragten Hans-Peter Bartels nicht verbessert. (Politik, 20.02.2018 - 13:48) weiterlesen...

Personal- und Materiallücken - Wehrbeauftragter zeichnet düsteres Bild von der Bundeswehr. Der Wehrbeauftragte ist mit der Entwicklung der Truppe alles andere als zufrieden. Mehr Soldaten nach Afghanistan, neue Aufgaben im Irak, Nato-Abschreckung gegen Russland - und gleichzeitig Materialmängel bei Panzern, Winterkleidung, Schutzwesten. (Politik, 20.02.2018 - 11:48) weiterlesen...

Hintergrund - Die Bundeswehr-Baustellen der Ursula von der Leyen. Aber auch große Waffensysteme der Truppe sind nur bedingt einsatzbereit - in allen Teilstreitkräften. Berlin - Der Bundeswehr fehlen Zelte, Schutzwesten und Winterkleidung für kommende Aufgaben in der Nato. (Politik, 20.02.2018 - 07:58) weiterlesen...

Wehrbeauftragter zieht Fazit - Bundeswehr-Ausrüstungsmängel überschatten Bartels-Bericht. Der Wehrbeauftragte ist mit der Entwicklung der Truppe alles andere als zufrieden. Mehr Soldaten nach Afghanistan, neue Aufgaben im Irak, Nato-Abschreckung gegen Russland - und gleichzeitig Materialmängel bei Panzern, Winterkleidung, Schutzwesten. (Politik, 20.02.2018 - 06:44) weiterlesen...

Ausrüstungsmängel der Bundeswehr überschatten Bartels-Bericht. Der SPD-Politiker Hans-Peter Bartels will seinen jährlichen Bericht heute Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble überreichen. Es wird eine sehr kritische Bilanz erwartet. Einmal im Jahr legt der Wehrbeauftragte Defizite in der Truppe offen. Am Montag war bekannt geworden, dass der Truppe für Nato-Verpflichtungen 2019 nicht nur Panzer, sondern auch Westen und Winterbekleidung fehlen. Berlin - Neue Berichte über Ausrüstungsmängel bei der Bundeswehr überschatten die Vorstellung des Jahresberichts des Wehrbeauftragten. (Politik, 20.02.2018 - 02:42) weiterlesen...