Bundesregierung, Verkehr

Berlin - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat im vergangenen Jahr offensichtlich wenig Gesprächsbedarf mit Umweltverbänden gehabt.

16.03.2019 - 13:22:06

Grüne:«Minister der Autolobby» - Scheuers Lobbytermine: 15 Mal Autobranche - 0 Mal Umwelt

Wie eine Antwort seines Ressorts auf eine Anfrage der Grünen-Fraktion zeigt, traf sich der CSU-Politiker kein einziges Mal mit Vertretern von BUND, Nabu, Greenpeace, WWF oder Umwelthilfe - aber 15 Mal zu Gesprächen oder bei Veranstaltungen mit Vorständen deutscher Autokonzerne und Branchenverbände, darunter ein Mal auch mit Betriebsräten von Daimler und BMW. Aber: «Bundesminister Scheuer hat zahlreiche Schreiben von Umweltschutzorganisationen zur Kenntnis genommen», schrieb das Ministerium. Die Antwort liegt der Deutschen Presse-Agentur vor; zuerst hatte «Der Spiegel» berichtet.

«Andreas Scheuer ist der Minister der Autolobby», kommentiert der anfragende Grünen-Politiker Sven-Christian Kindler. «Das hat Folgen: Die Automobilindustrie kann lügen und betrügen, ohne dass es Konsequenzen hat. Die Gesundheit der Menschen und der Klimaschutz bleiben auf der Strecke.»

Scheuer steht unter Druck, weil er nach dem Willen des Koalitionspartners SPD Klimaziele für seinen Bereich definieren soll, dies aber ablehnt. Um das Thema Klimaschutz und Mobilität soll sich nun ein spezielles Gremium der Bundesregierung kümmern, ein sogenanntes Klimakabinett, dem auch Scheuer angehören soll.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verkehrs-Arbeitsgruppe: Preis für CO2-Ausstoß prüfen lassen. Damit würde das Fahren von Autos mit hohem Spritverbrauch teurer, allerdings legt die Arbeitsgruppe nach dpa-Informationen auch Wert auf einen Ausgleich für besonders Betroffene. Die Verhandlungen der Arbeitsgruppe über ein Gesamtpaket an Vorschlägen für mehr Klimaschutz im Verkehr dauerten am Abend noch an. Berlin - Es könnte ein wirksamer Hebel für mehr Klimaschutz sein: Eine von der Regierung eingesetzt Arbeitsgruppe will der Koalition empfehlen zu prüfen, dem Ausstoß von Treibhausgasen im Verkehr einen Preis zu geben. (Politik, 25.03.2019 - 20:50) weiterlesen...

Umweltschützer skeptisch - Verkehr: Arbeitsgruppe ringt um Vorschläge für Klimaschutz. Eine Arbeitsgruppe tut sich aber schwer, Mobilität, Jobs und CO2-Sparen zusammenzubringen. Die Kohlekommission hat geliefert - nun ist der Verkehr beim Klimaschutz dran. (Wirtschaft, 25.03.2019 - 16:53) weiterlesen...

Verkehrs-Arbeitsgruppe sucht Kompromiss zum Klimaschutz. Mehrere Mitglieder hielten vor der Sitzung eine Einigung für unwahrscheinlich, denn die Positionen lagen zuletzt noch weit auseinander. Umstritten war etwa, wie entschieden der Ausbau der Elektromobilität vorangetrieben werden soll, welche Rolle alternative Kraftstoffe spielen und inwiefern Sprit teurer werden soll. Die Ergebnisse sollen bis Freitag vorliegen. Berlin - Die von der Bundesregierung eingesetzte Arbeitsgruppe für mehr Klimaschutz im Verkehr ringt in Berlin um gemeinsame Empfehlungen an die Politik. (Politik, 25.03.2019 - 07:52) weiterlesen...

Mobilität im Fokus - Verkehrs-Arbeitsgruppe tagt: Gelingt ein Klima-Kompromiss?. Kein Wunder, dass sich die Arbeitsgruppe schwer tut, die Mobilität, Jobs und CO2-Sparen zusammenbringen soll. Heute wird es ernst. Die Autobranche ist mit der wichtigste Industriezweig im Land - und der Autoverkehr mit das größte das Sorgenkind im Klimaschutz. (Wirtschaft, 25.03.2019 - 06:39) weiterlesen...

Schulze: Einführung von Tempolimit «komplett unrealistisch». «Es ist nicht im Koalitionsvertrag, deswegen ist es komplett unrealistisch, dass das kommt», sagte sie im Interview der Woche des Deutschlandfunks, das morgen ausgestrahlt werden soll. Die SPD und auch sie selbst seien zwar dafür, sie hätten es aber in den Verhandlungen mit der Union «nicht durchgebracht». Die SPD hatte es aber auch nicht im Wahlprogramm. Berlin - Umweltministerin Svenja Schulze glaubt nicht an die Einführung eines allgemeinen Tempolimits auf Autobahnen mit der aktuellen Bundesregierung. (Politik, 23.03.2019 - 16:12) weiterlesen...