Konflikte, International

Berlin - Bundespräsident Joachim Gauck hat der internationalen Gemeinschaft schwere Versäumnisse im Syrien-Konflikt und eine Mitverantwortung an den Gräueln des Bürgerkriegs vorgeworfen.

16.12.2016 - 07:52:07

Gauck: Internationale Mechanismen haben in Syrien versagt. Die «Mechanismen der internationalen Ordnung» hätten kläglich versagt, sagte er dem Berliner «Tagesspiegel». In der weitgehend zerstörten Stadt Aleppo seien «von unterschiedlichen Kriegsparteien sämtliche Regeln des humanitären Völkerrechts mit Füßen getreten worden», fuhr Gauck fort. Unterdessen ist die Evakuierungsmission in den Rebellengebieten von Ost-Aleppo abgelaufen, sie kann Tage dauern.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Beziehungen schwer belastet - Saudi-Arabien: «Wir brauchen eure Rüstungsgüter nicht». Damit ist jetzt erstmal Schluss - wegen des Jemen-Kriegs. Die saudische Regierung hat dafür kein Verständnis und will nicht zum «Spielball» der deutschen Innenpolitik werden. Saudi-Arabien zählte bisher zu den besten Kunden der deutschen Rüstungsindustrie. (Politik, 23.02.2018 - 07:14) weiterlesen...

UN-Sicherheitsrat zu Sitzung zu Ost-Ghuta zusammengekommen. Hintergrund ist die Eskalation der Gewalt im Rebellengebiet Ost-Ghuta bei Damaskus. Russland hatte die Sitzung gefordert. Schweden und Kuwait brachten einen Resolutionsentwurf in Umlauf, der eine 30 Tage lange Feuerpause sowie Zugang für humanitäre Helfer vorsieht. Ob das Gremium tatsächlich darüber abstimmt, ist noch nicht klar. Seit Sonntag wurden in Ost-Ghuta Aktivisten zufolge rund 370 Zivilisten getötet und fast 1900 verletzt. New York - Der UN-Sicherheitsrat ist in New York zu einer Sondersitzung über den Syrien-Konflikt zusammengekommen. (Politik, 22.02.2018 - 19:00) weiterlesen...

Deutschland sagt zehn Millionen Euro mehr für Syrien zu. Die Versorgungslage sei «katastrophal», insbesondere das Leben von Kindern sei akut bedroht, sagte Gabriel. Vor allem für die Versorgung und gegebenenfalls auch Evakuierung dieser Kindern solle die Hilfe dienen. Deutschland hat im vergangenen Jahr 720 Millionen Euro für humanitäre Hilfe in Syrien zur Verfügung gestellt. Berlin - Angesichts der dramatischen Lage im syrischen Ost-Ghuta hat Bundesaußenminister Sigmar Gabriel zehn Millionen Euro zusätzlich für Hilfsmaßnahmen in dem Bürgerkriegsgebiet zugesagt. (Politik, 22.02.2018 - 15:48) weiterlesen...

Blutige Angriffswellen - Lage in Ost-Ghuta: UN-Generalsekretär «zutiefst beunruhigt». Besonders die Folgen für die Zivilbevölkerung machten ihm Sorgen, sagte sein Sprecher Stephane Dujarric am Dienstag (Ortszeit) in New York. New York - Angesichts der eskalierenden Gewalt im syrischen Rebellengebiet Ost-Ghuta hat sich UN-Generalsekretär António Guterres «zutiefst beunruhigt» gezeigt. (Politik, 21.02.2018 - 07:56) weiterlesen...

Blutigste Angriffswellen - Lage in Ost-Ghuta: UN-Generalsekretär «zutiefst beunruhigt». Besonders die Folgen für die Zivilbevölkerung machten ihm Sorgen, sagte sein Sprecher Stephane Dujarric am Dienstag (Ortszeit) in New York. New York - Angesichts der eskalierenden Gewalt im syrischen Rebellengebiet Ost-Ghuta hat sich UN-Generalsekretär António Guterres «zutiefst beunruhigt» gezeigt. (Politik, 21.02.2018 - 07:16) weiterlesen...

New York - Nahost-Konflikt: Abbas hält Rede im UN-Sicherheitsrat. Beobachter erwarten, dass er dabei die Vollmitgliedschaft in der Weltorganisation und die Anerkennung eines eigenen Palästinenserstaats fordern wird. New York - Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hält heute eine Rede im UN-Sicherheitsrat. (Politik, 20.02.2018 - 05:32) weiterlesen...