Auto, Umweltverschmutzung

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel will die deutschen Autobauer nicht mit übermäßigen Konsequenzen aus dem Diesel-Skandal für wichtige Investitionen ausbremsen.

16.05.2018 - 14:56:06

Merkel will Autobauer nicht mit Diesel-Konsequenzen schwächen. «Es ist unsere Aufgabe, der Industrie zu sagen: Ihr müsst verloren gegangenes Vertrauen selber wieder gut machen», sagte sie im Bundestag. Merkel äußerte sich erneut skeptisch zu Umbauten an Motoren älterer Diesel, die der Koalitionspartner SPD für eine stärkere Reduzierung des Schadstoffausstoßes verlangt. Dies bedeutete Kosten von tausenden Euro je Wagen und zwei bis drei Jahre Arbeit für die Ingenieure.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kommunen fordern weitere Schritte gegen Diesel-Abgase. Es sei gut, dass es jetzt erste Konzepte der vom Bund geförderten «Modellstädte» gebe, sagte der Präsident des Verbands kommunaler Unternehmen, Michael Ebling, der dpa. Der Bund müsse aber auch seine Förderung für alle Kommunen in schwieriger Lage verstetigen. Im Kampf gegen zu hohe Luftverschmutzung will der Bund Projekte für Busse und Bahnen in fünf «Modellstädten» mit insgesamt bis zu 130 Millionen Euro fördern. Berlin - Vertreter der Kommunen haben die geplanten neuen Modellprojekte für einen attraktiveren Nahverkehr begrüßt, fordern aber weitere Maßnahmen gegen zu viele Diesel-Abgase. (Politik, 15.08.2018 - 06:28) weiterlesen...

Treffen in Berlin - «Modellstädte» sollen Ideen für Bus und Bahn voranbringen. Auch um Fahrverbote zu vermeiden, sollen nun weitere Projekte gestartet werden. In vielen Innenstädten kommen immer noch zu viele Schadstoffe aus Auspuffen alter Diesel. (Wirtschaft, 14.08.2018 - 16:45) weiterlesen...

Bund will Ideen für attraktiveren Nahverkehr voranbringen. Dafür sollen rasch umsetzbare Projekte in fünf «Modellstädten» bis 2020 mit insgesamt bis zu 130 Millionen Euro gefördert werden, wie Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer und seine Umweltkollegin Svenja Schulze in Berlin sagten. Bonn und Essen in Nordrhein-Westfalen sowie Mannheim, Reutlingen und Herrenberg in Baden-Württemberg wollen zum Beispiel neue Tarife anbieten sowie teils Takte verdichten und das Liniennetz erweitern. Berlin - Im Kampf gegen zu viele Diesel-Abgase in deutschen Städten will der Bund neue Ideen für einen attraktiveren Nahverkehr mit Bussen und Bahnen voranbringen. (Politik, 14.08.2018 - 16:08) weiterlesen...

Treffen in Berlin - «Modellstädte» präsentieren Projekte für sauberere Luft. Um Fahrverbote zu vermeiden und Anwohner zu schützen, sollen neue Ideen getestet werden. In vielen Innenstädten kommen immer noch zu viele Schadstoffe aus Auspuffen alter Diesel. (Wirtschaft, 14.08.2018 - 09:45) weiterlesen...

Bund und «Modellstädte» präsentieren Projekte für Nahverkehr. Die Oberbürgermeister aus Bonn und Essen in Nordrhein-Westfalen sowie aus Mannheim, Reutlingen und Herrenberg in Baden-Württemberg werden dazu heute in Berlin erwartet. Mit Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer und Umweltministerin Svenja Schulze wollen sie Projekte präsentieren, zu denen teils auch ein Ausbau von Radwegen und eine bessere Verkehrslenkung gehören. Berlin - Im Kampf gegen zu viele Diesel-Abgase in deutschen Kommunen wollen fünf «Modellstädte» Ideen für einen attraktiveren Nahverkehr mit Bussen und Bahnen vorstellen. (Politik, 14.08.2018 - 01:26) weiterlesen...

Bund und «Modellstädte» beraten erneut über saubere Luft. Verkehrsminister Andreas Scheuer und Umweltministerin Svenja Schulze kommen am Dienstag nächster Woche mit den Oberbürgermeistern von Bonn, Essen, Herrenberg, Mannheim und Reutlingen zusammen, wie das Umweltressort mitteilte. Dabei sollen die Städte Maßnahmen zur Weiterentwicklung des öffentlichen Nahverkehrs vorstellen. Der Bund hat den fünf Städten bis 2020 130 Millionen Euro angeboten, um Projekte für saubere Luft zu fördern. Berlin - Für einen stärkeren Kampf gegen zu viele Diesel-Abgase will die Bundesregierung erneut mit Vertretern von fünf deutschen «Modellstädten» beraten. (Politik, 09.08.2018 - 06:18) weiterlesen...