Konflikte, Deutschland

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht noch viele Hürden auf dem Weg zu einer Normalisierung der deutsch-türkischen Beziehungen.

15.02.2018 - 17:58:05

Trotz Differenzen: Merkel will Türkei-Kontakte intensiveren. Größter Streitpunkt ist die Inhaftierung des deutsch-türkischen Journalisten Deniz Yücel. Nach einem Gespräch mit dem türkischen Ministerpräsidenten Binali Yildirim in Berlin sagte Merkel, Deutschland und die Türkei hätten auch in komplizierten Zeiten gemeinsame Interessen. Deshalb habe sie mit Yildirim vereinbart, dass «wir unsere Kontakte intensivieren wollen».

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Beratungen über Waffenruhe - Kein Ende der Angriffe auf Ost-Ghuta. Eine Waffenruhe mittels UN-Resolution scheint greifbar. Aber die genaue Formulierung einzelner Textpassagen zieht sich hin und kostet im Bürgerkrieg wichtige Stunden. Ost-Ghuta in Syrien ächzt unter einer der schlimmsten Angriffswellen seit Jahren. (Politik, 23.02.2018 - 19:42) weiterlesen...

Saudi-Arabien: «Wir brauchen eure Rüstungsgüter nicht». Der saudische Außenminister Adel al-Dschubair nannte die Entscheidung der Bundesregierung in einem dpa-Interview «seltsam», machte aber gleichzeitig deutlich, dass sein Land nicht auf deutsche Waffen angewiesen sei. «Wir brauchen eure Rüstungsgüter nicht. Wir werden sie woanders finden», sagte er an die Adresse Deutschlands. Saudi-Arabien führt eine Allianz von neun Staaten an, die im Jemen gegen die vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen kämpft. Berlin - Saudi-Arabien hat irritiert auf den deutschen Rüstungsexportstopp für die am Jemen-Krieg beteiligten Länder reagiert. (Politik, 23.02.2018 - 18:50) weiterlesen...

Dramatische humanitäre Lage - Syrische Regierungstruppen mit neuen Angriffen auf Ost-Ghuta Seit Tagen erlebt die belagerte Region Ost-Ghuta eine der schlimmsten Angriffswellen des syrischen Bürgerkrieges. (Politik, 23.02.2018 - 14:24) weiterlesen...

Beziehungen schwer belastet - Saudi-Arabien: «Wir brauchen eure Rüstungsgüter nicht». Damit ist jetzt erstmal Schluss - wegen des Jemen-Kriegs. Die saudische Regierung hat dafür kein Verständnis und will nicht zum «Spielball» der deutschen Innenpolitik werden. Saudi-Arabien zählte bisher zu den besten Kunden der deutschen Rüstungsindustrie. (Politik, 23.02.2018 - 07:14) weiterlesen...

Dramatische humanitäre Lage - UN-Sicherheitsratssitzung zu Syrien endet ohne Ergebnis. Die humanitäre Lage ist dramatisch, ein Ende nicht abzusehen. Eine Sitzung des UN-Sicherheitsrats bleibt ohne Ergebnis. Hoffen auf Freitag. Täglich bombardieren Syriens Regierungstruppen das Rebellengebiet Ost-Ghuta, wo 400 000 Menschen eingeschlossen sind. (Politik, 23.02.2018 - 06:40) weiterlesen...

UN-Sicherheitsratssitzung zu Syrien endet ohne Ergebnis. Schweden und Kuwait hatten im Vorfeld einen Resolutionsentwurf in Umlauf gebracht, der eine 30 Tage lange Feuerpause sowie Zugang für humanitäre Helfer vorsieht. Die USA hatten ihre Zustimmung signalisiert. Doch Russland machte während der Sitzung deutlich, es werde dem Entwurf in dieser Form nicht zustimmen. Stattdessen brachte es einige Änderungsvorschläge in Umlauf, deren Inhalt zunächst nicht im Detail bekannt war. New York - Eine Sondersitzung des UN-Sicherheitsrats zum Syrien-Konflikt ist in New York ohne Einigung über eine Waffenruhe zu Ende gegangen. (Politik, 23.02.2018 - 02:42) weiterlesen...